* * * Internetforum mit Helga Zepp-LaRouche * * *
Aktuelle Ausgabe Diese Ausgabe Gehe zu ... Kernthemen Suchen Abonnieren Leserforum

Artikel als
=eMail=
weiterleiten

Aus der Neuen Solidarität Nr. 27/2008

Jetzt
Archiv-CD
bestellen!

  Produktive Kreditschöpfung 
  Neues Bretton Woods
  Glass-Steagall
  Physische Wirtschaft
  Kernenergie
  Eurasische Landbrücke
  Transrapid
  Inflation
  Terror - Cui bono?
  Südwestasienkrise
  11. September und danach
  Letzte Woche
  Aktuelle Ausgabe
  Ausgabe Nr. ...
  Heureka!
  Das Beste von Eulenspiegel
  Erziehungs-Reihe
  PC-Spiele & Gewalt 
  Diskussionsforum
  Wirtschaftsgrafiken
  Animierte Grafiken

LaRouche in Rom
30 Jahre nach der Ermordung Aldo Moros

Am 19. Juni sprach Lyndon LaRouche zu einer Gedenkveranstaltung für Aldo Moro in Rom. Moro, der ehemalige italienische Ministerpräsident und Anführer der christdemokratischen Partei, war vor 30 Jahren, am 16. März 1978 von den Terroristen der Roten Brigaden entführt und am 9. Mai ermordet aufgefunden worden. Die Veranstaltung war konzipiert als Diskussion über Giovanni Gallonis neues Buch „30 anni con Moro“ (30 Jahre mit Moro).
Galloni, während des Zweiten Weltkriegs im Widerstand gegen den Faschismus, arbeitete als führende Persönlichkeit der Christdemokraten eng mit Moro zusammen. Er war Abgeordneter und Minister für Erziehung. 1994 wurde er zum Vizepräsidenten des Hohen Rates der Magistratur (Selbstverwaltungsorgan des italienischen Rechtswesens) ernannt. Er ist Jurist und Universitätsprofessor; Interviews mit ihm veröffentlichte EIR 2003 und 2005.
Im folgenden drucken wir die Rede LaRouches auf der Veranstaltung ab.

Ich werde auf die Bedeutung des Kissinger-Aspekts bei der Ermordung Moros eingehen. Kissinger wird dabei viel zu wichtig genommen. In früheren Zeiten hätte er wohl eine Lakaienuniform mit Goldborte als Zeichen seiner Beförderung getragen - aber er wäre das geblieben, was er immer noch ist, ein Lakai!

Man muß bestimmte andere Umstände der 1970er Jahre betrachten. Nixon war Präsident: er war schon britischer Agent von George Shultz. Nicht zu vergessen, das ist der gleiche Shultz, der das faschistische Regime in Chile schuf, der die Serienmorde der Operation Condor im südlichen Teil des Kontinents veranlaßte. Der gleiche George Shultz, der... den gegenwärtigen Präsidenten der Vereinigten Staaten schuf, aus den ausrangierten Teilen der Familie Bush.

Das ist der George Shultz, der heute für viele Ereignisse in den USA, für die er britische Expertise hinzuzieht, die Verantwortung trägt. Und in Italien wäre Venedig wohl der Bezugspunkt - das Venedig Paolo Sarpis, diese Tradition, denn damit haben Sie es zu tun: mit der liberalen anglo-holländischen Fraktion, die das Werk Paolo Sarpis ist. Das ist es, wodurch eine bestimmte Fraktion in den Vereinigten Staaten kontrolliert wird, eine sehr mächtige Fraktion, die das gleiche ist wie die britische Fraktion. Wie die Familien der Lombardischen Liga des 14. Jahrhunderts: Sie organisierten Kriege, sie ermordeten sich gegenseitig, für die gleichen bösartigen Ziele arbeiteten sie aber auch zusammen.

Zu verstehen, was Aldo Moro widerfuhr, hat für das Verständnis der heutigen Weltlage große Bedeutung. Ich glaube nicht, daß irgendein geringfügiger Grund hinter der Ermordung Moros stand. Aldo Moro wurde für die Leute an der Spitze des anglo-amerikanischen Establishments sehr unbequem. Zu einer Zeit, als die andere Seite für das Chaos arbeitete, arbeitete er für die Lösung.

