Neue Solidarität
Nr. 26, 23. Juni 2004
* * * Internetforum mit Helga Zepp-LaRouche * * *
  • Lernt Europa aus dem Flop vom 13. Juni?
  • Was ist Europa?
  • Eine arabische Umarmung
  • Europawahlkampf
    in Deutschland,
    Frankreich, Schweden
  • Die Verwirrung der "Gesundheits-
    ökonomen"
  • Eulenspiegel
  • Guerickes "Magdeburger Halbkugeln" zu sehen
  • Warnung: Nazi-Spam
  • Wohin mit der alternativen Energiepolitik?
  • Bemerkungen zum "Ende des Ölzeitalters"
  • Windmühlen - vom Winde verweht!
  • "Klimaretter" wollen Entwicklung stoppen
  • Nach den Frühlingsstürmen
    nun der Zinsschock
  • Cheney & Bush
    vor Watergate II
  • LaRouche in 2004
  • Der "Sexkongreß für kulturellen Faschismus"
  • Die große Lüge
    über Arafat
  • "Eine Bande von
    Dr. Seltsams" (2)
  • LaRouche- Bewegung eröffnet neue Internetseite in Farsi
  • Synarchisten wollen Kirchner stürzen
  • Südafrika:
    Bilanz einer Dekade
  • Über Zölle und Handel
  •  
    Jahrgangs-CD:
    Neue Solidarität
    Ibykus und
    FUSION


     
     


    AMERIKA

    Cheney & Bush vor Watergate II

    Das "neue Watergate" in Washington weitet sich aus: Hochrangige US-Diplomaten und Militärs haben der Regierung Bush-Cheney öffentlich den Kampf angesagt. Gleichzeitig erschien in Washington Teil III von LaRouches Beastman-Reihe.
    Weiterlesen (13 KB): im Abo
    LaRouche in 2004
    Weiterlesen (7 KB): frei

    Die Schlagzeile des Independent vom 17. Juni lautet: "Offizielles Urteil: Das Weiße Haus hat die Welt über Saddam irregeführt". Bush, 1.5.2003: "Die Befreiung des Irak beseitigte... einen Verbündeten von Al Qaida." Cheney, 22.1.2004: "Es gibt überwältigende Beweise.. für eine Verbindung zwischen Al Qaida und Irak." Rumsfeld, 14.11.2002: "Binnen einer Woche oder eines Monats könnte Saddam seine Massenvernichtungs-
    waffen an Al Qaida weitergeben." Rice: "Saddam war eine Gefahr in der Region, woher die 9/11-Bedrohung kam." Auch die New York Times verlangte von der Bush-Cheney- Regierung, sich für die Irreführung beim amerikanischen Volk zu entschuldigen.

    Der "Sexkongreß für kulturellen Faschismus"
    Weiterlesen (3 KB): frei


    AUS ALLER WELT

    Die große Lüge über Arafat

    Führende israelische Geheimdienstler haben enthüllt, daß die "Begründung" Scharons und seiner Generale dafür, Arafat als Verhandlungspartner abzulehnen und sogar seine "Beseitigung" zu fordern, auf bloßen Unterstellungen und Lügen beruht.
    Weiterlesen (12 KB): im Abo

    - Interview -

    "Eine Bande von Dr. Seltsams" (2)

    Der Schriftsteller und Journalist Maxim Ghilan ist seit 1971 Herausgeber der Zeitschrift Israel & Palestine Strategic Update. Er gründete die International Jewish Peace Union (Internationale jüdische Friedensunion), die als erste jüdische Organisation Jasser Arafats PLO als Gesprächspartner anerkannte. Weil er für die Gründung eines Palästinenserstaates neben Israel eintrat, mußte Ghilan von 1969 bis 1993 im Exil in Paris leben und wurde zur Brücke zwischen dem israelischen Friedenslager und der PLO. Nachdem Jitzhak Rabin das Osloer Abkommen unterzeichnet hatte, kehrte er nach Israel zurück. Das folgende Gespräch mit Maxim Ghilan führten Dean Andromidas und Michelle Steinberg vom Executive Intelligence Review Anfang Mai. Es folgt der zweite, abschließende Teil unserer gekürzten Fassung.
    Weiterlesen (47 KB): im Abo

    LaRouche-Bewegung
    eröffnet neue
    Internetseite
    in Farsi

    Weiterlesen (1 KB): frei

    Synarchisten wollen Kirchner stürzen

    Anstatt den 60. Jahrestag des Bretton-Woods-Abkommens zu einer Diskussion über die dringend notwendige Neuorganisation des Weltfinanzsystems zu nutzen, setzte der IWF Argentinien die Pistole auf die Brust.
    Weiterlesen (8 KB): im Abo

    Südafrika: Bilanz einer Dekade

    Am 27. April feierte Südafrika das zehnjährige Bestehen seiner jungen Demokratie. Die Bestätigung des neuen und alten Präsidenten Thabo Mbeki und der Regierungspartei ANC (Afrikanischer Nationalkongreß) durch die nationalen Wahlen am 14. April war keine Überraschung. Doch die geringe Wahlbeteiligung von nicht einmal 50% und die immer stärker werdende Opposition sind Ausdruck großer Unzufriedenheit. Das sozialpolitische und wirtschaftliche Erbe der Apartheid führt bei der schlechten Wirtschaftslage erneut zur Spaltung der Bevölkerung.
    Weiterlesen (23 KB): im Abo


    BIBLIOTHEK

    - Denkschrift -

    Über Zölle und Handel - Teil VI

      In unserer online-Ausgabe erschien diese Folge schon letzte Woche. Wir verlinken sie hier noch einmal in Übereinstimmung mit der Print-Ausgabe, wo sie erst diese Woche erscheint.

    Am 12. Januar 2004 veröffentlichte der amerikanische Wirtschaftswissenschaftler und Präsidentschaftskandidat die folgende grundlegende Schrift, die wir in mehreren Folgen abdrucken.
    Weiterlesen (27 KB): im Abo

    Voltaire - Peter Scholl-Latour merkte in seinem Buch "Afrikanische Totenklage" an, "daß der 'Menschheitsbeglücker' Voltaire persönlichen Gewinn aus dem afrikanischen Sklavenhandel der französischen Hafenstadt Nantes gezogen hatte und dieses menschenverachtende Geschäft mit dem fürchterlichen Satz zu rechtfertigen suchte, es bestehe ein ebenso großer biologischer Unterschied zwischen dem Weißen und dem 'Neger' wie zwischen dem Schwarzen und dem Affen".



    KURZMELDUNGEN