* * * Internetforum mit Helga Zepp-LaRouche * * *
Aktuelle Ausgabe Diese Ausgabe Gehe zu ... Kernthemen Suchen Abonnieren Leserforum

Artikel als
=eMail=
weiterleiten

Aus der Neuen Solidarität Nr. 24/2005

Jetzt
Archiv-CD
bestellen!

  Produktive Kreditschöpfung 
  Neues Bretton Woods
  Glass-Steagall
  Physische Wirtschaft
  Kernenergie
  Eurasische Landbrücke
  Transrapid
  Inflation
  Terror - Cui bono?
  Südwestasienkrise
  11. September und danach
  Letzte Woche
  Aktuelle Ausgabe
  Ausgabe Nr. ...
  Heureka!
  Das Beste von Eulenspiegel
  Erziehungs-Reihe
  PC-Spiele & Gewalt 
  Diskussionsforum
  Wirtschaftsgrafiken
  Animierte Grafiken

Wirtschaftsprozesse sichtbar machen

Von Lyndon LaRouche

Ende letzten Jahres veröffentlichte LaRouche eine ausführliche Schrift über Wirtschaftstheorie, worin er u.a. begründet, warum animierte Grafiken zur Darstellung wirtschaftlicher Abläufe besonders geeignet sind. Es folgt der letzte Teil.


"Nichtlineare Optimierung"

Werden wir nun praktisch, aber im ironischen guten Sinne dieses Wortes.

Im Fall der USA beginnt das Erstellen einer kompetenten Grundlage der Analyse der Volkswirtschaft - wie schon einst Nikolaus von Kues' Freund Toscanelli seinem Briefpartner Christoph Kolumbus riet - mit einer Karte, einer Landkarte des Gesamtterritoriums (der Nation, dann auch der Welt). Diese Karte zeigt uns die physikalische und wirtschaftliche Geographie des ganzen Landes. Sie unterteilt (beispielsweise) die Vereinigten Staaten in Bundesstaaten und Landkreise und zeigt uns die Lage der Städte und Ortschaften darin. Es ist alles gemessen, was es zu messen gilt, in Hunderten von Personen in einer Standardzahl von Quadratkilometern (oder Quadratmeilen). Diese Messungen reichen zeitlich so weit wie möglich zurück, um ein geometrisches Bild davon zu erstellen, nach welchem Muster sich die allgemeinen Eigenschaften der Wirtschaft und ihrer Funktionen im Laufe der Geschichte verändert haben.

Der eigentliche Gegenstand ist dabei die Verbesserung der Lebensbedingungen der Menschheit und die Verbesserung alles von ihr bewohnten Landes, zum Wohl des Menschen und seines Schöpfers - um den Auftrag zur Förderung des Gemeinwohls zu erfüllen, den alle souveränen Nationalstaaten haben und der das höchste Gesetz der amerikanischen Unabhängigkeitserklärung von 1776 und der Bundesverfassung der USA bildet.1 Alle anderen Gesetze müssen sich vor diesem Gesetz - der souveränen Verpflichtung zur Förderung des Gemeinwohls des Volkes und seiner Nachkommen - ehrfürchtig beugen.

Das einzigartige am bewegten oder animierten Abbild dieser volkswirtschaftlichen Veränderungen ist, daß damit diejenigen - im wesentlichen nichtlinearen - Singularitäten besonders hervorgehoben werden, die die wirksame funktionale Beziehung zwischen scheinbar getrennten Bestandteilen eines als integrale Gesamtheit betrachteten Wirtschaftsprozesses beschreiben.

Zeigt man nur eine einzelne Kurve im bewegten Ablauf, so ist das zwar ein nützliches pädagogisches Hilfsmittel, aber es ist oft irreführend, weil damit nicht deutlich wird, was eine wirklich sachkundige Wirtschaftswissenschaft und Wirtschaftsprognose von den üblichen Methoden der Statistiker - dem bloßen "Punkte verbinden" - unterscheidet. Das Geheimnis der grundlegenden Merkmale realwirtschaftlicher Abläufe liegt in den Riemannschen Schockwellenfronten vergleichbaren Singularitäten (d.h. physisch-geometrischen Diskontinuitäten). Diese Singularitäten treten auf, wenn man versucht, scheinbar gegensätzliche Beziehungen zwischen allerlei lang- und kurzfristigen Bewegungen physischen Kapitals optimal zu gestalten, die innerhalb des wirtschaftlichen Gesamtvorgangs ablaufen und dessen integraler Bestandteil sind.

