Neue Solidarität
Nr. 26, 26. Juni 2002
Leitartikel
  • LaRouche in Brasilien
  • Deutschland
  • Friedrich Merz: Die Finanzwunderwaffe
  • "Das Ende der Selbsttäuschung"
  • Die Bundestags- kandidaten der BüSo
  • An die streikenden Bauarbeiter
  • "Das alles ist blindwütig"
  • Karsli verklagt Zentralrat der Juden
  • Kommentar
  • CDU in der Hand der Neoliberalen
  • Schröders "Bildungsoffensive"
  • Wirtschaft
  • Welthunger: Mit Schweigen quittiert
  • Das Öl bezahlt alles
  • Europa
  • Kampagne gegen ein Medienimperium
  • - TEIL II -
    Aus aller Welt
  • Israels "nukleare Triade"
  • Scharon ruiniert Israels Wirtschaft
  • Loja Dschirga: Tragödie oder Farce?
  • Amerika
  • Ohne Beweise im Militärgefängnis
  • 2000 Al-Qaida- Terroristen?
  • Das Problem der Integration
  • Feuilleton
  • Gewaltspiele als Auslöser von Schizophrenie
  • Helga Zepp- LaRouche: Wichtige Initiativen in Brasilien
  • Was tun mit dem Jugendschutzgesetz
  • "8,4 Tote / Minute"
  • Starker Anstieg psychischer Erkrankungen
  • Tag der Offenen Tür zu intensivem Dialog genutzt
  • Das Böse mit dem Guten überwinden
  • Bibliothek
  • Wie der Bildungs- prozeß die geistigen Fähigkeiten zerstört
  • Kurznachrichten
     
     
    Jahrgangs-CD:
    Neue Solidarität
    Ibykus und
    FUSION

     

    Letzte Woche Teil II Weltkrise Suchen Abonnieren

              Leitartikel          

    LaRouche in Brasilien:
    Würdigung für das "bessere Amerika"

    Der jüngste Besuch des amerikanischen Präsidentschaftskandidaten Lyndon LaRouche in Brasilien hat historische Bedeutung. Die Elite des Landes würdigte seine Leistung als führender Wirtschaftswissenschaftler und verlieh ihm die Ehrenbürgerschaft der Millionenmetropole Sao Paulo.
    Weiterlesen (10 KB): frei


    Lyndon LaRouche wird die Ehrenbürgerschaft der Stadt Sao Paulo verliehen. Neben ihm die Stadträtin Dr. Havanir Nimtz.
    Foto: EIRNS

    Die Neue Solidarität  gibt es vollständig online. Jetzt mit blitzschneller Suchfunktion.
    Hier bestellen  

              Deutschland          

    Die Finanzwunderwaffe des Friedrich Merz

    Der Wahlkampf der CDU leidet unter einem kleinen Problem: Niemand hat eine Antwort auf die Wirtschaftskrise.
    Weiterlesen (10 KB): frei

    - Bürgerrechtsbewegung Solidarität -

    "Das Ende der Selbsttäuschung"

    In Hamburg und Hannover wurde jetzt der Startschuß für den Wahlkampf der Bürgerrechtsbewegung Solidarität gegeben.
    Weiterlesen (5 KB): frei


    Wahlveranstaltung der BüSo in Hamburg mit Anno Hellenbroich vom Bundesvorstand und der Hamburger BüSo-Landesvorsitzenden und Spitzenkandidatin Birgit Brenner.
    Foto: Klaus-Dieter Häge

    Die Bundestagskandidaten der BüSo stellen sich vor:


      Katharina Pagel
    Katharina Pagel, Direktkandidatin im Wahlkreis Hannover II
    Weiterlesen (2 KB): frei

    An die streikenden Bauarbeiter:
    Ohne Weltwährungsreform kein Ende der Krise

    Alexander Hartmann, Bundestagskandidat der BüSo im Wahlkreis 180/Wiesbaden, gab am 19. Juni 2002 die folgende Erklärung zum Streik der Bauarbeiter ab.
    Weiterlesen (6 KB): frei

    "Das alles ist blindwütig"

    In einem Interview mit dem Magazin "Stern" hat Norbert Blüm (CDU) die Kriegspolitik Scharons angegriffen. Es folgen Auszüge.
    Weiterlesen (4 KB): frei

    Karsli will Zentralrat der Juden verklagen

    Weiterlesen (4 KB): im Abo


              Kommentar          

    CDU in der Hand der Neoliberalen

    Weiterlesen (7 KB): im Abo

    Schröders "Bildungsoffensive" so vage wie inhaltsleer

    Weiterlesen (8 KB): im Abo
    Neue Solidarität Sonderdruck

    Die Krise des
    Gesundheitswesens

    7,50 &euro plus Versand - kostenlos für online-Abonnenten!
    Mehr zum Inhalt.


              Wirtschaft          

    Mit eisigem Schweigen quittiert

    Auf dem Welternährungsgipfel in Rom reagierten die Industrieländer einmal mehr mit zynischer Gleichgültigkeit auf die dramatischen Berichte über den Welthunger.
    Weiterlesen (8 KB): im Abo

    Das Öl von Dauletabad bezahlt alles

    Die seltsamen Machenschaften des amerikanischen "Statthalters" in Afghanistan Khalilzad erklären sich mit den Plänen des Pipelinekonsortiums UNOCAL, das seine Geschäfte mit den Taliban aufgegeben hat.
    Weiterlesen (8 KB): im Abo


              Europa          

    Kampagne gegen das Medienimperium Vivendi Universal

    Nach der Präsidentschaftskampagne von Jacques Cheminade führten jetzt weitere Kandidaten der Solidarité et Progrès die Mobilisierung fort.
    Weiterlesen (4 KB): im Abo

     

    Letzte Woche Teil II Seitenanfang Suchen Verlag Abonnieren Leserforum