Produktive Kreditschöpfung 
  Neues Bretton Woods
  Glass-Steagall
  Physische Wirtschaft
  Kernenergie
  Eurasische Landbrücke
  Transrapid
  Inflation
  Terror - Cui bono?
  Südwestasienkrise
  11. September und danach
  Letzte Woche
  Aktuelle Ausgabe
  Ausgabe Nr. ...
  Heureka!
  Das Beste von Eulenspiegel
  Erziehungs-Reihe
  PC-Spiele & Gewalt 
  Diskussionsforum
  Wirtschaftsgrafiken
  Animierte Grafiken
* * * Internetforum mit Helga Zepp-LaRouche * * *
Neue Solidarität
Nr. 25, 22. Juni 2017

US-Präsident Trump will die Infrastruktur wiederaufbauen

Donald Trump startete am 5. Juni eine Woche mit Veranstaltungen zur Infrastruktur, um auf die dringende Notwendigkeit von Investitionen in Straßen, Brücken, Wasserwege usw. aufmerksam zu machen und für seinen entsprechenden Plan zu werben. Sicherlich kann niemand bestreiten, daß die Infrastruktur in Amerika in einem desolaten Zustand ist.

Wer immer noch nicht ganz nachvollziehen kann, warum Trump bei den amerikanischen Wählern so gut ankam, erhielt einen frischen Eindruck mit seiner Rede in Cinncinati/Ohio am 7. Juni „Die Amerikaner verdienen die beste Infrastruktur der Welt. Unsere Nation schuf den Panama-Kanal, die Transkontinentale Eisenbahn und ... das große Autobahnnetz der Interstate-Fernstraßen. Heute machen wir so etwas nicht mehr, wirklich nicht. Wir reparieren nicht einmal mehr die alten Autobahnen... Wir schufen Denkmäler des amerikanischen Geistes; es ist an der Zeit, unser Erbe als Nation von Erbauern aufzugreifen und neue Wege für Reisen, Handel und Entdeckung zu schaffen.”

Im Wahlkampf sei er quer durchs Land gereist, und „ich sah die verfallende Infrastruktur. Ich stieß auf Ortschaften, die verzweifelt neue Straßen und neue Brücken brauchten. Die Brücken waren so gefährlich, daß sie sie nicht benutzen konnten; sie hatten Angst, daß sie einstürzen würden.” Amerika gebe „Billionen im Ausland aus“, aber wenn eine Brücke oder ein Tunnel repariert werden müsse, sage man den Amerikanern, dafür sei kein Geld da.

Zahllose Betriebe und Arbeitsplätze seien angewiesen auf Flüsse, Landebahnen, Straßen und Eisenbahnen, „die in schlechtem oder sogar katastrophalem Zustand sind. Millionen amerikanische Familien brauchen für ihr Wasser Leitungen und Pumpen, die kurz vor dem Totalausfall und Zusammenbruch sind”.

Speziell für Ohio erinnerte er an zwei Ausfälle von Schleusen, deren Reparatur Monate dauerte. „Amerika baute die Golden-Gate-Brücke in nur vier Jahren und den Hoover-Damm in fünf Jahren. Bedenken Sie das! Es sollte nicht zehn Jahre dauern, die Genehmigung für ein winzigkleines Stück Infrastruktur zu bekommen; und das wird es auch nicht. Denn unter meiner Regierung wird das nicht mehr so passieren.”

Die Frage bleibt, wie Trumps Infrastrukturplan finanziert wird, und bei dem Thema ist Lyndon LaRouche nachweislich die Autorität. Der Aufbau kann in dem notwendigen Umfang nicht allein mit privatem Kapital oder öffentlich-privaten Partnerschaften finanziert werden, die USA brauchen eine klare Strategie für produktive, an strenge Kriterien gekoppelte Kreditvergabe durch eine Nationalbank. Zudem ist die chinesische Regierung interessiert daran, auf der Basis beiderseitigen Nutzens Projekte mitzufinanzieren, und das Weiße Haus wäre töricht, ein solches Angebot abzulehnen.

Gleichzeitig muß Trump etwas gegen die Extremisten des „freien Marktes” in seiner eigenen Partei tun, die aus ideologischen Gründen jegliche Regulierung beenden wollen und für Globalisierung sind, denn sie sabotieren die Umsetzung der Wirtschaftspolitik, für die er gewählt wurde.

eir