* * * Internetforum mit Helga Zepp-LaRouche * * *
Aktuelle Ausgabe Diese Ausgabe Gehe zu ... Kernthemen Suchen Abonnieren Leserforum

Artikel als
=eMail=
weiterleiten

Aus der Neuen Solidarität Nr. 29/2008

Jetzt
Archiv-CD
bestellen!

  Produktive Kreditschöpfung 
  Neues Bretton Woods
  Glass-Steagall
  Physische Wirtschaft
  Kernenergie
  Eurasische Landbrücke
  Transrapid
  Inflation
  Terror - Cui bono?
  Südwestasienkrise
  11. September und danach
  Letzte Woche
  Aktuelle Ausgabe
  Ausgabe Nr. ...
  Heureka!
  Das Beste von Eulenspiegel
  Erziehungs-Reihe
  PC-Spiele & Gewalt 
  Diskussionsforum
  Wirtschaftsgrafiken
  Animierte Grafiken

Biotreibstoffe verantwortlich für Preisinflation bei Nahrungsmitteln

Ein geheimer Bericht der Weltbank enthüllt, daß 75% des Preisanstiegs bei Nahrungsmitteln durch die verstärkte Produktion von Biotreibstoffen verursacht wurden. Die Studie war schon im April, bevor die Nahrungsmittelkrise in die Schlagzeilen kam, fertiggestellt worden. Das berichtet der Londoner Guardian, dem ein Exemplar des Berichtes vorliegt, in seiner Ausgabe vom 4. Juli und somit am Vorabend des G8-Gipfeltreffens in Hokkaido (Japan).

Die weitverbreitete Behauptung, der Grund für die galoppierenden Nahrungsmittelpreise läge weder an Spekulationen noch an Biotreibstoffen, sondern allein in der verstärkten Nachfrage in Indien und China, kommentiert der Bericht folgendermaßen: „Ein rapides Einkommenswachstum in Entwicklungsländern hat nicht zu einem großen Anstieg des weltweiten Getreideverbrauchs geführt und war kein wichtiger Faktor für die großen Preiserhöhungen.“ Selbst die Trockenheit in Australien habe nur einen marginalen Effekt gehabt.

Vielmehr sei es die Kampagne für Biotreibstoffe in den USA und Europa gewesen, die sich am stärksten auf Nahrungsmittelversorgung und -preise ausgewirkt habe: „Ohne die vermehrte Produktion von Biotreibstoffen hätten die weltweiten Weizen- und Maisvorräte nicht derart abgenommen, und von anderen Faktoren ausgehende Preiserhöhungen wären moderat geblieben“, schreibt der Autor des Berichtes. Die in der Studie untersuchten Preise eines Nahrungsmittelkorbes stiegen von 2002 bis Februar 2008 um 140%. Der geschätzte Anteil der Düngemittelpreise an diesem Preisanstieg habe nur bei 15% gelegen, während Biotreibstoffe während dieser Periode für 75% des Preisanstiegs verantwortlich gewesen seien.

Der Guardian schreibt, der Bericht „lege dar, daß die Produktion von Biotreibstoffen die Nahrungsmittelmärkte in dreifacher Hinsicht deformiert habe. Erstens stünde durch die Nutzung von Getreide zur Treibstoffherstellung weniger für Nahrungsmittel zur Verfügung. Mehr als ein Drittel des US-Mais wird jetzt zur Produktion von Äthanol benutzt, und ungefähr aus der Hälfte des Pflanzenöls in der EU wird Biodiesel produziert. Zweitens seien Landwirte ermuntert worden, mehr Land für den Anbau der Grundstoffe von Biosprit zu nutzen. Und drittens habe das die Finanzspekulation mit Getreide ausgelöst, wodurch die Preise noch weiter hochgetrieben wurden.“

So wichtig diese Weltbankstudie im Detail ist, sollte nicht übersehen werden, daß die „global player“ aufgrund des Bankrotts des gesamten Weltfinanzsystems den Schwerpunkt ihrer Spekulationen in jene Rohstoffbereiche verlegt haben, die für die Menschheit existentiell sind: Nahrungsmittel und Energie.

            eir

 

Aktuelle Ausgabe Diese Ausgabe Kernthemen Suchen Abonnieren Leserforum