Mussolini und Churchill

Man nehme die grundlegende, unmittelbare Situation. Ich hatte einen gewissen Einblick, da ich gegen Ende der siebziger Jahre von Max Corvo kontaktiert wurde, der in einer wichtigen Zeit Chef der OSS-Operationen in Italien gewesen war. Ich muß dabei erwähnen, womit Max zu tun hatte, abgesehen von der Jagd auf Mussolini bis zur Grenze, wo die Briten ihn töteten: Mussolini floh mit seiner Geliebten in einem Auto mit Anhänger bis zur Grenze, um einen bekannten britischen Gentleman zu treffen, Winston Churchill. Winston Churchill war lange Zeit faschistischer Sympathisant Mussolinis gewesen und hatte ihn bis zur Invasion Frankreichs unterstützt. Mussolini war also mit seiner Geliebten auf dem Wege zu Verhandlungen mit Winston Churchill, der auf der anderen Seite der Schweizer Grenze saß. Aber er kam nicht an, und damit zusammenhängende Papiere waren lange Zeit verschwunden. Die wichtigsten dieser Papiere tauchten nie wieder auf. In Italien kam es dann zu Veränderungen. Max verließ Italien, weil Roosevelt gestorben war, und neue Leute übernahmen die Kontrolle über die italienische Politik.

Ein Ereignis während dieser Periode, über das Max im Detail sprach - wir fanden die Einzelheiten dann später noch einmal unabhängig bestätigt - war, daß Max mit einem berühmten Kardinal zu tun hatte, dem späteren Papst Paul VI., der damals Vertreter des Vatikan für Außerordentliche Angelegenheiten war. Die spezielle Frage, um die es ging, war, daß sich der Diplomatische Dienst Japans an den Papst wandte, über das Amt für Außerordentliche Angelegenheiten, um im Auftrag Kaiser Hirohitos die Kapitulation Japans auszuhandeln. Aber dann starb Präsident Roosevelt und die Friedensverhandlungen wurden von Truman und Churchill so geführt, daß die Atombomben auf Japan geworfen werden konnten. Sofort danach wurden die Verhandlungsbedingungen, wie sie das Amt für Außerordentliche Angelegenheiten ausgehandelt hatte, akzeptiert.

Das ist typisch für das, was ich Ihnen über die Umstände der Ermordung Moros mitteilen will. Kissinger ist ein Lakai. Er ist ein Sadist. Er würde eine Todesdrohung aussprechen und sich hinterher damit brüsten. Aber die Entscheidung darüber fällt er nicht selbst. Die Entscheidungen fallen normalerweise in London oder in Absprache zwischen Washington und London.

Die siebziger Jahre und heute

Nehmen Sie die Zeit der siebziger Jahre als ganze und vergleichen Sie sie mit der heutigen Lage, um ein Gefühl für folgendes zu bekommen: Während der sechziger Jahre hatte es in den USA eine Welle von Attentaten gegeben; viele Attentatsversuche gegen Charles de Gaulle; den Sturz der Regierung MacMillan in England, um für etwas übleres den Weg frei zu machen; die Ermordung Kennedys und die Amtsenthebung des deutschen Kanzlers. Das ganze zog sich bis 1968 und darüber hinaus hin und wurde danach sogar noch schlimmer. Und all das war inszeniert.

Seit dem Tod Roosevelts lief der Kampf zwischen der anglo-amerikanischen Fraktion, die mit der Hochfinanz verbunden und gegen Roosevelt war, und dem, wofür dieser in der Nachkriegsperiode stand. Das wichtigste all dieser Attentate war die Ermordung John F. Kennedys. Die Ermordung Kennedys kennzeichnet einen Wandel in der Weltpolitik, denn Kennedy war zu einer Wiederbelebung der Politik Roosevelts auf den Gebieten Wirtschaft und internationale Beziehungen entschlossen gewesen. Und da er gegen das stand, was die andere Fraktion tun wollte, haben sie ihn ermordet!

