Neue Solidarität
Nr. 41, 10. Oktober 2001
Weltkrise
Aktuelle Stellungnahmen
Leitartikel
  • "Heiliger Krieg der NATO" nur gegen ein "nützliches Symbol"?
  • Wirtschaft
  • Weltwirtschaft im Abwärtssog
  • Rußland: Ausbau der Bahn als strategische Initiative
  • Deutsche Technik für die kasachische Industrie
  • Kommentar
  • Die Vereinigten Staaten brauchen Deutschland als wirklichen Partner!
  • Deutschland
  • Zehn Fragen an die Bundesregierung
  • Wahlen in Berlin: Die BüSo-Kandidaten stellen sich vor
  • BüSo-Veranstaltung in Berlin
  • Die PDS soll ihre Vergangenheit aufarbeiten
  • 1933: Reichstagsbrand und Notverordnungen
  • Der Köpenicker Blutsonntag im Juni 1933
  • - TEIL II -
    Amerika
  • Abschied vom Rechtsstaat
  • Die "Polizeistaatslobby" in Amerika
  • Zurück zu dem, was früher funktionierte!
  • Terrorismus
  • Terror gegen das eigene Land
  • Das Netzwerk des "Osama bin London"
  • Terror als Ersatzkrieg
  • Die Taliban- UCK-Achse
  • Aus aller Welt
  • Peres warnt vor Ermordung Arafats
  • Feuilleton
  • Europas Mitte um 1000
  • Ein außergewöhnliches Buch von einem außergewöhnlichen Autor
  • Bibliothek
  • Thomas Morus - oder wie Politiker sein sollten
  • Kurzmeldungen
  • Bürgerrechts-
    bewegung International
  •  
    Jahrgangs-CD:
    Neue Solidarität
    Ibykus und
    FUSION

     

    Letzte Woche Teil II Rubriken Suchen Abonnieren

              Leitartikel          

    "Heiliger Krieg der NATO"
    nur gegen ein "nützliches Symbol"?

    Viele Menschen sind verunsichert und empört, weil die "Beweise", die Angriffe von Washington und New York "von einer äußeren Macht" - sprich: islamistischen Terroristen - geplant und ausgeführt wurden, mehr als dürftig sind. Trägt in dieser Situation die Erklärung des "Bündnisfalls" der NATO wirklich dazu bei, weitere Terroranschläge zu verhindern?


              Wirtschaft          

    Weltwirtschaft im Abwärtssog

    Trotz wiederholter kräftiger Zinssenkungen der Federal Reserve dreht sich die Abwärtsspirale der US-Wirtschaft immer schneller; Massenentlassungen und Bankrotte sind überall auf der Welt an der Tagesordnung.

    Rußland: Ausbau der Bahn
    als strategische Initiative

    Auf einer internationalen Eisenbahnkonferenz in Wien trat der Konflikt zwischen (westlicher) Deregulierung von Verkehrssystem und der von Rußland forcierten Landbrückenperspektive offen zutage.

    Deutsche Technik für
    die kasachische Industrie

    Unter den europäischen Ländern ist Deutschland der wichtigste Handelspartner Kasachstans, aber das Engagement der deutschen Wirtschaft in der zentralasiatischen Republik ist sehr zurückhaltend.


              Kommentar          

    Die Vereinigten Staaten brauchen Deutschland als wirklichen Partner!

    Wenn eine gewisse Sorte Amerikaner deutsche Politiker unter Druck setzen und ihnen beispielsweise das Recht absprechen
    Weiteres zur Weltkrise:
    Amerika
    in Teil II dieser Ausgabe
    wollen, die Bedeutung und die Folgen von amerikanischen Militäraktionen gegen angeblich den Terrorismus fördernde Staaten der islamischen Welt kritisch zu bewerten, dann fahren sie gewöhnlich das ultimative Argument auf: "Wie undankbar! Wir Amerikaner haben euch schließlich von Hitler befreit!" Das ist aber nur die halbe Wahrheit.

    Von Helga Zepp-LaRouche,
    Bundesvorsitzende der Bürgerrechtsbewegung Solidarität


              Deutschland          

    - Bürgerrechtsbewegung Solidarität -

    Zehn Fragen an die Bundesregierung

    Das folgende Memorandum des Bundesvorstands der Bürgerrechtsbewegung Solidarität (BüSo) vom 25. September, das an Abgeordnete, Politiker und Institutionen in Deutschland verschickt wurde, trägt den Titel "Wichtige Fragen, die vor der Beteiligung der Bundesrepublik Deutschland an einer zu erwartenden US-Militäraktion geklärt werden müssen".

    Weiterlesen...

    Wahlen in Berlin - Die BüSo-Kandidaten stellen sich vor

    Diese Woche - Helmuth Dethloff und Christiane Kranz

    BüSo-Veranstaltung in Berlin:
    "Was ist das Entscheidende am Frieden?"

    - Interview -

    Die PDS soll ihre Vergangenheit aufarbeiten

    Wie stellt sich die PDS im Berliner Wahlkampf zu den Fakten, die der Kurt-Schumacher-Kreis, eine Vereinigung von Widerstandskämpfern gegen die NS- und gegen die SED-Diktatur, in einer neuen Dokumentation über die politische Haft in der SBZ und DDR für den gesamten Zeitraum von 1945 bis 1990 zusammengestellt hat? Etwa 390000 Menschen wurden diesen Informationen zufolge von 1945 bis 1990 in der SBZ und DDR verhaftet, Zehntausende starben in der Haft oder an den Haftfolgen. Es ist für Hermann Kreutzer vom Kurt-Schumacher-Kreis, der siebeneinhalb Jahre Haft in Bautzen überlebt hat, eine Frage der politischen Moral, des Respekts vor den Verfolgten, ein Faktor der Aufarbeitung der jüngsten deutschen Geschichte und nicht zuletzt auch ein Akt der Legitimation der PDS in dieser Demokratie, wie die PDS mit der Aufforderung umgeht, die von der SED begangenen Verbrechen aufzuklären, die Schuldigen zu benennen und Wiedergutmachung zu leisten. Diese Fragen waren am 16. September Thema eines Gesprächs zwischen Angelika Beyreuther-Raimondi und Hermann Kreutzer.

    1933: Reichstagsbrand
    und Notverordnungen

    Jüngere Menschen können mit Stichworten wie "Reichstagsbrand" und "Notverordnungen" oft nur wenig anfangen. Ein Auszug aus dem 14. Kapitel - "Die Vergewaltigung der Verfassung" - des Buches von Robert Becker, Der Wahrheit die Ehre kann hier Abhilfe schaffen.

    Der Köpenicker
    Blutsonntag
    im Juni 1933

    Wurde dabei ein wichtiger Zeuge des Reichstags-Brandstiftung beseitigt?

     

    Homepage des Verlags Letzte Woche Seitenanfang Teil II Leserforum