Diesen notwendigen allgemeinen Ansatz hat der damalige Finanzminister der USA, Alexander Hamilton, bereits 1791 in seinem Bericht Über das Manufakturwesen deutlich gemacht. In dem Bericht zeichnete er ein Bild bestimmter damals gegenwärtiger und künftiger Muster des Fortschritts der nützlichen Wechselwirkung zwischen ländlichen und städtischen Gebieten, wirtschaftlicher Grundinfrastruktur, Landwirtschaft und Manufakturen (Industrie).

Der historische Ausgangspunkt, den man für solche Untersuchungen wählen muß, ist der: Wie wurde die vorkoloniale Wildnis Amerikas verwandelt, damit im 18. Jahrhundert die Voraussetzungen für das Entstehen der Volkswirtschaft der Vereinigten Staaten der Zeit Alexander Hamiltons und danach geschaffen wurden? H. Graham Lowry beschreibt in How the Nation was Won2 (Wie die Nation gewonnen wurde) den Grundgedanken der Entwicklung, der in die amerikanische Republik einbettet wurde - von der Unabhängigkeitserklärung 1776 bis zum Entwurf der Bundesverfassung 1789, wo er als Präambel auf höchst bemerkenswerte Weise als höhere Autorität wunderbar tief im Verfassungsrecht eingebettet ist.

Ein Beispiel für derartige Untersuchungen ist eine neuere Studie, die ein ehemaliger Mitarbeiter von mir vor zwei Jahrzehnten zusammenstellte. Sie zeigt mit lobenswerter Genauigkeit, wie es sich auswirkte, als der individuelle Elektromotor den Gurtantrieb für Maschinen verdrängte. Ein anderes Beispiel ist, wie wirksame Massenverkehrsmittel - im Gegensatz zum übermäßigen Vertrauen auf Straßen und Autobahnen - zu der Schaffung wirtschaftlicher Lebensbedingungen in Städten und dem Verhältnis zwischen Städten und Vororten beitragen. Wie sollten wir Städte organisieren, um darin zu arbeiten und zu leben?

Beispielhaft ist hier die Bedeutung der Stromverbrauchs pro Kopf. In welchem Verhältnis steht die Kapitalintensität der Investitionen in die Produktionsabläufe (pro Kopf) zur Wachstumsrate der physischen Produktivität?

Dies mißt man nicht in Geldeinheiten, sondern hauptsächlich in physischen Einheiten. Die Messungen, die gemacht werden müssen, entsprechen im Innersten dem höheren Auftrag, den Kepler und nach ihm z.B. Leibniz, Gauß und Riemann angenommenen haben. Der Volkswirtschaftler von heute muß sich zu seiner Arbeit anregen lassen, indem er darüber nachdenkt, welche schiere Masse an Messungen Kepler und Gauß auf ihre Arbeit anwandten - Kepler auf die Astronomie und Gauß auf die Astronomie, auf die Prinzipien der Krümmung in der Natur im allgemeinen und auf die Erdvermessung. Das Werk dieser großen Geister sollte Inspiration für diejenigen sein, welche die große Masse entsprechender statistischer Informationen zusammenstellen und studieren, die man berücksichtigen muß, wenn wir erfolgreiche politische Grundsätze für den wirtschaftlichen Wiederaufbau entwickeln wollen.

Sobald wir den Blick auf die vergangenen und erwünschten künftigen Veränderungen des realwirtschaftlichen Gesamtprozesses entsprechend festgehalten haben, müssen wir ein Regelwerk für ein Kredit-, Finanz- und Währungssystem entwerfen, das sozusagen durch Mechanismen der "Rückkopplung" richtig reagiert - indem es dafür sorgt, daß nützliches Kapital akkumuliert wird, weil es geringer besteuert wird, nachdem es den erwünschten Nutzen erzeugt hat, und weil es durch den Nachweis einer berechtigten und nützlichen Absicht bei der Kreditvergabe begünstigt wird. Dies sind die entsprechenden Grundsätze für das Erlassen und Anwenden von Gesetzen, die von dem Komplex der naturrechtlichen Prinzipien einer souveränen, präsidialen Republik, wie ihn die Präambel der Verfassung der USA festhält, geleitet sein müssen.3

Definieren wir nun entsprechend die praktische Erstellung und Messung animierter Grafiken.

"Nichtlineare Optimierung"

In dem Grundkurs zur Volkswirtschaft, den ich zwischen 1966 und 1973 an vielen Orten in den USA und in anderen Ländern gab, setzte ich einige pädagogische Hilfsmittel ein, für die ich damals und später ziemlich bekannt wurde. Ich fasse hier diesen pädagogischen Ansatz zusammen.

