* * * Internetforum mit Helga Zepp-LaRouche * * *
Aktuelle Ausgabe Diese Ausgabe Gehe zu ... Kernthemen Suchen Abonnieren Leserforum

Artikel als
=eMail=
weiterleiten

Aus der Neuen Solidarität Nr. 3/2006

Jetzt
Archiv-CD
bestellen!

  Produktive Kreditschöpfung 
  Neues Bretton Woods
  Glass-Steagall
  Physische Wirtschaft
  Kernenergie
  Eurasische Landbrücke
  Transrapid
  Inflation
  Terror - Cui bono?
  Südwestasienkrise
  11. September und danach
  Letzte Woche
  Aktuelle Ausgabe
  Ausgabe Nr. ...
  Heureka!
  Das Beste von Eulenspiegel
  Erziehungs-Reihe
  PC-Spiele & Gewalt 
  Diskussionsforum
  Wirtschaftsgrafiken
  Animierte Grafiken

Lincolns produktive Kreditschöpfung

Von Henry C. Carey, Philadelphia 1868

Unter dem Titel "Geldumlauf und Schutzsystem" erschienen 1870 im österreichischen Verlag Gustav Heckenast elf Briefe, die der amerikanische Nationalökonom Henry C. Carey 1868-69 an den Präsidenten der Vereinigten Staaten Grant richtete. Im 6. Brief erläutert er, was staatliche produktive Kreditschöpfung ist und wie Präsident Lincoln sie erfolgreich anwandte, als die US-Wirtschaftstätigkeit durch Bargeldentzug seitens der Bank von England lahmgelegt war und dies die Rebellion der Südstaaten ausgelöst hatte.

HENRY C. CAREY (1793-1879) war einer der wichtigsten Vertreter des Amerikanischen Systems der Politischen Ökonomie. In seinen Hauptwerken Principles of Political Economy, Past, Present, and Future, The Harmony of Interests and The Slave Trade, Domestic and Foreign wandte er sich gegen Ricardo, Malthus und gegen das britische Freihandelssystem. In der Bismarck-Ära erschienen in von Carey autorisierter deutscher Übersetzung: Die Grundlagen der Socialwissenschaft (hrsg. C. Adler, Fleischmann Verlag, München 1863-64); Socialökonomie, Auszüge des 3bd. Werks, A. Eichhoff, Berlin 1866; Lehrbuch der Volkswirtschaft und Socialwissenschaft, Fleischmann, München 1866; Die Einheit des Gesetzes. Nachgewiesen in den Beziehungen der Natur-, Social-, Geistes- und Moral-Wissenschaft (hrsg. F. Stöpel), Berlin 1878.
...Wäre es am 4. März 1861 möglich gewesen, die ganze Union aus der Vogelperspektive zu betrachten, so würden die sich der Prüfung darbietenden Erscheinungen die folgenden gewesen sein:

Man hätte Millionen von Männern und Weibern gesehen, welche ganz oder zum Teil unbeschäftigt waren und zwar der Unmöglichkeit wegen, Personen zu finden, welche die Fähigkeit und den Willen gehabt hätten, für die Dienste derselben zu bezahlen. Hunderttausende von Arbeitern, Farmern und Krämern würde man mit Artikeln der verschiedensten Art erblickt haben, für welche keine Käufer zu finden waren.

Zehntausende von Händlern des platten Landes würden zu sehen gewesen sein, wie sie, in ihre Bücher vertieft, darnach suchten, aber vergebens suchten, die Richtung zu entdecken, in welche die Mittel für Bezahlung ihrer Stadtschulden zu beschaffen sein möchten.

Tausende von Stadthändlern würden zu sehen gewesen sein, die sich zu entdecken bemühten, wie sie die Mittel zur Bezahlung ihrer Zettel erhalten sollten.

Tausende von Mühlen, Fabriken, Hochöfen und große wie kleine Werkstätten würden müßig stillstehend zu erblicken gewesen sein und zugleich umlagert von Personen, welche beschäftigt zu werden verlangten; und

Zehntausende von Bank-, Fabrik- und Eisenbahneigentümern wären zu erblicken gewesen, die daran verzweifelten, Dividenden zu erhalten, durch welche sie in den Stand gesetzt würden, auf den Markt zu gehen.

Hoch über allen diesen würde man einen nationalen Schatz [Staatskasse] gesehen haben, der völlig leer und allem Anscheine nach auch ohne Aussicht war, sich jemals wieder zu füllen.

Woher kam dies alles? Warum traten der Arbeiter, der Nahrung, und der Farmer, der Kleidung brauchte, nicht in Tauschverkehr? Offenbar wegen des Fehlens der Macht auf Seiten des ersteren, dem letzteren etwas zu geben, womit er Hüte oder Röcke kaufen könnte.

Warum entsprach der Dorfkrämer, der seine Stadtschulden zu bezahlen wünschte, nicht dieser Absicht? Weil die nachbarliche Fabrik müßig stillstand, während die ihm schuldenden Männer und Frauen gänzlich unbeschäftigt waren.

Der Stadthändler konnte seine Zettel nicht decken, weil die von ihm entnehmenden Dorfkrämer ihre Verbindlichkeiten nicht zu erfüllen vermochten. Der Arzt konnte seine Rechnungen nicht einziehen. Der Grundherr konnte seine Pachten nicht einziehen; und alle, vom Arbeiter bis zum Grundeigentümer, sahen sich genötigt, von dem Kauf jener Waren Abstand zu nehmen, auf deren Konsumtion das nationale Finanzdepartement herkömmlich zählen mußte, insofern die Versorgung desselben davon abhängig gemacht war.

