Neue Solidarität
Nr. 25, 22. Juni 2005
* * * Internetforum mit Helga Zepp-LaRouche im Archiv * * *
 


LEITARTIKEL

Helga Zepp-LaRouche erklärt ihre Kanzlerkandidatur

Angela Merkel wird Deutschlands Probleme gewiß nicht lösen, ihr darf das Feld nicht überlassen werden. Deshalb will Helga Zepp-LaRouche jetzt als Kanzlerkandidatin für das Programm zur Überwindung der Wirtschafts- und Finanzkrise kämpfen, zu dem Gerhard Schröder sich leider nicht entschließen konnte.
Weiterlesen (11 KB): frei

Helga Zepp-LaRouche will mit "jährlich 200 Mrd. Euro vom Staat angeschobenen Investitionen die wissenschaftliche, technologische und industrielle Substanz wieder aufbauen, die das neoliberale Regime der Globalisierung zerstört hat".

3 Monate zur Probe! Die Neue Solidarität online


DEUTSCHLAND

Die SPD, die soziale Marktwirtschaft,
der Feudalismus und die Finanzmärkte

Frank Hahn vom Bundesvorstand der BüSo berichtet über den SPD-Kongreß "Soziale Marktwirtschaft und Finanzmärkte", der am 13. Juni in der Bundeshauptstadt stattfand.
Weiterlesen (15 KB): frei
 
Kritisch, aber
ohne Perspektive
Intervention der LaRouche- Jugendbewegung Sachsen und Berlin beim Bundes- kongreß der Jungsozialisten (Jusos) in Leipzig.
Weiterlesen (5 KB): im Abo

"C" wie in NeoCon

"Deutschland nimmt wieder Kurs auf", heißt der Titel des vom neokonservativen Wirtschaftsrat vorgelegten 10-Punkte-Programms, in dem es u.a. um die Öffnung der Tarifverträge und die Abschaffung des gesetzlichen Kündigungsschutzes geht.
Weiterlesen (9 KB): im Abo

Plündern aus Geldgier

Allein in NRW gab es in den letzten Wochen vier Beispiele für Raubtierkapitalismus: die Gerresheimer Glashütte in Düsseldorf, Agfa-Photo in Leverkusen, Denison Hydraulics in Hilden und Grohe in Hemer.
Weiterlesen (16 KB): im Abo
 
Eulenspiegel
Das aktuelle Synonymlexikon
Weiterlesen (2 KB): im Abo


EUROPA

Denkt an Walter Rathenau

Am 10. Juni veröffentlichte Lyndon LaRouche die folgende Erklärung, die sich mit der politischen Weltlage und besonders den Entwicklungen in Westeuropa seit dem französischen Referendum gegen die EU-Verfassung vom 29. Mai befaßt.
Weiterlesen (25 KB): im Abo
Lesen Sie dazu bitte auch

Walther Rathenaus Unterschrift unter den Vertrag von Rapallo vereitelte die Pläne der Synarchistischen Internationale gegenüber Deutschland und der Sowjetunion.
Rathenau
Herrhausen

Alfred Herrhausens Konzept osteuropäischer Entwicklungsbanken bedeutete das genaue Gegenteil der neoliberalen Schocktherapie und kriminellen Privatisierung, die in den 90er Jahren in Osteuropa und Rußland umgesetzt wurde.

Frankreich: Rückkehr zum Protektionismus?

Nach dem Scheitern der Europäischen Verfassung bei der Volksabstimmung im Mai ist eine Grundsatzdebatte über die Wirtschaftspolitik ausgebrochen.
Weiterlesen (9 KB): im Abo


WIRTSCHAFT

Vor einer Kettenreaktion an den Finanzmärkten?

Am Ende des zweiten Quartals müssen die Karten auf den Tisch gelegt werden. Einige Hedgefonds sind in eine akute Schieflage geraten und drohen Banken und Anleger mit in den Abgrund zu reißen.
Weiterlesen (13 KB): frei

Lesen - und verschenken - Sie den Ibykus!

- Schiller-Institut -

Wer wir sind, was wir wollen,
was wir tun...

Live-Debatte auf der letzten Konferenz des Schiller-Instituts im März 2003 in Bad Schwalbach über die Eurasische Landbrücke, die Kriegstreiber in Washington und die Internationale LaRouche-Jugendbewegung - alles in diesem Buch, das soeben frisch vom Drucker eingetroffen ist.

Wiederaufbau einer kaputten Welt

260 S. 12,80 Euro plus Versand

Zu bestellen bei Dr. Böttiger-Verlag:
Fax 0611-77861-18 oder
E-Mail: verlag@solidaritaet.com