Ich begann mit der Gesamtbevölkerung, so wie sie sich über das gesamte Territorium verteilt. Meine Absicht war, den Schülern ein Verständnis dafür zu vermitteln, wie sich die Zunahme der potentiellen relativen Bevölkerungsdichte einer Gesellschaft und die notwendige Erhöhung der Lebenserwartung in der Zusammensetzung und Verteilung der Arbeitskraft dieser Gesellschaft ausdrücken. Ich verwendete einfache Balkendiagramme zur Darstellung des veränderlichen Verhältnisses zwischen der Gesamtbevölkerung und ihrer wirksamen Arbeitskraft einerseits und den Faktoren der Änderung (z.B. dem Wachsen) des physischen Güterausstoßes, die eine Vergrößerung des Potentials zur Zunahme der potentiellen relativen Bevölkerungsdichte verursachten. Ich lenkte die Aufmerksamkeit auf die Bedeutung des technischen Fortschritts, beispielhaft verkörpert durch die Folgen von Entdeckungen universeller Naturprinzipien - dabei definierte ich Wissenschaft in Begriffen der offensichtlicheren Ableger der Astronomie. Ich zeigte die gewünschten Resultate normalisiert, in Begriffen einer Vergrößerung der Intensität des Realkapitals der Entwicklung von Produktion und Infrastruktur - so wie sich diese Änderung in einzelnen Aspekten wie der Fruchtbarkeitsziffer der Bevölkerung, einem höherem Eintrittsalter ins Arbeitsleben und in den von der Technik abhängigen Änderungen der Zusammensetzung der Arbeitsteilung widerspiegelt.

Ein Teil dieses Entwicklungsprozesses, den ich mit einschloß, war die Entwicklung der Landfläche einer Gesellschaft, wie beispielsweise die Umwandlung von Wüstengebieten in fruchtbares Ackerland.

Ich betonte, meine "Modelle", wie man sie an der Tafel oder in ähnlicher Form sah, entsprächen nur der neuzeitlichen Entwicklung der europäischen Gesellschaft aus den Anfängen der modernen Nationalstaaten. In diesem Nationalstaat, der erstmals in Frankreich unter Ludwig XI. und in England (das England von Thomas Morus und William Shakespeare) unter Heinrich VII. existierte, war die Regierung funktionell verantwortlich für den Schutz und die Verbesserung des Gemeinwohls der Bevölkerung und ihrer Nachkommen.

Ab etwa 1993-94 wurde dies in entsprechenden professionellen Kreisen Rußlands als mein Beitrag zu den Grundlagen einer Wissenschaft der physischen Wirtschaft bekannt. Diese frühen und einfachen Hilfsmittel aus der Zeit vor 40 Jahren haben noch heute einen gewissen pädagogischen Wert. Aber in den Jahren nach 1973 hatte ich Gelegenheit, viele Verfeinerungen einzuführen, von denen wir in den neuen Massenbildungsprogrammen in physikalischer Wirtschaftswissenschaft, die seit der Endphase des jüngsten US-Präsidentschaftswahlkampfs anlaufen, viele (und immer mehr) benutzen werden.

Schon seit den 70er Jahren war es meine Absicht, mein Wissen über die Natur der physischen Wirtschaftsabläufe in die Form entsprechender Anwendungen für Computer zu bringen. Das Erbe dieser Bemühungen dient nun als Sprungbrett für ein in meinen Augen leider verspätetes, aber trotzdem durchaus machbares Unternehmen, das jetzt im öffentlichen Interesse liegt.

Insbesondere in dem Jahrzehnt nach 1975-76 legte ich gegenüber meinen Mitarbeitern besonderen Wert darauf, daß man den Studenten und anderen ein sinnliches Verständnis für die Fälle vermitteln muß, in denen der Geist des Betrachters die Bedeutung einer Bewegung von einem Punkt der Raumzeit zu einem anderen nicht angemessen verstehen kann, bis man diese Bewegung in die angemessene Form visueller Animation gebracht hat. Das Beispiel, mit dem meine Mitarbeiter und ich diesen Punkt veranschaulichten, war die wesentlich nichtalgebraische, physisch-geometrische gesetzmäßige Bewegung von Erde und Mars auf ihren jeweiligen vorherbestimmten Umlaufbahnen um die Sonne.

