* * * Internetforum mit Helga Zepp-LaRouche * * *
Aktuelle Ausgabe Diese Ausgabe Gehe zu ... Kernthemen Suchen Abonnieren Leserforum

Artikel als
=eMail=
weiterleiten

Aus der Neuen Solidarität Nr. 26/2005

Jetzt
Archiv-CD
bestellen!

  Produktive Kreditschöpfung 
  Neues Bretton Woods
  Glass-Steagall
  Physische Wirtschaft
  Kernenergie
  Eurasische Landbrücke
  Transrapid
  Inflation
  Terror - Cui bono?
  Südwestasienkrise
  11. September und danach
  Letzte Woche
  Aktuelle Ausgabe
  Ausgabe Nr. ...
  Heureka!
  Das Beste von Eulenspiegel
  Erziehungs-Reihe
  PC-Spiele & Gewalt 
  Diskussionsforum
  Wirtschaftsgrafiken
  Animierte Grafiken

Aus den Landesverbänden der BüSo


NRW: BüSo-Parteitag in Düsseldorf
BüSo Bayern nominiert Landesliste und Direktkandidaten für die Bundestagswahlen

BüSo Hessen tritt an zur Bundestagswahl

Sachsen: Helga Zepp-LaRouche führt die Landesliste an

NRW: BüSo-Parteitag in Düsseldorf

Noch voller Elan und kampfeslustig vom gerade erst zuende gegangenen Landtagswahlkampf in NRW versammelten sich mehr als 50 Mitglieder und Freunde der BüSo in Düsseldorf, um über den anstehenden Bundestagswahlkampf zu diskutieren und die Kandidaten aufzustellen, mit denen sie in diesen Wahlkampf intervenieren will.

Der Landesvorsitzende Michael Vitt begrüßte das Vorziehen der Bundestagswahl, weil dies den Bürger aus seinen Gewohnheiten herausreißt und dieser Bruch durchaus dazu führen kann, daß sich so mancher Bürger endlich Gedanken darüber macht, wie ernst die politische und wirtschaftliche Lage inzwischen in Deutschland geworden ist.

Alexander Pusch von der LaRouche-Jugendbewegung, die schon erfolgreich in den Landtagswahlkampf in NRW interveniert hatte, wies darauf hin, daß die Globalisierung, wie schon LaRouche in seinem letzten Internetforum betont hatte, eine ernste Bedrohung für die Zivilisation darstellt, und daß Deutschland neben den USA das strategisch wichtigste Land im Kampf gegen die Globalisierung sei, weil Deutschland die Richtung für Europa vorgebe und Europa richtungsweisend für Eurasien sei. Die Bürger seien durch die Turbulenzen auf den Finanzmärkten und die Unfähigkeit der Elite, auf diese Krise zu reagieren, sehr verunsichert. "Wir wollen als Stimme der Vernunft und als Pol der Ruhe in diesem Wahlkampf auftreten, weil die Menschen ausflippen werden, wenn die Finanzmärkte zusammenbrechen, und wir werden ihnen klarmachen müssen: Hey, es ist nur Geld, was da vernichtet wird, es gibt Wichtigeres im Leben. Wir müssen den Menschen Hoffnung geben, indem wir die Lösungen darstellen. Wir tragen - wie einst de Gaulle sagte - die "herbe Freude der Verantwortung". Anschließend stellte er die Jugendbewegung vor, die schon im Landtagswahlkampf aktiv war und die auch diesmal - mit ihm selbst an der Spitze und einigen weiteren Kandidaten der Jugendbewegung - auf der Liste vertreten sein wird.

Hartmut Cramer vom Bundesvorstand der BüSo stellte noch einmal den strategischen Rahmen dar, in dem die Wahl stattfinden wird, vor allem hob er die Erfolge der politischen Intervention von LaRouche und seiner Jugendbewegung in den USA hervor, die inzwischen aus Präsident Bush eine "lahme Ente" gemacht haben, die jeden Tag mehr Federn verliert. Frau Merkel könne einem nur leid tun, die gerade dann an die Macht kommen wolle, wenn ihre neokonservativen Herren in den USA um Cheney und seine Freunde entmachtet werden, meinte Cramer. So erfolgreich müsse die BüSo auch hier in Deutschland im Bundestagswahlkampf gegen die Politiker der Globalisierung und die Neoliberalen werden.

BüSo Bayern nominiert Landesliste und Direktkandidaten für die Bundestagswahlen

Am vergangenen Wochenende nominierte auch der Bayerische Landesverband der BüSo seine Landesliste für die kommenden Bundestagswahlen sowie acht Direktkandidaten.

Die Landesliste wird angeführt von der Landesvorsitzenden Elke Fimmen, München. Dann folgen Helmut Eichinger, Landwirt, Regensburg; Reinhard Maßberg, Geschäftsführer, Rottal-Inn; Franz Maier, Schlosser, Altötting und Gerald Strickner, Unternehmer aus Rosenheim. Insgesamt kandidieren 25 Bewerber aus verschiedenen Gegenden Bayerns, darunter aus Augsburg, München, Ingolstadt, Neu-Ulm, und Höchstadt.

Als Direktkandidaten wurden nominiert: Christa Kaiser - München Süd; Werner Zuse - München-West/Mitte; Melanie Gatzke - München-Ost und Klaus Fimmen - München-Nord. Außerdem treten als Direktkandidaten an: Helmut Eichinger - Wahlkreis Regensburg; Franz Maier - Altötting; Gerald Strickner - Rosenheim und Reinhard Maßberg - Rottal-Inn.

BüSo Hessen tritt an zur Bundestagswahl

Der Landesparteitag der Bürgerrechtsbewegung Solidarität (BüSo) hat am 18. Juni in Frankfurt eine Landesliste für die Wahl zum 16. Deutschen Bundestag aufgestellt sowie den Landesvorstand neu gewählt. Die Liste wird vom stellv. Bundesvorsitzenden der BüSo Hartmut Cramer angeführt, gefolgt vom Landesvorsitzenden Michael Weißbach und dessen neu in den Vorstand gewählten Stellvertreter Alexander Hartmann. Auch Andrea Andromidas und Gabriele Liebig, die in den Vorstand wiedergewählt wurden, gehören zu den 13 Kandidaten auf der Landesliste. Alexander Hartmann wird auch als Direktkandidat in der Landeshauptstadt Wiesbaden antreten, wo er bei der Oberbürgermeisterwahl 2003 0,9% der Stimmen erhielt.

Sachsen: Helga Zepp-LaRouche führt die Landesliste an

Helga Zepp-LaRouche, die Bundesvorsitzende der BüSo, wird bei der kommenden Bundestagswahl die Liste der insgesamt 24 BüSo-Kandidaten in Sachsen anführen, gefolgt von Kai-Uwe Ducke und Thomas Rottmair von der LaRouche-Jugendbewegung. Ronald Galle, der vor einigen Jahren in Dresden als Bürgermeisterkandidat der BüSo Furore gemacht hatte und hier auch als Direktkandidat antreten wird, berichtete auf dem Parteitag über die industrielle Geschichte Sachsens, Karsten Werner über die Weltlage, in der der Wahlkampf stattfindet.

 

Aktuelle Ausgabe Diese Ausgabe Kernthemen Suchen Abonnieren Leserforum