Er wurde nicht von einem Einzeltäter getötet! Das haben drei andere Personen erledigt. Professionelle Arbeit, wobei es eine französische Verbindung gab, die gleichen französischen Interessen, die gegen De Gaulle waren und ihn zu ermorden suchten.

Die Ermordung John F. Kennedys markierte also einen Wandel in der Politik. Kennedys Politik war die von harten Verhandlungen mit der Sowjetunion, eine Politik, die es aber dennoch auf ein gewisses Resultat abgesehen hatte. Der grundlegende Impuls war, wieder auf eine Rooseveltsche Politik für die Weltwirtschaft zurückzukommen. Der völlig ungerechtfertigte Krieg gegen Indochina wurde als Teil dieser Zerstörung der Vereinigten Staaten in Gang gesetzt. Es gab die 68er Revolte im Frühjahr 1968, in Europa wie auch in den USA.

Das waren Zeiten des Aufruhrs.

Dann, als Resultat dieses Aufruhrs, wurde Nixon Präsident. Nixon war eine Person minderwertiger Qualität. Er war kein Imperator. Außer seiner minderwertigen Qualität hatte er keine anderen Eigenschaften, die ihn zum Imperator qualifiziert hätten. Er war die Figur eines Komitees, eines anglo-amerikanischen Finanzkomitees. Was tat er? Er versenkte 1971 das Bretton Woods System, womit das Chaos in der Welt begann.

Die Schaffung des Petrodollars

Jetzt nähern wir uns der Ermordung Moros, ihren Umständen.

Der Dollar befand sich jetzt in Gefahr. Es kam zu der Ölkrise der siebziger Jahre. Es gab keinerlei Ölknappheit, außer einer künstlichen. Alle Tanker der Welt lagen vor der US-Küste, bereit Öl zu liefern, aber sie wurden es nicht los. Es hat nie eine Erdölknappheit gegeben: das Erdöl befand sich an den Grenzen der USA und bat um Einlaß! Was bedeutete das? Wir nähern uns der Ermordung Moros.

Vor diesem Ereignis hatte der Spotmarkt in Rotterdam nur einen sehr geringen Anteil an den weltweiten Erdölverkäufen. Jetzt machten die Briten, die die entscheidenden Faktoren dabei sind, plötzlich eine neue Übereinkunft mit dem König von Saudi-Arabien. Und die Organisation, heutzutage unter dem Namen BAE bekannt, wurde als saudisch-britische, geheime Nachrichten- und Militäroperation ins Leben gerufen. Als Resultat dieser Entwicklungen gab es eine Übereinkunft, nach der die Saudis mit den britischen Geheimdiensten eine korrupte Operation in Gang setzten, mit der sie den Spotmarkt schufen. Auf diese Weise wurden riesige Mengen unversteuerten Geldes und Profits bei der britischen BAE und damit zusammenhängenden Diensten deponiert. Betrachtet man den Transfer von Militärgütern zwischen Saudis und Briten, kann man eine Menge dessen sofort sehen. Die Auswirkungen, die das hatte, waren: Der Dollar, der nach wie vor benutzt wurde, war aber international nicht mehr ein US-Dollar als amerikanische Währung, er wurde zu einem angloamerikanischen Dollar, einem „Petrodollar“.

Es war damals auch etwas anderes im Gange, das, solange Nixon oder Ford Präsident gewesen waren, nicht passiert war. Ein Gentleman aus Bellagio, mit Namen David Rockefeller, war daran beteiligt. Er hatte eine Organisation, genannt Trilaterale Kommission, die von einem Gentleman polnischen Ursprungs geleitet wurde, Zbigniew Brzezinski... Sie führten dann durch die Trilaterale Kommission, unter Präsident Carter, eine bestimmte Politik aus (Carter selbst wußte nicht, was er tat; 30 Jahre später fing er zu verstehen an, was ihm widerfahren war und wurde ein guter, wenn auch kein perfekter Präsident als Ex-Präsident): Was passierte, war die systematische Zerstörung der Wirtschaft der Vereinigten Staaten durch die Trilaterale Kommission! Und unter Reagan setzte sich das fort. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion wurde mit der Zerstörung Europas begonnen, Westeuropas.