Ab Ende der 70er Jahre wählte ich als Beispiel gern Abbildungen der Riemannschen Schockwelle. Man zeige dem Betrachter bildlich das Flugzeug, das die Schallgrenze erreicht, sie überschreitet und weiterfliegt. Man erläutere, wie man dabei die Steuerung der Maschine ändern muß. Man verdeutliche die entscheidende Rolle eines Riemannschen Entwurfs, den Prandtl u.a. entdeckten, der den ersten experimentellen Überschallflug in den Vereinigten Staaten in der Nachkriegszeit unter Ausnutzung dieses Prinzips ermöglichte. Dann lasse man mithilfe von Filmaufnahmen miterleben, wie diese Übergänge in Echtzeit wirklich stattfinden. Dieses audiovisuelle Modell, wo der Betrachter die entsprechende Wirkung, das Rütteln und Dröhnen, selbst sieht und hört, vermittelt ein lebendiges Gefühl für den Phasenwechsel in der Riemannschen physikalischen Raumzeit - eben jene Art von Phasenwechsel, der in einer Volkswirtschaft als ganzer durch einen qualitativen Technologiesprung nach oben (oder unten) zum Ausdruck kommt.

Man betrachte nach dieser Überlegung nun die Fragen der Technik, die ich in den letzten vier Jahrzehnten mit unterschiedlich ausgereiften pädagogischen Mitteln gelehrt habe, und bringe die verschiedenen Bestandteile des Realkapitals der operationellen physischen Wirtschaft der USA im gleichen Zeitraum in die entsprechende Form. Man zeige die Wechselwirkungen zwischen den scheinbar linearisierbaren Teilen eines nichtlinearen Vorgangs, der Realwirtschaft und ihren qualitativen Veränderungen, über einen Zeitraum von vier Jahrzehnten oder länger. Bei dem Versuch, eine solche Darstellung zu entwerfen, stößt man auf den grundsätzlich "nichtlinearen" Charakter der Wirtschaft, der eine Folge der Wechselwirkung zwischen diesen Bestandteilen ist.

Der Zweck der animierten Grafiken ist, das, was in einer Volkswirtschaft wirklich geschieht, auf diese Weise sinnlich faßbar zu machen. Wir benutzen dazu die gleiche Methode wie bei der Zeitraffer-Fotografie: Die funktionalen Beziehungen, die in Wirklichkeit im Laufe von Jahrzehnten erlebt wurden, wie z.B. die (schreckliche, betäubende) Erfahrung des Zusammenbruchs der Realwirtschaft des US-Bundesstaates Ohio in den letzten Jahren, werden in diesen Darstellungen auf eine Minute oder weniger zusammengedrängt. Diese der Zeitraffer-Fotografie entlehnte Methode zur Veranschaulichung der physisch-geometrischen Diskontinuitäten, indem man mehrere beteiligte Faktoren in einer einheitlichen Abbildung zeigt, sollte nun die Standardmethode sein, mit der man die langfristige Grundlage angemessener Maßstäbe für kurzfristige Investitionen, Beschäftigung und ähnliche Entscheidungen sichtbar macht und erläutert.


Anmerkungen

1. Die gegen Locke gerichtete Leibnizsche Betonung des Rechts auf "Streben nach Glück", das in die Unabhängigkeitserklärung aufgenommen wurde, erfüllt dieselbe Absicht wie das höchste Gesetz, die Präambel, in der amerikanischen Bundesverfassung wie sämtlichen Institutionen unter dieser Verfassung.

2. How the Nation Was Won: America's Untold Story, Band 1. Executive Intelligence Review, Washington D.C., 1987, 2. Auflage 2004.

3. Es gibt vier bemerkenswerte Aspekte der wirtschaftspolitischen Geschichte des 20. Jahrhunderts, die man erwähnen sollte - aus Gründen der Fairneß gegenüber den europäischen Versuchen, sich von den aufgezwungenen Übeln eines parlamentarischen Systems unter der Fuchtel der liberalen Zentralbanken zu befreien. Die deutlichsten Beispiele sind die dirigistische Führung der Fünften Republik in Frankreich unter Präsident Charles de Gaulle bis 1964, die glänzende Leistung der Bundesrepublik Deutschland unter dem Kreditsystem der Kreditanstalt für Wiederaufbau, die Bemühungen, die mit dem ermordeten Enrico Mattei in Italien verbunden waren, sowie die besten "voluntaristischen" Impulse bei den Theorien im Sowjetsystem. Das Streben der Völker der europäischen Zivilisation nach einem System einer Prinzipiengemeinschaft jeweils souveräner, präsidialer Formen nationalstaatlicher Republiken ist eine Strömung, die gefördert werden muß, damit wir im Sinne des Westfälischen Friedens von 1648 eine künftige Ordnung für die Rolle und Wirkung des Beitrags der europäischen Zivilisation zum Leben auf der Erde schaffen können.

 

Aktuelle Ausgabe Diese Ausgabe Kernthemen Suchen Abonnieren Leserforum