Produktive Kreditschöpfung 
  Neues Bretton Woods
  Glass-Steagall
  Physische Wirtschaft
  Kernenergie
  Eurasische Landbrücke
  Transrapid
  Inflation
  Terror - Cui bono?
  Südwestasienkrise
  11. September und danach
  Letzte Woche
  Aktuelle Ausgabe
  Ausgabe Nr. ...
  Heureka!
  Das Beste von Eulenspiegel
  Erziehungs-Reihe
  PC-Spiele & Gewalt 
  Diskussionsforum
  Wirtschaftsgrafiken
  Animierte Grafiken
* * * Internetforum mit Helga Zepp-LaRouche * * *
Neue Solidarität
Nr. 19, 6. Mai 2009

Wirtschaftlicher Fortschritt beginnt mit kreativen Entdeckungen

Von Sky Shields

Sky Shields von der LaRouche-Jugendbewegung hielt am 9. April den folgenden Vortrag vor der „Kiewer Konferenz über Physische Wirtschaft: Forschung, Methode und globale Mission der Ukraine“.

Ich möchte Ihnen jetzt einen Überblick über die politische und wirtschaftliche Rolle der weltweiten LaRouche-Jugendbewegung geben, insbesondere über die einzigartige und wichtige Rolle ihrer Arbeiten über Wladimir Iwanowitsch Wernadskij.

Sie haben in Lyndon LaRouches Grußwort zu dieser Konferenz bereits gehört, daß wir derzeit mit einer wirtschaftlichen und strategischen Krise konfrontiert sind. Sie ist auch, schon ihrer Definition nach, eine wissenschaftliche Krise. Der wirtschaftliche Fortschritt der Menschheit besteht nicht im Management der Verteilung knapper Ressourcen. Gerade diese Definition der Wirtschaft hat die Krise verursacht, mit der wir heute konfrontiert sind; es war diese Definition, welche als notwendig bedingtes Epiphänomen zu der gegenwärtigen spekulativen Plünderung der physischen Wirtschaft führte.

Die wahre Definition des Fortschritts in der physischen Wirtschaft beginnt nicht am Ort der Produktion. Sie beginnt auch nicht am Ort der Gewinnung von Rohstoffen. Sie beginnt mit dem Akt der kreativen Entdeckung, welche diese Rohstoffe überhaupt erst in Ressourcen verwandelt. Sie beginnt mit den Aktivitäten kreativer Menschen, welche die Fähigkeit besitzen, in ihren naturwissenschaftlichen Ausdrücken Ironien und Metaphern einzusetzen, um neue Gesetze zu entdecken, und Gesetzmäßigkeiten zu erkennen, welche das Verhalten des Universums bestimmen. Zu diesen - genau genommen zu den größten unter ihnen - gehört die Klasse von Entdeckungen, welche durch die Gesetze geschaffen werden, die die menschliche Aktivität bestimmen, und die eine gewollte, gesetzmäßige Förderung jener Art der kreativen Geistestätigkeit der größtmöglichen Zahl menschlicher Individuen möglich machen.

Diese Definition der physischen Ökonomie ist verloren gegangen. Ihr zufolge ist die wertvollste natürliche Ressource das menschliche Individuum, das sie nicht bloß als Ausführer manueller Arbeit betrachtet, sondern als Quelle potentieller kreativer Aktivitäten und Entdeckungen. Dadurch wird das Medium, in dem das menschliche Individuum und andere arbeiten, aktiv transformiert. Aus diesem Grund gibt es keine Lösung für die gegenwärtige Wirtschaftskrise, wenn die derzeit vorherrschenden, reduktionistischen Trends im wissenschaftlichen und kulturellen Denken nicht schleunigst und energisch umgewandelt werden. Dies ist die Mission der LaRouche-Jugendbewegung, und auf diese Weise versuchen wir, die wissenschaftliche, kulturelle und politische Führung für eine neue Ära zu schaffen, die in der Lage ist, uns aus der gegenwärtigen Gefahr eines globalen neuen finsteren Zeitalters herauszubringen.