Die Auswirkungen dessen sieht man jetzt an der Bedeutung Italiens, das wegen der Auswirkungen auf die Kirche wichtig ist. Zwischen Italien und der Kirche, wie Sie wissen, gibt es eine Beziehung. Was bei den Verhandlungen mit der Kommunistischen Partei über eine Versöhnung oder eine Anpassung getan wurde, war damals eine Bedrohung für diesen gesamten Prozeß. Die italienische Wirtschaft hatte nach der leichten Erholung gegen Ende der sechziger Jahre angefangen, rückläufig zu sein. Wie damals ist auch heute die Situation in Italien in Bezug auf den ganzen Prozeß, den die Briten in West- und Mitteleuropa inszenieren möchten, noch relativ unbestimmt.

Eine Revolte der 80% mit geringerem Einkommen

Werfen Sie einen Blick auf die irische Abstimmung: Das irische Referendum hat einen Versuch zur Errichtung einer faschistischen Diktatur über ganz Europa zerstört. Unter dem Lissaboner Vertrag hätte keine Nation in West- oder Mitteleuropa mehr die Freiheit gehabt, sich selbst zu regieren, und es besteht der Plan zur militärischen Konfrontation mit China, Indien, Rußland usw. Dem aber haben die Iren einen Strich durch die Rechnung gemacht, nicht wahr? In Irland war es eine Revolte der 80% der Familien mit geringerem Einkommen, und wir bewegen uns auf etwas Ähnliches in den USA zu, was gegen diese Art von Tendenzen revoltiert.

Betrachten Sie die weltweite Inflationsrate: wir haben eine sich beschleunigende hyperinflationäre Entwicklung. Was soll man unter solchen Umständen als Regierung, als Volk tun? Man versucht, die politischen Kräfte der Bevölkerung des Landes zusammenzufassen, um einen Wandel herbeizuführen, die Souveränität des Landes zu nutzen, um die Interessen der Bevölkerung und ihrer Zukunft zu verteidigen. Was haben die Briten Italien in jüngster Zeit angetan, in Bezug auf ihre politischen Parteien? Wo sind die großen Parteien Italiens, die es hier einmal gab? Nur noch Bruchstücke! Wie steht es als Folge dessen um Italiens Regierbarkeit? Wie können wir mit der größten Inflation auf der Welt seit 1923, die sich jetzt ausbreitet, fertigwerden?

Es gibt nur ein Ereignis, das dieses Chaos beenden kann. Eine Gruppe souveräner Regierungen, die darin übereinstimmen: „Wir werden dem ein Ende setzen.“ Und genau dann beginnen die Leute, für die Kissinger arbeitet, mit politischen Morden. Allein schon die Idee, die Souveränität einer Nation zu vermehren, bedeutet eine Bedrohung für diese Art von Prozeß.

Wenn Sie sich in der Welt umschauen, wie ich das Innenleben der USA bei den letzten Vorwahlkampagnen und anderswo betrachte, untersuchen Sie die Einzelheiten der Abstimmung, die in Irland den Lissaboner Vertrag zurückwies, betrachten Sie die sich in ganz Kontinentaleuropa ausweitende Streikwelle, in Frankreich, Spanien oder anderen Ländern: es gibt eine Revolte der unteren 80% der Einkommensschichten, die sich auf der ganzen Welt ausbreitet.

Betrachten Sie sich den Zustand der Regierungen unter diesen Bedingungen: seit dem Februar 2006 hat der US-Kongreß kein einziges Gesetz verabschiedet und durchgebracht, kein einziges wichtiges Gesetz. In führenden Kreisen Europas ist die Unfähigkeit zu regieren genauso vorhanden; man ist einfach nicht in der Lage, irgend etwas wichtiges getan zu bekommen, und die Instabilität steigt. Gleichzeitig fangen die unteren 80% der Einkommensschichten an, Druck auf den Prozeß auszuüben.

