* * * Internetforum mit Helga Zepp-LaRouche * * *
Aktuelle Ausgabe Diese Ausgabe Gehe zu ... Kernthemen Suchen Abonnieren Leserforum

Artikel als
=eMail=
weiterleiten

Aus der Neuen Solidarität Nr. 41/2008

Jetzt
Archiv-CD
bestellen!

  Produktive Kreditschöpfung 
  Neues Bretton Woods
  Glass-Steagall
  Physische Wirtschaft
  Kernenergie
  Eurasische Landbrücke
  Transrapid
  Inflation
  Terror - Cui bono?
  Südwestasienkrise
  11. September und danach
  Letzte Woche
  Aktuelle Ausgabe
  Ausgabe Nr. ...
  Heureka!
  Das Beste von Eulenspiegel
  Erziehungs-Reihe
  PC-Spiele & Gewalt 
  Diskussionsforum
  Wirtschaftsgrafiken
  Animierte Grafiken

LaRouche: Es gibt einen Plan B!

Lyndon LaRouche wiederholte am 27. September seine Warnung, daß der mit Steuergeldern finanzierte Billionen-Dollar-Rettungsplan, wie er von Hank Paulson, Barney Frank, Chris Dodd und anderen vertreten wird, zum Scheitern verurteilt sei. „Wenn dieser Plan durchgeht, wird er nichts lösen. Er wird eine Hyperinflation wie 1923 in Weimar-Deutschland auslösen, das gesamte Bankensystem zerstören, und im Gegensatz zu Gordon Browns Phantasien wird er auch das hoffnungslos bankrotte britische Bankensystem nicht retten.“

LaRouche betonte: „Allerdings, wie viele in Washington und der Wallstreet genau wissen, gibt es einen Plan B. Der Plan B ist meine Drei-Stufen-Lösung, die mit einem Bankrottverfahren und nicht mit einem hyperinflationären Aufkauf fauler Schulden beginnt. Zuerst muß mein Gesetz zum Schutz der Eigenheimbesitzer und Banken (HBPA) beschlossen werden. Diesen Vorschlag gibt es bereits seit September 2007, und jeder, der ihn ernsthaft durchgearbeitet hat, weiß, daß er funktionieren wird. Wenn der Kongreß den Mut gezeigt hätte, ihn 2007 zu verabschieden, wäre die Krise abgewendet worden und wir wären bereits auf dem Wege zu einer neuen, lebensfähigen internationalen Finanzordnung.

Zweitens muß der Kongreß in Zusammenarbeit mit der Federal Reserve (Fed) ein zweigleisiges Kreditsystem einführen. Die Fed muß die Zinsen für kurzfristige Anleihen sofort auf vier Prozent erhöhen, um ein klares Zeichen zu geben, daß die US-Regierung für einen starken Dollar einsteht. Zur selben Zeit muß der Kongreß seiner konstitutionellen Autorität nachkommen und die Schöpfung von Billionen von Dollar niedrig verzinster Kredite für zweckgebundene Infrastrukturprojekte, die lebenswichtig für die Nation sind, beschließen. Wir brauchen Hochgeschwindigkeitszüge und Magnetbahnen, Kernenergie, Wasserprojekte, neue Krankenhäuser, Sanierung unserer Brücken und Straßen. Diese Art von Projekten sollte über ein vom Kongreß autorisiertes Investitionsbudget mit 1-2 % Zinsen finanziert werden.

Gleichzeitig müssen die Vereinigten Staaten, Rußland, China und Indien die Führung übernehmen und eine Konferenz einberufen, um ein neues internationales Finanzsystem zu schaffen, das auf festen Wechselkurse und Regeln basiert, so wie das ursprüngliche Bretton-Woods-System von Franklin Roosevelt 1944 konzipiert war. Wir können und müssen das bankrotte derzeitige internationale Finanzsystem einem Bankrottverfahren unterziehen und gleichzeitig weltweit den Ausbau von Infrastrukturprojekten in Gang setzen, finanziert über einen Investitionshaushalt, wie ich es fürs Inland vorgeschlagen habe.“

LaRouche erwähnte, daß prominente italienische Abgeordnete ihre Unterstützung für die Einberufung einer solchen Neuen Bretton-Woods-Konferenz ausgedrückt haben, und auch die russische Führung, Präsident Medwedjew und Ministerpräsident Putin, hätten ähnliche Unterstützung signalisiert, insbesondere, wenn die USA die Führung übernähmen. „Also kann niemand mit gutem Gewissen behaupten, daß der momentane Ausverkaufsplan von Paulson, Frank und Dodd die einzige Option sei. Es ist nicht die einzige Möglichkeit. Es ist die Option für ein dunkles Zeitalter unserer Zivilisation. Mein Plan B ist greifbar und realisierbar und er kann und muß jetzt aufgegriffen werden. In dieser Woche.“

                eir

 

Aktuelle Ausgabe Diese Ausgabe Kernthemen Suchen Abonnieren Leserforum