LEITARTIKEL

Von der Rohstoffinflation zur "großen Inflation"

Mit jedem Tag beschleunigt sich die Preissteigerung bei Rohstoffen. Dadurch wächst der Druck auf das Preisniveau insgesamt und verstärkt sich die Inflationserwartung. Die Folge: Noch mehr "Flucht in Sachwerte". Hinzu kommen Hinweise auf eine scharfe Dollarabwertung.
Weiterlesen (11 KB): frei
Foto: LYM

Die Parallelen zur Hyperinflation in der Weimarer Republik und der Ausweg aus dieser Krise stehen im Mittelpunkt der politischen Öffentlichkeitsarbeit der BüSo und der LaRouche- Jugendbewegung in Berlin. Im Bild ein Informationsstand an der Friedrichstraße.

WIRTSCHAFT

Helga Zepp-LaRouche erneuert Aufruf für Neues Bretton Woods

Weiterlesen (3 KB): frei

Wirtschaftsdebatte über LaRouche & Roosevelt

Weiterlesen (7 KB): im Abo

Clinton signiert LaRouche-Banner. Michelle Rasmussen und Feride Istogu-Gillesberg vom Schiller-Institut empfingen den früheren US-Präsidenten Bill Clinton (im Bild) bei seinem Blitzbesuch in Kopenhagen am 11. Mai. Ihr Banner trug die Aufschrift "Willkommen Clinton, unterstützen Sie LaRouches Neues Bretton Woods!". Als Clinton nach längerem Warten eintraf, sangen beide The Battle Cry of Freedom. Er drehte sich sofort um, lachte freundlich und kam zu ihnen.
Michelle Rasmussen fragte ihn: "Grüße von LaRouche. Würden Sie unterschreiben, um LaRouches Programm für ein neues Bretton-Woods-Finanzystem zu unterstützen?" Clinton nahm gleich einen Stift und unterschrieb auf dem Banner. Dann nahm er ein Bündel neue Literatur der LaRouche-Bewegung in Empfang. Vorher hatte der nationale Fernsehsender DR 1 die Aktivistinnen interviewt. Am Abend zeigte DR 1 das Banner, den Gesang und einen Ausschnitt aus dem Interview.

DEUTSCHLAND

Für die Reindustrialisierung Berlins

Die Bürgerrechtsbewegung Solidarität (BüSo) legt ihren programmatischen Entwurf für Berlin vor. Berlin soll zur "modernen Werkbank" für revolutionäre Verkehrstechnologien werden.
Weiterlesen (40 KB): im Abo

Dieses Programm für einen industriellen und kulturellen Wiederaufbau Berlins ist die wesentliche "Munition" der BüSo im Wahlkampf. In hoher Auflage wird es verbreitet, damit alle Berliner wissen, daß es eine positive Alternative gibt.

Schluß mit dem Industrieabbau in Berlin!

Die Belegschaft kämpft für den Erhalt des traditionsreichen Baumaschinenbetriebs O&K, der heute zur FIAT-Tochter CNH gehört. Jüngste Aktion war die Besetzung des Großen Sterns im Berliner Tiergarten. Daniel Buchmann, Spitzenkandidat der BüSo, veröffentlichte dazu das folgende Flugblatt.
Weiterlesen (12 KB): frei
Foto: Daniel Buchmann

Proteste der O&K-Mitarbeiter vor der Berliner Siegessäule. Bei einer Reindustrialisierung Berlins könnten diese produktiven Arbeitsplätze gerettet werden.

Warum die Globalisierung kein Naturgesetz ist

Politiker wie der argentinische Präsident, der sein Volk gegen den IWF verteidigt, oder die bolivianische Regierung mit ihrer Verstaatlichung der Öl- und Gasindustrie zeigen uns, was heute wirtschaftlich nötig ist.
Weiterlesen (9 KB): im Abo

München: OB schürt Ablehnung des Transrapid

BüSo-Aktivisten intervenierten in eine Bürgerversammlung zum geplanten Bau der Transrapidstrecke vom Münchner Hauptbahnhof zum Flughafen.
Weiterlesen (12 KB): im Abo

Deutschland braucht Ingenieure

Deutschland verfügt derzeit nicht über die Ingenieurkapazitäten, um mehrere große Projekte gleichzeitig auszuführen. Nach Jahren drastischer Einsparpolitik würde zwischen Planung und Verwirklichung viel Zeit vergehen, um die benötigten Ingenieure anzuwerben, einzustellen und neue auszubilden.
Weiterlesen (10 KB): im Abo
Cartoon: Celani

Die Büso-Vorsitzende Helga Zepp-LaRouche hatte in einem Kommentar in der letzten Ausgabe der "Neuen Solidarität" Bundeskanzlerin Merkel aufgefordert, angesichts der Gefahr eines allgemein Zusammenbruchs des Finanzsystems ihre "Politik der kleinen Schritte" aufzugeben: "Kommt es gar zu einem Kollaps des globalen Finanzsystems, sind die sozialen Folgen nur in einem Alptraum vorstellbar. Wenn Frau Merkel das rechtzeitig verhindern will, muß sie gerade die von ihr so oft erwähnte Politik der vielen kleinen Schritte aufgeben und durch eine weit in die Zukunft blickende Politik ersetzen. Denn in Zeiten wie diesen kann ein einziger weiterer kleiner Schritt der über den Rand des Abgrundes hinaus sein... Bundeskanzlerin Merkel braucht jetzt dringendst eine Vision, wie die Rolle Deutschlands nach dem Kollaps des jetzigen Weltfinanzsystems und seiner Reorganisation aussehen soll. Die Antwort liegt in dem von Lyndon LaRouche vorgeschlagenen Neuen Bretton Woods und dem Ausbau der Eurasischen Landbrücke."

Wehret den Heuschrecken und ihren Beratern!

Der "Berater" Roland Berger gehört zu den Schlüsselfiguren der "Privatisierung" öffentlicher Infrastruktur in Deutschland, wobei er auf Berlin ein besonderes Auge geworfen hat. Es zeigt sich, daß die "Beratungsindustrie" aufs engste mit der internationalen Finanzoligarchie verfilzt ist und deren Interessen vertritt.
Weiterlesen (16 KB): frei

Firmenübernahmen und -verkäufe
durch Beteiligungsgesellschaften in Deutschland
im ersten Quartal 2006

Weiterlesen (7 KB): im Abo
Eulenspiegel

Der Magnet gilt nichts
im eigenen Land?

Weiterlesen (3 KB): im Abo

KOMMENTAR
Cartoon: Celani

Schwarz-grün ist die taube Nuß...

Weiterlesen (5 KB): im Abo

Halbtot im Goldfischglas

Weiterlesen (5 KB): im Abo

EUROPA

Ist die Fünfte Republik noch zu retten?

Der brutale Machtkampf innerhalb der konservativen Regierung mit dem Clearstream-Skandal ist in Wirklichkeit die Agonie eines vom Gemeinwohl abgekoppelten politischen Systems.
Weiterlesen (13 KB): im Abo

Blair im Absturz

Nach der verlorenen Kommunalwahl wollte Tony Blair seinen Kopf retten, indem er einige Minister hinauswarf. Aber seine Rechnung ging nicht auf.
Weiterlesen (13 KB): im Abo

 


 LETZTE WOCHE   TEIL II   SEITENANFANG   SUCHEN   VERLAG   ABONNIEREN   LESERFORUM