[Fusion Logo]

Forschung und Technik für das 21. Jahrhundert
Forschung und Technik für das 21. Jahrhundert

 

Ältere Ausgaben Leserforum Suchen Abonnieren eMail Verlag

Aus dem Inhalt 1/2003
Aus dem Inhalt 1/2003

 


FUSION 1/2003

EDITORIAL

So können wir die Krise überwinden

 


KURZNACHRICHTEN

  • Bereitschaftsdienst ist Arbeitszeit
  • AIDS verlangsamt Bevölkerungswachstum
  • Bundespräsident führt Dialog der Kulturen
  • Wasserblasen im All
  • Eisenbahntunnel von Korea nach Japan
  • Ölpipeline Rußland-China-Korea-Japan

     


    RAUMFAHRT

    Tödliche Sparpolitik bei der NASA
    Langfristige Managementfehler waren wie Ursache des Absturzes der Columbia

     


    INFRASTRUKTUR

    Ein Infrastruktur-Sofortprogramm für die USA
    Der amerikanische Präsidentschaftskandidat Lyndon LaRouche hat im August 2002 ein Dringlichkeitsprogramm für den Wiederaufbau der desolaten Infrastruktur in den Vereinigten Staaten gefordert. Ein solches an Präsident Franklin D. Roosevelts "New Deal" orientiertes Programm zusammen mit der umfangreichen Erschließung der Eurasischen Landbrücke sei der einzige Weg, um den in die Endphase eingetretenen jahrzehntelangen Kollaps der Weltwirtschaft aufzuhalten. In Anlehnung an die von Roosevelt geschaffene Infrastrukturbehörde "Tennessee Valley Authority" (TVA) nennt LaRouche sein heutiges Vorhaben eine "Super-TVA" für die USA.
       Im folgenden veröffentlichen wir Auszüge aus LaRouches konzeptioneller Übersicht über das Super-TVA-Projekt sowie einzelne Projektstudien einiger wichtiger Infrastrukturbereiche für die USA, in Englisch erschienen in dem EIR Special Report "LaRouches Emergency Infrastructure Program for the U.S.", November 2002.

    Wiederaufbau des US-Eisenbahnsystems hat höchste Priorität
    Der dramatische Kollaps der amerikanischen Eisenbahnen bedroht die reale Wirtschaftstätigkeit und die Integrität der Vereinigten Staaten als Nation. Der Instandsetzung und dem Wiederaufbau der Eisenbahnen als kontinentalem System ist daher höchste Priorität einzuräumen.

    Amerikas Wasserstraßen: veraltet und verkommen
    Das Wasserstraßennetz Amerikas leidet an Problemen, die von schweren Mängeln über Veralterung bis zum Zusammenbruch reichen. Das Netz wurde seit dem frühen 19. Jahrhunderts soweit entwickelt, daß es heute 12 000 Meilen kommerziell genutzter Binnen- und Küstenwasserstraßen, 240 Schleusen und Staudämme an den Binnenwasserstraßen und 300 Binnen- und Küstenhäfen mit 3700 Landungsstellen umfaßt. Über dieses System laufen jährlich 2 Milliarden Kubikmeter Güter aus dem In- und Ausland. Etwa 95% des amerikanischen Außenhandels läuft über die Wasserstraßen und Häfen.

    Rückblick auf den New Deal
    So funktionierte Franklin Delano Roosevelts Wiederaufbau-Finanzierungs-Gesellschaft

    Große Wasserprojekte verändern China
    Eine besondere Rolle bei der Entwicklung Chinas spielt das Projekt "Bringt Südwasser nach Norden". Durch dieses größte Wasserbauprojekt der Weltgeschichte wird China drei neue, von Menschenhand geschaffene "Flüsse" erhalten.

     


    TECHNOLOGIE UND WIRTSCHAFT

    Die Bedeutung des Wissenschaftler-Unternehmers Werner Hartmann für unsere Zukunft
    Von Ralf Schauerhammer

  •  

    Ältere Ausgaben Leserforum Suchen Abonnieren eMail Verlag