Das Keller-Team: Der ,schmale Pfad’

Ich habe das Privileg und die Freude, sozusagen im Keller von Herrn LaRouche zu arbeiten. Es handelt sich tatsächlich um einen Keller, aber derzeit ist es vor allem das Zentrum unserer weltweiten wissenschaftlichen Aktivitäten, die darauf ausgerichtet sind, wissenschaftliche Ideen jener Art wiederzubeleben, die jene antireduktionistische Fraktion repräsentierten und immer noch repräsentieren, welche die einzige Quelle des Fortschritts in der gesamten Geschichte der Menschheit darstellte. Im Mittelpunkt von LaRouches Programm für uns steht das, was er als den „schmalen Pfad“ bezeichnete, der von Johannes Kepler über Carl Friedrich Gauß zu Bernhard Riemann führte und in den Werken Albert Einsteins und den weiterführenden Arbeiten W.I. Wernadskijs gipfelte.

Dieser Prozeß begann damit, daß einer meiner Kollegen, Jason Ross, eines der Werke eines Mannes gründlich durcharbeitete, der dieses Ideal des kreativen, gründlichen, nicht-reduktionistischen, humanistischen Denkens vielleicht am besten verkörperte - Johannes Kepler. In diesem Werk, der Neuen Astronomie, präsentiert Kepler die wohl vollständigste, detaillierteste und aufregendste Darstellung eines kreativen Denkprozesses der gesamten Menschheitsgeschichte, der schließlich zu der Entdeckung der wahren Planetenbahnen im Sonnensystem führte. Leider wird dieser Prozeß in der üblichen Berichterstattung über Keplers Werk in den Schulen vorsätzlich unterdrückt, denn er wird dort auf drei nicht-repräsentantive „Gesetze“ reduziert.

Jasons Arbeit war es, dieser Vernachlässigung abzuhelfen, indem er die Ideen, die Kepler in seinem Buch darstellte, „animierte“, und dies dazu benutzte, ein Bildungsprogramm zu entwickeln, das in unserer gesamten Bewegung anwendbar war, um den methodologischen Ansatz, der dieser wichtigsten aller menschlichen Entdeckungen - der Schaffung der Astrophysik als Naturwissenschaft - zugrunde lag, wiederzubeleben (siehe http://wlym.com/~animations/). Die Darstellungen dieser Internetseite enthalten auch das ergänzende Material, das ich auf der DVD habe, die ich Ihnen jetzt vorführe: eine interaktive Hilfe zum direkten Studium von Keplers Neuer Astronomie, die keine Vereinfachung oder Ersatz von Keplers eigenem Text darstellen, sondern nur eine Art Verstärkung, in der das gesagt wird, was Kepler vielleicht selbst gesagt hätte, hätte er diese Multimedia-Kapazitäten nutzen können. Sie folgt dem Text, Kapitel für Kapitel, und ergänzt ihn durch Hintergrund-Material, wie es Keplers Publikum kannte, was dem modernen Leser jedoch fremd sein dürfte.

Die Notwendigkeit dieser Multimedia-Behandlung wurde noch deutlicher in der zweiten Phase dieses Projektes. Nachdem die Fähigkeit, sich durch Keplers Neue Astronomie in Form der Internetseite und der auf Video mitgeschnittenen Vorträge von Jason und anderen hindurchzuarbeiten, in der gesamten Bewegung genutzt wurde, wurde ein Team darauf angesetzt, in ähnlicher Weise Keplers Hauptwerk, Die Weltharmonik, zu animieren. Dieses Werk von Kepler ist den Reduktionisten am meisten verhaßt, und weil es sich so stark auf die Wissenschaft der Harmonik und die musikalischen Verhältnisse bezieht, kann man meines Erachtens mit Sicherheit sagen, daß der wahre Inhalt dieses Materials vor unserer Multimedia-Darstellung kaum enthüllt werden konnte - wenigstens nicht einem so breiten Publikum, wie es wirklich notwendig ist. Wir haben nun die Möglichkeit, den Denkprozeß dieses großen Geistes in seinem größten Werk verständlich genug zu machen, um die intellektuelle Grundlage für eine globale wirtschaftspolitische Jugendbewegung zu schaffen.

Nachdem dies getan war, konnten wir uns mit dieser Fähigkeit einem weiteren großen Denker zuwenden, der in seinem Werk nicht so entgegenkommend war wie Kepler. Das war Carl Friedrich Gauß, den mathematische Reduktionisten oft als „Fürsten der Mathematik“ bezeichnen. Vielleicht verdient er diesen Titel, aber unsere Mission war es, zu zeigen, daß niemand die Richtigkeit dieser Bezeichnung wirklich verstehen kann, der Keplers epistemologische Anschauung nicht kennt.

