[Fusion Logo]
Forschung und Technik für das 21. Jahrhundert
Homepage des Verlags Ältere Ausgaben Suchen Abonnieren eMail

Aus dem Inhalt 4/2000

Aus dem Inhalt 4/2000

 


EDITORIAL

BSE-, Börsen- und andere Panik



KURZNACHRICHTEN

China sieht im Transrapid ein Symbol des kommenden Jahrhunderts
- Ausstieg durch Nachwuchsmangel? - Watson: Konsens zum Töten
- Ritalin stört Hirnfunktion - Blühendes Leben in Tschernobyl-Sperrzone


[FUSION 4/2000]
Zum Titelbild:
Während in Deutschland wegen angeblicher "Überkapazitäten" ganze Kraftwerke abgeschaltet werden, erlebt in Brasilien gerade die Kernenergie eine Renaissance.
Foto: RWE

IM BRENNPUNKT: ENERGIE

Atomkraft als Garant der Zukunft
Ein Aufruf des Fusions-Energie-Forums

Die Energiepolitik der rot-grünen Bundesregierung läuft auf eine radikale industrielle, infrastrukturelle und wissenschaftlich-technische Demontage Deutschlands hinaus, während überall auf der Welt ein riesiger Energiebedarf herrscht.

Zuviel Energie oder zuwenig Industrie in Deutschland?

In der Strom- und Wasserversorgung drohen Deutschland amerikanische Verhältnisse. Nach der völligen Freigabe dieser Märkte in den USA gaben die Preise zwar zunächst etwas nach - wie bei den Strompreisen bei uns zur Zeit - , aber nach erfolgter marktwirtschaftlicher Angebotsverknappung muß der Verbraucher jetzt für Energie tief in die Tasche greifen. In Deutschland stehen diesen Plänen (noch) die kommunalen Zweckverbände im Wege, denen jetzt mit vereinten grün-roten und neoliberalen Kräften zu Leibe gerückt wird.

EU und Rußland bekräftigen "strategische Energiepartnerschaft"

Mit dem Gipfeltreffen zwischen der EU und Rußland in Paris am 30. Oktober ist ein Durchbruch in den wirtschaftlichen Beziehungen gelungen. Zwar wurden keine ins Detail gehenden Abkommen über die angestrebte Zusammenarbeit zumal im energiepolitischen Bereich unterzeichnet, aber es wurde der gemeinsamen Willen von EU und Rußland zum Ausbau einer "strategischen Energiepartnerschaft" bekräftigt.

Eurasische Landbrücke nimmt Gestalt an

Anders als in Westeuropa haben viele Länder auf dem eurasischen Kontinent bis in den Fernen Osten erkannt, daß sie unter den derzeitigen völlig von der Finanzwelt diktierten wirtschaftlichen Bedingungen nicht werden überleben können, wenn sie nicht selbst Maßnahmen zur realwirtschaftlichen Entwicklung ergreifen. Europa muß aufpassen, nicht den Anschluß an eine Entwicklung zu verpassen, die auch für uns einen Ausweg aus Finanzkollaps und Arbeitslosigkeit bedeuten könnte. Ganz neue wirtschaftliche und wissenschaftliche Herausforderungen würden sich daraus ergeben. Der folgende Artikel gibt einen Überblick über die Anstrengungen der eurasischen Länder, ein neues Zeitalter der Kooperation einzuleiten, dessen Grundlage der Aufbau einer "Eurasischen Landbrücke" wäre, wie sie der FEF-Gründer Lyndon LaRouche nach der Wende 1989 als Perspektive eines weltweiten Wirtschaftsaufschwungs ausgegeben hatte.


Guilherme Camargo
Foto: FUSION

INTERVIEW

Brasiliens Kernenergie-Renaissance
Guilherme Camargo, früherer Präsident des Brasilianischen Kernenergieverbands ABEN, hatte entscheidenden Anteil an der Wiederaufnahme des Kernkraftprogramms in Brasilien nach der Aufkündigung der deutsch-brasilianischen Kooperation in den 80er Jahren. Das Gespräch mit Guilherme Camargo führte Dr. Jonathan Tennenbaum am 20. Oktober in Rio de Janeiro am Rande des ABEN-Jahreskongresses.

Ein Lehrbeispiel auch für Deutschland: So kann man Greenpeace aus dem Felde geschlagen


Die beiden brasilianischen Kernkraftwerksblöcke Angra 1 und Angra 2 am Pazifik etwas südlich von Rio de Janeiro gelegen. Auch der geplante dritte Block soll hier entstehen.
Foto: Siemens


RAUMFAHRT

Der letzte Tag ohne Mensch im Weltall
Mit dem gelungenen Ankoppelungsmanöver der russischen Raumkapsel Sojus TM-31 an die Internationale Raumstation am 2. November hat eine neue Ära der Menschheitsgeschichte begonnen.


KERNPHYSIK

Neutronenforschung beflügelt die Wissenschaft
In Garching steht die Fertigstellung des neuen Forschungsreaktors FRM-II kurz vor dem Abschluß. Schon vor der eigentlichen Inbetriebnahme Anfang 2001 wurden die ersten Spezialinstrumente für die neue Neutronenquelle der TU München gezeigt.


BIOETHIK

Klonen embryonaler Stammzellen: moderne Form des Kannibalismus
Von Jutta Dinkermann

Die englische Regierung hat als erstes Land der Welt das sogenannte "therapeutische Klonen" menschlicher Embryonen erlaubt. Auch in Deutschland gibt es trotz energischen Widerstands vieler Lebensschutzgruppen Bestrebungen, diesem Beispiel zu folgen.

Alternativen zum Klonen embryonaler Stammzellen

 


ARCHÄOLOGIE

Entdeckung alter Zivilisationen bestätigt Platon
Sensationelle Unterwasserfunde im Schwarzen Meer

 


UMWELT

"Klimaschutz" und CO2-Emissionshandel: Schildbürgerstreiche, die uns teuer zu stehen kommen
Reduktionsmaßnahmen à la Kyoto, eine ausufernde repressive CO2-Bürokratie sowie der aufkommende Zertifikathandel sind genauso überflüssig wie die minimalen Beiträge zur Energieversorgung aus Sonne und Wind.

 

Homepage des Verlags Ältere Ausgaben Suchen Abonnieren eMail