Ich kann Ihnen hier etwas sagen, was ich über etwas weiß, das nicht unbedingt für die allgemeinen Nachrichten gedacht ist. Aber ich glaube, es dürfte für Sie hier den Punkt klar machen. Es gab eine Botschaft, und die Botschaft besagte, daß Mrs. Clinton - Senator Clinton - und Bill Clinton in der Nähe des Regierungsgebäudes unerwünscht sind. Es würde ihr nicht erlaubt werden, die Nominierung anzunehmen; nähme sie die Nominierung dennoch an, würde man es ihr nicht gestatten, gewählt zu werden; würde sie gewählt, dann dürfte sie das Amt nicht ausüben. Und so werden unter diesen Umständen Entscheidungen gefällt.

Die Lehre aus der Ermordung Moros

Und die Lehre, die aus der Ermordung Moros gezogen werden muß: Wenn es Persönlichkeiten gibt, die versuchen, etwas zu tun, dann werden sie ermordet, bevor sie es tun können. Jemand in der Presse sagt dann: „Kissinger ist verantwortlich.“ Kissinger hat nicht die Autorität, so etwas zu tun. Und er hat sie nie gehabt. Aber er arbeitet für die Leute, die sie haben. Und das sind immer Interessenkreise mit sehr viel Macht. In Frankreich tragen sie die Maske der Synarchisten.

Aber das sind Deckmäntel, das sind maskierte Kräfte, die als Werkzeuge benutzt werden. Die grundlegende Macht, auch noch in der heutigen Welt, rührt von den Abkömmlingen der Organisation Paolo Sarpis her, der internationalen Finanzwelt, die heutzutage die Welt so zu organisieren versuchen wie Venedig im 14. Jahrhundert die Lombardische Liga und den größten Krach, den Europa je durchgemacht hat, organisierte.

Was wir von all dem lernen können, ist, daß wir die Geschichte nicht verstehen, da wir zu sehr an unserer eigenen Sterblichkeit hängen. Selbst meine 85 Jahre sind wenig im Vergleich zum Lauf der Geschichte. Wenn ich das betrachte, was ich heute weiß, dann muß ich viele Generationen zurückblicken, um einen Prozeß zu finden, der das, was heute passiert, bestimmt.

Das Individuum wird im Gang der Geschichte bedeutsam, wenn er oder sie anfängt, den längeren Prozeß vieler Generationen zu verstehen, der die Kräfte mobilisiert, welche die Geschichte wirklich formen; und wenn wir die Mitbürger der unteren Einkommensschichten, die unteren 80%, dazu erziehen, nicht mehr länger Herdenvieh, Leibeigene oder Sklaven zu sein, sondern aufzustehen und für sich selbst als historische Persönlichkeiten zu denken. Sie werden dann die Verantwortung für zukünftige Generationen ihres eigenen Volkes übernehmen und stolz darauf sein, statt von den kleinen Sorgen der unmittelbaren Umstände übermannt zu werden.

Man muß an die Unsterblichkeit glauben, das zu tun. Sie müssen sich selbst als jemand sehen, der an der Zukunft teilhat, und auch an der Vergangenheit. Des Menschen Körper vergeht, aber nicht des Menschen Seele.


Lesen Sie hierzu bitte auch:
Britisches Außenamt erwog 1976 einen Militärcoup in Italien
- Neue Solidarität Nr. 4/2008
Die Geheimdienste und der Fall Moro
- Neue Solidarität Nr. 22-23/2006
Die Geheimdienste und der Moro-Mord
- Neue Solidarität Nr. 35/2005
Der Graf, die NATO und die Roten Brigaden
- Neue Solidarität Nr. 1-2/2005
Die "Strategie der Spannung" in Italien - Teil 1
- Neue Solidarität Nr. 13/2004
Die "Strategie der Spannung" in Italien - Teil 2
- Neue Solidarität Nr. 14/2004
Die "Strategie der Spannung" in Italien - Teil 3
- Neue Solidarität Nr. 15-16/2004

 

Aktuelle Ausgabe Diese Ausgabe Kernthemen Suchen Abonnieren Leserforum