* * * Internetforum mit Helga Zepp-LaRouche * * *
Aktuelle Ausgabe Diese Ausgabe Gehe zu ... Kernthemen Suchen Abonnieren Leserforum

Artikel als
=eMail=
weiterleiten

Aus der Neuen Solidarität Nr. 5/2008

Jetzt
Archiv-CD
bestellen!

  Produktive Kreditschöpfung 
  Neues Bretton Woods
  Glass-Steagall
  Physische Wirtschaft
  Kernenergie
  Eurasische Landbrücke
  Transrapid
  Inflation
  Terror - Cui bono?
  Südwestasienkrise
  11. September und danach
  Letzte Woche
  Aktuelle Ausgabe
  Ausgabe Nr. ...
  Heureka!
  Das Beste von Eulenspiegel
  Erziehungs-Reihe
  PC-Spiele & Gewalt 
  Diskussionsforum
  Wirtschaftsgrafiken
  Animierte Grafiken

Der menschliche Geist ist nicht digital

In seinem Internetforum am 17. Januar sagte Lyndon LaRouche folgendes zur Frage der Funktionsweise des menschlichen Geistes und seiner Kreativität.

„Nehmen wir Computerspiele, Killerspiele. Was ist der Unterschied zwischen einem Menschen und einem Affen? Und was bedeutet das für das Verständnis von Computerspielen?

Denn Computerspiele werden auf der Grundlage zweier Dinge konstruiert: Erstens sind sie dazu angelegt, zu töten; die wurden dazu gemacht, um eine Bevölkerungsmasse, um Soldaten, zu Mördern auszubilden, die öfter und genauer auf Menschen schießen würden. Und das funktionierte! Um Soldaten dazu auszubilden, daß sie erfolgreicher töten, erfand man Spiele; man wandte sich an die Computerindustrie, um Spiele zu produzieren - Ausbildungsspiele für Todesschüsse. Dann, Ende der neunziger Jahre, als die Subventionen für die Computerindustrie entsprechend den bisherigen Vereinbarungen kollabierten, ging die Computerindustrie, die ansonsten plötzlich verarmt wäre, zur Massenproduktion dieser Computer-Killerspiele über.

Sie produzierten diese Mordwelle. Wir stehen in den Vereinigten Staaten am Beginn einer Welle von zum Selbstmord bereiten Massenmördern, wie man sie im Nahen Osten kennt. Diese Massenmörder werden aus unserer eigenen Jugend kommen, und sie werden von Jugendlichen kommen, die indoktriniert wurden, indem sie Computerspiele spielten. Und diejenigen, die diese Spiele produzierten, sind sich dessen vollkommen bewußt. Unsere Fallstudien zeigen, daß das Geheimnis dieser Spiele darin liegt, daß nicht die Kinder diese Spiele spielen; die Spiele spielen vielmehr mit den Kindern!

Eine meiner Erfahrungen, die ich früher in meinem Leben machte - vor mehr als einem Vierteljahrhundert, eigentlich schon in den sechziger Jahren - war, daß ich ein alter Schachspieler war. Ich bin davon abgekommen, weil ich es nicht mehr leiden konnte. Ich ging zu all diesen Spielen, ich gewann keine Turniere; aber ich spielte sogar blind und simultan - alle diese Dinge, in denen ich ganz gut war, als ich noch jünger und schneller war. Aber dann sagte ich mir: “Ich muß etwas ändern.“ Ich schaute mir deshalb das Spiel ,Go’ an. Und nachdem ich ein bißchen zuviel Go gespielt hatte, erkannte ich, was es dem eigenen Geist antut, und ich sagte: „Nie wieder!“

Nun, das Spiel Go verfolgt an sich keine böse Absicht. Es hat eine negative Wirkung auf den Geist, aber es hat keine böse Absicht. Aber Killerspiele haben eine böse Absicht. Und was ist die Absicht, die in diese Spiele eingebaut ist? Denken Sie, daß die Person dieses Spiel im Internet spielt? Das Spiel spielt mit ihm! Und die Firma, die dieses Spiel betreibt und ihn beobachtet, spielt mit ihm oder ihr.

Zunächst einmal  hat es alle Fehler von Go, und dann kommen alle diese notwendigen moralischen Fehler hinzu. „Töte, töte! Spielende, Spielende, Spielende! Stirb!“

Wann ist das Spiel zuende? Wenn die Polizei oder ein anderer Beamter auf die Szene tritt. Dann hört man auf, Menschen zu töten, und tötet sich selbst. Genau das geschah in Virginia. Genau das.

Und während all dies geschieht, beobachten die Unternehmen, die diese Spiele im Internet betreiben, dieses Spiel. Sie lenken das Spiel, und kontrollieren und manipulieren den Geist des Spielers!

