LEITARTIKEL

Felix Rohatyn & die Zerschlagung
des Autozulieferers Delphi

Lyndon LaRouches Aktionskomitee verbreitet derzeit eine Massen- broschüre über die Rolle Rohatyns als Schlüssel- figur bei der Zerschlagung des größten amerikanischen Autozulieferers Delphi. Die Broschüre enthält u.a. den folgenden Artikel.
Weiterlesen (13 KB): frei

Am 1. Mai 2005 legte Rohatyn Associates und der Konkursabteilung des Finanzhauses Rothschild Inc. den Entwurf vor, Delphi durch Auslagerung, Fusionen und Konkursverfahren zu "entwickeln" - Die
Abbildung (rechts) zeigt Rohatyns Unterschrift unter dem Entwurf. (Anklicken für Vergrößerung)
Der synarchistische Bankier Rohatyn verhindert nicht nur Maßnahmen im Kongreß zur Rettung der Autoindustrie, er steht hinter dem Plan zu ihrer Zerschlagung. Jetzt macht die LaRouche- Bewegung gegen ihn mobil (oben).

Von Vichy zu Rohatyn

In der von LaRouches politischem Aktionskomitee LPAC in den USA verbreiteten Massenbroschüre über die Rolle des Bankiers Felix Rohatyn bei der Zerstörung der US-Autoindustrie ist auch ein Dossier enthalten, worin dokumentiert ist, daß Rohatyn in der Tradition des mit dem Nationalsozialismus kollaborierenden Synarchismus im Frankreich der 30er und 40er Jahre steht.
Weiterlesen (9 KB): im Abo

STRATEGIE

USA ändern Politik gegenüber dem Iran

Die BüSo-Bundesvorsitzende Helga Zepp-LaRouche erläutert, warum die Weltlage trotz der veränderten Haltung der US-Regierung im Iran-Atomstreit hochgefährlich bleibt. Keine "Entwarnung" also - weder beim Weltfinanzkrach noch bei der Terrorgefahr während der WM noch bei der Irankrise selbst.
Weiterlesen (13 KB): frei
Foto: Weißes Haus

"Hinter dem Rücktritt des bisherigen US-Finanzministers Snow und der Amtsübernahme durch den bisherigen Vorstandschef von Goldman Sachs, Henry Paulson (im Bild rechts mit Präsident George W. Bush) verbirgt sich die Panik der Finanzinteressen der Wall Street, die in den kommenden Turbulenzen des Finanzsystems keinen Neocon-Ideologen wie Snow, sondern einen Insider der Wall Street am Steuer wissen wollen, der "mit zwei ruhigen Händen" mit der Krise umgeht."

LaRouche bekräftigt Warnung vor WM-Terror

Die Position der Cheney-Kriegsfraktion in der US-Regierung ist geschwächt. Aber die Gefahr neuer, großer Terroranschläge - insbesondere bei Fußballweltmeisterschaft - ist nicht gebannt. Auch merkwürdige "Anti-Terror-Operationen" in London und Kanada müssen in diesem Zusammenhang gesehen werden.
Weiterlesen (9 KB): frei

Neue BüSo-Broschüre:
LaRouche warnt
vor Terroranschlag

Weiterlesen (1 KB): frei

WIRTSCHAFT

Wirtschaft lebt von wissenschaftlichen Entdeckungen

Lyndon LaRouche sprach am 29. Mai auf Einladung des Wirtschaftswissenschaftlers Prof. Wilhelm Hankel im Rahmen der Vorlesungsreihe "Aktuelle Fragen der Wirtschafts- und Sozialpolitik" vor mehr als 100 Zuhörern an der Universität Frankfurt. Es folgt seine Rede im Wortlaut.
Weiterlesen (28 KB): im Abo

Prof. Wilhelm Hankel (links) mit Lyndon LaRouche
auf einer Konferenz in Berlin im November 2001

Eine Lanze für die physische Wirtschaft

Weiterlesen (5 KB): im Abo

Neu: Wirtschaftsgrafiken Online

Weiterlesen (2 KB): frei

Ausverkauf an den Aktienmärkten

Die Zentralbanken haben die Lage auf den internationalen Finanzmärkten nicht mehr unter Kontrolle.
Weiterlesen (14 KB): im Abo
Eulenspiegel

Schwerer Börsengang

Weiterlesen (6 KB): im Abo

China deutet Streuung seiner Devisenreserven an

Weiterlesen (2 KB): frei

DEUTSCHLAND

Nicht warten, bis uns die Kanonenkugel weckt!

Matthias Kraume von der LaRouche-Jugendbewegung (LYM) berichtet über ein Forum der BüSo Berlin über die Reindustrialisierung der Hauptstadt.
Weiterlesen (10 KB): im Abo

Meen armet Berlin,
wat ham'se mit Dir nur jemacht?

Berlins Geschichte ist eng mit der Industrialisierung Deutschlands verbunden. BüSo-Mitglied Andre Nicolai über die wechselvolle Geschichte seiner Stadt.
Weiterlesen (20 KB): im Abo

Ein Blick auf den Potsdamer Platz, als die ersten elektrisch betriebenen Straßenbahnen eingesetzt wurden.

Stadtkämmerer im Finanzkasino

Die Kommunen - Fundament von Gesellschaft und Wirtschaft - bluten finanziell aus: Trotz immer schärferer Einsparungen wachsen die Schulden weiter. In dieser Lage versuchen nun einige Kommunen, mit Derivatspekulationen an Geld zu kommen.
Weiterlesen (9 KB): im Abo

Der Roßberg-Prozeß in Dresden

Am 6. Juni begann in Dresden der Prozeß gegen den derzeitigen Oberbürgermeister Roßberg und seinen ehemaligen Berater Sehm wegen Beihilfe zum vorsätzlichen Bankrott in Tateinheit mit Untreue und Vorteilsnahme zugunsten Dritter.
Weiterlesen (7 KB): im Abo

50 Jahre Forschung
in Rossendorf bei Dresden

"Tag des offenen Labors" beim 1956 gegründeten Zentralinstitut für Kernforschung (ZfK). Andreas Lelke von der LaRouche-Jugendbewegung war da.
Weiterlesen (9 KB): im Abo

Der Rossendorfer Forschungsreaktor (RFR) wurde 1957 gebaut. Der Reaktor vom sowjetischen Serientyp WWR-S erreichte eine thermische Leistung von zehn Megawatt. Zur Moderierung und Kühlung wurde hochentsalztes Leichtwasser benutzt. Der RFR war ein Mehrzweckreaktor, der hauptsächlich als Neutronenquelle für die Produktion von Radioisotopen, für die Neutronendotierung von Silizium, für Aktivierungsanalysen sowie für die Materialforschung genutzt wurde.

 


 

 LETZTE WOCHE   TEIL II   SEITENANFANG   SUCHEN   VERLAG   ABONNIEREN   LESERFORUM