LEITARTIKEL

Wer stoppt Cheneys neuen Nahostkrieg?

Das Ziel der gegenwärtigen Militäroperationen Israels ist klar: Hamas und Hisbollah sollen zerschlagen werden. Dafür ist jeder Vorwand gut genug. Die Neocons in Washington zielen noch weiter: Militärschläge gegen Syrien und den Iran.
Weiterlesen (13 KB): frei

Die israelischen Angriffe richten sich vor allem gegen die palästinensische Infrastruktur. Ein weiterer Hinweis, daß die Entführung der Soldaten oder der "Krieg gegen den Terror" nur ein Vorwand ist.

Ein Weltenbrand droht! - Was der G8-Gipfel tun muß

Weiterlesen (11 KB): frei

DEUTSCHLAND

Berliner Flanke
gegen Rohatyn eröffnet

Zwei Mitglieder der LaRouche- Jugendbewegung bringen auf den Punkt, warum es heute geht und warum die Bundesbürger selbst aktiv werden müssen.
Weiterlesen (9 KB): im Abo

Aus den Landesverbänden der BüSo

Weiterlesen (7 KB): frei
Foto:Simon Jensen

Einige tausend Exemplare der neuen Wahlbroschüre, die die Namen derjenigen nennt, die maßgeblich für die Deindustrialisierung auch Ostdeutschlands verantwortlich sind, wurden schon verteilt.

Gaukelspiel an der Ostsee

George W. Bushs Kurzbesuch sollte wohl deutsch-amerikanische Einigkeit demonstrieren, doch die Wirklichkeit sieht anders aus.
Weiterlesen 0: im Abo

Privatisierung der Bundeswehr gestoppt

Bundesverteidigungsminister Jung hat der Gesellschaft für Entwicklung, Beschaffung und Betrieb (GEBB) die operative Zuständigkeit für die Logistik der Streitkräfte entzogen.
Weiterlesen (8 KB): im Abo
- Dokumentation -

5. Strategische EIRNA-Seminar in Berlin

Siehe BIBLIOTHEK in dieser Ausgabe
Eulenspiegel

Dilemma

Weiterlesen (3 KB): im Abo

EUROPA

Schluß mit dem Ausverkauf Frankreichs!

Durch Fusionen und Übernahmen sollen alle
wichtigen französischen Staatsbetriebe in die
Hände in- und ausländischer Finanzinteressen
gegeben werden. Jacques Cheminade, Vorsitzender der Partei Solidarité et Progrès, fordert zum Widerstand auf.
Weiterlesen 0: frei
Jacques Cheminade bei einer Veranstaltung für seiner Präsidentschaftskandidatur 2007.

Anne Lauvergeon, einst Mitterrands rechte Hand, arbeitet nun mit US-Neo- konservativen zusammen.

Gescheiterte "Revolutionen" und polnische Zustände

Die Ukraine und Polen sollten sich nicht von amerikanischen Machtinteressen mißbrauchen lassen. In Kiew wie in Warschau braucht man eine Politik, die sich an den wirklichen Interessen der Länder im Rahmen der eurasischen Entwicklungsperspektive orientiert.
Weiterlesen (14 KB): im Abo

Vorschlaghämmer-Treffen in Wien

Weiterlesen (4 KB): im Abo

Technologischer Optimismus kehrt nach Rußland zurück

Oben: Die Fliegende Untertasse von Saratow - das "EKIP"-System kann drei- bis viermal soviel Nutzlast und ein sehr viel größeres Volumen an Fracht oder Passagieren im Verhältnis zu seinem Eigengewicht tragen als ein konventionelles Flugzeug. Es ist dazu gebaut, mit einer Geschwindigkeit von 500-700 km/h in einer Höhe von 8-13 km zu fliegen und mit sehr langsamer Geschwindigkeit (nur rund 100 km/h oder weniger) sowohl auf dem Boden als auch auf Wasser zu landen, indem es statt eines herkömmlichen Fahrwerks ein Luftkissen verwendet.
In Rußland vollzieht sich derzeit ein "technologischer Aufbruch". Anknüpfend an die Leistungen der Sowjetunion werden Forschungsprojekte wiederbelebt, um alte Probleme mit neuen technologischen Ansätzen zu lösen - etwa in der Verkehrstechnik. Diese Projekte dienen u.a. dazu, eine neue Generation für die wissenschaftliche Arbeit zu gewinnen.
Weiterlesen (18 KB): im Abo
Links: In den 80er Jahren begann das russische Akademiemitglied Anatolij Eduardowitsch Junitskij über einen neuen Typ eines Bodentransportsystems nachzudenken, das besonders für Gegenden mit extrem niedriger Bevölkerungsdichte und extremen Klimabedingungen geeignet wäre. Bei diesem neuen System wird die Funktion der Bahnschienen von zwei parallel gespannten Kabeln übernommen, die in 5-10 Metern Höhe an tragenden Pfeilern aufgehängt über dem Erdboden verlaufen und unter hoher mechanischer Spannung stehen. Dabei können Geschwindigkeit von 250-300 km/h oder mehr erreicht werden.

"Ohne Rußland sind
die Probleme nicht zu lösen"

Weiterlesen (6 KB): im Abo

LaRouches "Neues Bretton Woods"
aus russischem Blickwinkel

Weiterlesen (7 KB): im Abo

WIRTSCHAFT

EU-Kommission auf Seiten der Hedgefonds

Weiterlesen (3 KB): im Abo

 



 LETZTE WOCHE   TEIL II   SEITENANFANG   SUCHEN   VERLAG   ABONNIEREN   LESERFORUM