Eine ähnliche Wirkung hat MySpace, eine weitere Massengehirnwäsche-Operation, die von der digitalen Industrie produziert wurde. Facebook ist eine weitere, usw. usf. Wir sehen die Entwicklung eines terroristischen Potentials in den Vereinigten Staaten auf der Grundlage dieser Spiele! Und die Wirkung in den Vereinigten Staaten wird vergleichbar sein mit dem, was wir in Südwestasien als sogenanntem Terrorismus haben. Aber er wird aus den Vereinigten Staaten kommen, geschaffen, beobachtet und kontrolliert von Computerfirmen, die diese Spiele verwalten, während die armen Dummköpfe, die sie spielen, verwaltet werden.

Und wir lassen das zu.

Menschliche Kreativität

Ein anderer Aspekt dieser Sache, auf den ich in diesem Fall hinweisen will, ist, daß der menschliche Geist nicht digital ist. Es gibt keine digitale Mathematik, die die Prozesse des menschlichen Geistes darstellen könnte - im Unterschied zu denen eines Affen. Der menschliche Geist ist kreativ aufgrund einer Funktion, die wir nur von analog arbeitenden Geräten kennen. Kreativität, wie sie ein menschlicher Geist ausdrückt, korrespondiert generell mit analogen Funktionen. Wir haben uns damit beschäftigt.

Kommen wir auf den Fall der Ökonomie zurück. Was heute als Ökonomie gelehrt wird, ist eine cartesische Kinematik, eine Projektion, eine statistische Projektion. Es gibt praktisch keine kompetenten Ökonomen, die sich mit langfristigen Prognosen beschäftigen - keine! Aber viele inkompetente!

Sie alle irren. Denn das entspricht nicht dem menschlichen Verhalten. Das menschliche Verhalten ist kreativ. Betrachten Sie sich selbst. Stellen Sie sich neben das Bild eines Gorillas oder eines Schimpansen. Oder, wenn Ihnen das lieber ist, eines Pavians. Und fragen Sie sich: „Was ist der Unterschied zwischen mir und einem Pavian, einem Gorilla oder einem Schimpansen? Was tue ich?“ - „Ich kann denken!“

„Nun, beweisen Sie das!“

Wie groß ist die Bevölkerungsdichte von Pavianen, Schimpansen und Gorillas? Wie viele Schimpansen, Paviane oder Gorillas können pro Quadratkilometer leben? Nun, was ist die Wachstumsrate der Weltbevölkerung pro Kopf der menschlichen Gattung, und pro Quadratkilometer? Worin liegt der Unterschied? Der Unterschied liegt in den Entdeckungen, die zwei Formen annehmen: Entdeckungen wissenschaftlicher Prinzipien, naturwissenschaftlicher Prinzipien, und von Prinzipien in der klassischen Kunst. Und diese Dinge erlauben es den Menschen, das Potential der menschlichen Gattung zu steigern, wie es kein anderes Lebewesen kann.

Diese Macht ist ein Resultat dessen, was wir Kreativität nennen, die es in keinem digitalen System gibt. Die einzige Art, wie man sie mathematisch darstellen kann, ist durch analoge Systeme. Sie sind nicht die Ursache, aber sie können sie reflektieren.

Der entscheidende Punkt ist: Die Menschen leben heute in einer digitalen Gesellschaft, deren schädliche Wirkungen durch die Rolle dieser Spiele und ähnliche Formen der Unterhaltung noch verstärkt wird. Sehen Sie sich die Konzentrationsspanne von Jugendlichen im Alter von 16-25 Jahren an! Was ist die typische Konzentrationsspanne? Etwa 30 Sekunden? 15 Sekunden? Das ist genau die Wirkung von Myspace. Nehmen Sie einen MySpace-Süchtigen, einen typischen MySpace-Süchtigen. Wie lang ist die meßbare Dauer ihrer Konzentrationsspanne? Wie lang ist die Konzentrationsspanne des Spielers eines Killerspiels? Diese Kerle sind Babbler, sie haben überhaupt keine Konzentrationsspanne.

Wir zerstören also einen Teil unserer Bevölkerung, indem wir ihren Geist zerstören, ihre geistigen Fähigkeiten, und sie potentiell in Massenmörder verwandeln. Das bewirkt unsere Politik.”

Lesen Sie hierzu bitte auch:
LaRouche: Neuer Roosevelt muß Neues Finsteres Zeitalter verhindern!
- Neue Solidarität Nr. 4/2008
„Wir brauchen Kreditschöpfung, nicht Stimulierung!“
- Neue Solidarität Nr. 4/2008
Schriften von Lyndon H. LaRouche 1981-2006
- Internetseite des Schiller-Instituts
Was Lyndon LaRouche wirklich sagt
- Internetseite der Bürgerrechtsbewegung Solidarität (BüSo)
Internetseite des LaRouche-Aktionskomitees
- in englischer Sprache

 

Aktuelle Ausgabe Diese Ausgabe Kernthemen Suchen Abonnieren Leserforum