[Fusion Logo]
Forschung und Technik für das 21. Jahrhundert
Homepage des Verlags Ältere Ausgaben Suchen Abonnieren eMail

Aus dem Inhalt 4/2001

Aus dem Inhalt 4/2001

 

FUSION 4/2001


EDITORIAL

Die Ökonomie beginnt im Kopf



KURZNACHRICHTEN

  • Supraleitender Elektronenlaser erzeugt erstmals Strahlung
  • Geht Totipotenz schon im Zweizellenstadium verloren?
  • Zellen verhalten sich wie weiches Glas
  • Auf der Suche nach der Urmaterie
  • China plant bemannte Mondlandung



    BIOPHYSIK

    Eine Revolution im Pflanzenanbau
    Ein Interview mit Dr. Giancarlo Costa, Geschäftsführer der Firma SAID
    Die mittelständische Firma SAID in Isola Vicentina, einem Vorort Vicenzas, entfaltet außergewöhnliche Aktivitäten. Ihr Hauptgeschäftsfeld ist zwar die Bearbeitung von Industriediamanten für hochentwickelte Schleifmaschinen, aber seit langem hat der Betrieb auch eine landwirtschaftliche Forschungseinrichtung, in der vor allem die Aeroponik, der Anbau von Pflanzen ohne Erde, erforscht und betrieben wird. Für FUSION sprachen Giovanni Cilli und Caroline Hartmann mit dem Geschäftsführer Dr. Costa.

    High-Tech im besten Sinne
    Lyndon LaRouche besichtigte den Betrieb SAID in Isola Vicentina, der u.a. an moderner Agrartechnik forscht.


    Dr. Costa (rechts) erläuterte Lyndon LaRouche die Technik des Aeroponik-Anbaus in der Firma SAID.
    Foto: FUSION


    INFRASTRUKTUR

    Das Berliner Handwerk und der Transrapid
    Für eine wirtschaftliche Kehrtwende wäre Berlin eigentlich gerüstet: Eine Fachgemeinschaft des Handwerks könnte für Großprojekte jeder Art komplette Systemlösungen anbieten und so wichtige Beiträge zum Bau der Eurasischen Landbrücke leisten.

    Deutschland bekommt das größte Wasserstraßenkreuz Europas
    Bei Magdeburg ist das "Verkehrsprojekt Deutsche Einheit 17" im Bau - ein Wasserstraßenkreuz, das die Trennung zwischen Mittellandkanal und Elbe-Havel-Kanal durch die Elbe aufheben wird.

    Großprojekte auf dem "Dach der Welt"
    Ehrgeizige Bahn- und Wasservorhaben von großer strategischer Bedeutung


    Die Bauarbeiten am Magdeburger Wasserstraßenkreuz im Juni 2001.
    Foto: Andreas Richter


    KERNENERGIE

    China baut den Kugelhaufenreaktor
    Die Entwicklung des Hochtemperaturreaktors gehört in China zu einem wirtschaftlichen Gesamtkonzept, um die gewaltigen Entwicklungsunterschiede zwischen Stadt und Land zu überwinden. Ein Bericht vom Besuch des Instituts für Kernenergie-Technologie in Beijing.


    GENTECHNIK

    Ein Plädoyer für die adulten Stammzellen
    Ein ethischer Dammbruch bei der umstrittenen Forschung mit embryonalen Stammzellen muß unbedingt verhindert werden.

    Medizinischer Fortschritt und Achtung der Menschenwürde sind kein Gegensatz
    Es gibt in Deutschland starken Widerstand gegen politische und wirtschaftliche Bestrebungen, von der Präimplantationsdiagnostik bis hin zum sogenannten "therapeutischen Klonen" menschlicher Embryonen so ziemlich alles zu erlauben, was biotechnisch "machbar" ist. Eine kämpferische Stellungnahme von Jutta Dinkermann vom Club of Life.


    KERNFUSION

    Zum Jubiläum des MPI für Plasmaphysik in Garching

    Kernfusion - ein Rückblick auf vierzig Jahre Forschung
    Wird Mitte dieses Jahrhunderts ein Fusionskraftwerk wirtschaftlich betrieben werden können?

    Neue Techniken für die Kernfusion
    Für den internationalen Forschungsreaktor ITER wurden neue Verfahren entwickelt, um störende Verunreinigungen im Fusionsplasma zu verhindern.

    Eine Würdigung des Lebenswerks des Fusionsforschers Daniel Wells
    Ein Nachruf


    WIRTSCHAFT

    Das Ende des Mythos der "New Economy"
    Nicht nur der Crash der "Technologieaktien" seit März 2000 hat den Glauben in die Verheißungen des modernen Wirtschaftsmärchens von der "New Economy" erheblich erschüttert.

    Das wirtschaftliche Prinzip des "Entwicklungskorridors"
    Angesichts der verstärkten Bestrebungen Chinas, Rußlands und anderer wichtiger Länder Asiens, sich mit Hilfe des Großprojekts der Eurasischen Landbrücke nicht in den Strudel des Wirtschafts- und Finanzkollapses des Westens hineinziehen zu lassen, erfordert ein grundsätzliches Nachdenken darüber, wie wirtschaftliche Entwicklung am effektivsten umgesetzt werden kann.


    ASTRONOMIE

    Konnten die Weltumsegler der Antike bereits Längengrade messen?
    Hatten die Seefahrer der Antike wirklich so große Schwierigkeiten, sich auf hoher See zu orientieren? Daß das nicht unbedingt stimmt, haben zwei Hobbyastronomen in einem einfachen Experiment gezeigt.

     

    Homepage des Verlags Ältere Ausgaben Suchen Abonnieren eMail