Dieses Projekt wurde gewissermaßen fortgesetzt mit dem Werk Bernhard Riemanns und der Reflektion dieses Werks bei Albert Einstein und W.I. Wernadskij. Abgesehen von seinem eigenen Denken, betont Lyndon LaRouche immer wieder, ist bisher niemand konzeptionell über Riemann und den Ausdruck, den Riemanns Ideen in den Werken dieser beiden anderen Denker fand, hinausgegangen.

Unser Ansatz bei der Animation ihrer Arbeiten war vielschichtig. Er umfaßte die Produktion pädagogischen Materials vor allem in Form von Videoprodukten, und das derzeit laufende Projekt der Übersetzung eines großen Teils der späteren Arbeiten Wernadskijs ins Englische.

Riemannsche Dynamik

Das Papier, das ich für diese Konferenz vorgelegt habe, mit dem Titel „Die menschliche kreative Vernunft als Fundamentalprinzip der Physik“, stellt das Ergebnis der Weiterverfolgung einer Fußnote Wernadskijs in einer dieser Übersetzungen zu den gestaltpsychologischen Studien Wolfgang Köhlers dar. Außerdem haben wir jüngst eine Konferenz veranstaltet, bei der es zu einem Dialog zwischen Mitgliedern unserer nationalen Bewegung über Fragen der Wissenschaft und Kultur kam, in dem Ideen entwickelt wurden, die dann in den jeweiligen Regionen zum Einsatz kamen. Diese Jugendkonferenzen werden ein weiterlaufendes Projekt sein, und wir hoffen, daß schon bald auch junge Leute hier in Kiew Interesse haben werden, sich daran zu beteiligen.

Die zentrale Mission in all diesen Tätigkeiten ist es, ein Konzept der Riemannschen Dynamik zu präsentieren, wie es u.a. in physischen Wirtschaftsprozessen und im Werk von W.I. Wernadskij über die Charakteristiken der fundamental unterschiedenen, aber miteinander verbundenen Phasenräume des Nichtlebenden (oder vor-biotischen), der lebenden (biotischen) und der kognitiven (noetischen) Prozesse erscheint. Die Tatsache, daß das Verhalten dieser beiden höheren Phasenräume sich der Beschreibung durch mechanistische Modelle entzieht, ist für uns ein Hinweis darauf, daß sogar die üblichen Modelle für die angeblich abiotische, niedere Sphäre stark fehlerbehaftet sind. Unsere Darstellung der diesbezüglichen Hinweise  und die experimentell nachweisbaren Unterschiede zwischen diesen drei Phasenräumen fangen nun an, die Grundlage für eine fundamentale Revolution in den Konzepten zu bilden, welche die heutige Wirtschaftspolitik bestimmen.

Fehlerhafte Wirtschaftsmodelle, die auf der unverantwortlichen reduktionistischen Methode beruhen, Prozesse der abiotischen Physik zu beschreiben und sie in die Form mathematischer Modelle zu übertragen, müssen jetzt aus ihrer vorherrschenden Position verdrängt werden. Dazu gehören einerseits solche Modelle wie der Freihandel, andererseits auch die sogenannte „nachhaltige Entwicklung“. Diese beiden Ideologien beruhen offensichtlich auf den thermodynamischen Irrtümern, die bei der Beschreibung lebender Prozesse fehl am Platze sind, denn sie stehen in krassem Gegensatz zu den dynamischen Beziehungen der anti-entropischen Entwicklung einer gesunden menschlichen Ökonomie.

Mit dieser konzeptionellen Grundlage als Antrieb für unsere politischen Aktivitäten intervenieren wir in die globale Krise, mit der wir heute konfrontiert sind. Das offensichtliche Scheitern der nominellen Führungskräfte in den Vereinigten Staaten und anderswo hat nun LaRouche und seine Bewegung ins Rampenlicht gerückt, weil dies einfach notwendig ist. Und wir betreiben jene kulturelle Transformation, die allein in der Lage sein wird, die Menschheit wieder auf den Weg des Fortschritts zurückzuführen - und einen weltweiten Kollaps der Zivilisation auf Generationen hinaus zu verhindern.

Lesen Sie hierzu bitte auch:
Erste Vorstellung des Kepler-Projekts der LYM in Berlin
- Neue Solidarität 9/2007
Internetseite der LaRouche-Jugendbewegung in Deutschland
Dokumentation des Kepler-Projektes der LaRouche-Jugendbewegung
Internetseite der internationalen LaRouche-Jugendbewegung- in englischer Sprache