Überall entstammte die Schwierigkeit aus der einen bedeutenden, bereits angeführten Tatsache in Bezug auf den Arbeiter. Wenn der letztere hätte irgendjemand finden können, der ihm einen Gegenstand hätte geben wollen, den der Farmer in Austausch für Nahrung annähme - den der Farmer alsdann an den benachbarten Krämer im Austausch für Zeug weitergäbe - , den dieser Nachbar wieder dem Stadthändler zur Befriedigung zukommen ließe - und den der letztere der Bank, seinem Sachwalter oder seinem Hauswirt geben könnte - , so wäre die gesellschaftliche Zirkulation sofort wiederhergestellt und das öffentliche Wohlsein wiedergewonnen worden sein...

Während dies die Sachlage am Tage der Inauguration des Herrn Lincoln war, wollen wir nun das Heilmittel betrachten... Setzen wir für einen Augenblick die Existenz einer Person von so großem Reichtum voraus, daß alle, die sie kannten, volles Vertrauen zu der Erfüllung ihrer Versprechungen hegten. Nehmen wir alsdann an, daß sie zu den Arbeitern des Landes gesagt hätte: "Geht in die Fabriken, und ich will dafür sorgen, daß eure Löhne bezahlt würden"; ferner zu den Fabrikanten: "Beschäftigt diese Leute, und ich will dafür sorgen, daß euer Zeug verkauft wird"; zu den Farmern: "Gebt eure Nahrungsmittel den Arbeitern und eure Wolle den Fabrikanten, und ich will dafür sorgen, daß eure Wechsel sofort bezahlt werden"; zu den Krämern: "Gebt euren Kaffee und Zucker dem Farmer, und ich will dafür sorgen, daß die Bezahlung sogleich erfolgt"; zu den städtischen Händlern: "Führt die Bestellungen des Dorfkrämers aus und schickt eure Wechsel zur Bezahlung zu mir"; zu den Hauswirten: "Vermietet eure Häuser und zählt, was die Mieten anbetrifft, auf mich"; endlich zu allen: "Ich habe ein Abrechnungshaus für das ganze Land eröffnet und zwar in der Absicht, es jedermann möglich zu machen, auf der Stelle eine Barnachfrage für seine Arbeit und seine Erzeugnisse zu finden, und mein ganzes Vermögen haftet für die Erfüllung meiner Verbindlichkeiten" - und untersuchen wir nun die Wirkungen dieser Voraussetzung.

Sofort würde die gesellschaftliche Zirkulation wiederhergestellt gewesen sein. Die Arbeit würde sich wieder gesucht gesehen und so auf einmal die Produktivkraft des Landes verdoppelt haben. Es würde Nachfrage nach Nahrungsmitteln vorhanden gewesen und der Farmer in den Stand gesetzt worden sein, seine Kulturmaschinerie zu verbessern. Das Zeug wäre verkauft worden, und der Spinner würde die Zahl seiner Spindeln vermehrt haben. Kohle und Eisen würden gesteigerte Nachfrage erfahren und die Bergwerke und Hochöfen würden der Anzahl und Größe nach sich vermehrt haben. Da die Häuser einträglicher geworden wären, so würde man neue gebaut haben. Die Lähmung würde verschwunden sein, indem Leben, Energie und Tätigkeit an ihre Stelle getreten wären, und alle die erstaunlichen Wirkungen hätten sich aus der einfachen Bürgschaft ergeben, daß eine in dieser Beziehung zugängliche Person für die Erfüllung der Verträge Sorge tragen werde. Sie hätte ihren Kredit eingesetzt und nichts mehr.

Was nun hier vorausgesetzt wurde, ist fast genau das, was durch Herrn Lincoln und dessen Verwaltung geschah. Der einzige Unterschied hatte darin bestanden, daß während in dem einen Fall die Farmer und Arbeiter sich an die einzelne Person zu halten hatten, in dem anderen der Staat durch wirklichen Ankauf der Arbeit und ihrer Erzeugnisse und durch die Gewährung seiner Garantien in einer Mannigfaltigkeit von Arten und Formen es jedermann im Lande ermöglicht hatte, seine Geschäfte in der ihm am vorteilhaftesten erscheinenden Weise einzurichten.

Zu dem Arbeiter hatte die Regierung gesagt: "Wir bedürfen deiner Dienste und wollen dir dagegen das geben, was deine Familie in den Stand setzen wird, Nahrung und Kleidung einzukaufen." Zum Farmer hatte der Staat gesagt: "Wir bedürfen der Nahrungsmittel und wollen dir das geben, womit du den Krämer bezahlen kannst." Zum Manufakturisten hatte er gesagt: "Wir brauchen Zeug und werden dir das geben, was dich befähigen wird, dich mit dem Arbeiter und dem Farmer auseinanderzusetzen." Zu dem Schiffbauer hatte er gesagt: "Wir brauchen deine Schiffe und wollen dir das geben, was dich in den Stand setzen wird, Eisen, Holz und Werkzeuge zu kaufen."

In dieser Weise wurde der einheimische Verkehr zur Lebendigkeit angespornt... Die ganze Weltgeschichte zeigt keinen Fall eines so vollkommenen finanziellen Erfolgs...

Lesen Sie hierzu bitte auch:
Abraham Lincoln und der Amerikanische Bürgerkrieg - Neue Solidarität Nr. 48/2002

 

Aktuelle Ausgabe Diese Ausgabe Kernthemen Suchen Abonnieren Leserforum