Produktive Kreditschöpfung 
  Neues Bretton Woods
  Glass-Steagall
  Physische Wirtschaft
  Kernenergie
  Eurasische Landbrücke
  Transrapid
  Inflation
  Terror - Cui bono?
  Südwestasienkrise
  11. September und danach
  Letzte Woche
  Aktuelle Ausgabe
  Ausgabe Nr. ...
  Heureka!
  Das Beste von Eulenspiegel
  Erziehungs-Reihe
  PC-Spiele & Gewalt 
  Diskussionsforum
  Wirtschaftsgrafiken
  Animierte Grafiken
* * * Internetforum mit Helga Zepp-LaRouche * * *
Neue Solidarität
Nr. 22, 2. Juni 2010

LaRouche-Jugendbewegung nimmt Schlußsatz von Beethovens 9. Sinfonie auf

Musik. Das Schiller-Institut hat eine DVD-Aufnahme der Aufführung des Schlußsatzes der 9. Sinfonie von Ludwig van Beethoven in der Verdi-Simmung (c’=256 Hz) durch den Chor der LaRouche-Jugendbewegung produziert.

In diesem Jahr 2010 erleben wir eine Zusammenbruchskrise nicht nur der Wirtschaft, sondern der ganzen Gesellschaft, einschließlich ihrer Kultur. Während eine „Kulturhauptstadt“ Essen gefeiert wird, führen gleichzeitig massive Einsparungen zur Schließung von Theatern, Orchestern und anderen wichtigen Kultureinrichtungen. Enttäuschte Jugendliche, die ohne Aussicht auf eine bessere Zukunft in einer kulturell pessimistischen Gesellschaft leben, rutschen in Kriminalität und Rauschgiftmißbrauch ab - Rauschgift, das den internationalen Finanzkartellen riesige Profite beschert und das die Terroristen finanziert, die heute in Afghanistan deutsche Soldaten töten.

Aber wenn es wirklich finster ist, sieht man auch die Sterne, und nur durch die Erkenntnis der höchsten Ideale, die „überm Sternenzelt“ verborgen liegen, können wir die Menschheit vor einem Absturz in ein planetares finsteres Zeitalter bewahren. Deshalb hat die Bürgerrechtsbewegung Solidarität (BüSo) es sich zur Aufgabe gemacht, die edelsten bisherigen Leistungen der Menschheit wiederzubeleben und sie direkt zu den Menschen zu bringen, wo sie hingehören.

In einer Konzertreihe im Rahmen von Veranstaltungen der BüSo präsentierte die LaRouche-Jugendbewegung ihre Arbeit am Schlußchor von Beethovens 9. Sinfonie nach dem Text von Friedrich Schillers „Ode an die Freude“. Diese Leistung wäre dem reinen Amateurchor  praktisch unmöglich gewesen, ohne sich rigoros die Ideen hinter Noten und Worten zu erarbeiten, ohne leidenschaftlich die Erfahrung der Kreativität nachzuvollziehen, und, nicht zuletzt, ohne das Werk in der richtigen, wissenschaftlichen Stimmung (c’=256 Hz) einzustudieren und aufzuführen, statt in der heute vorherrschenden, unmusikalischen und für die Gesangsstimmen schädlichen Stimmung der Romantischen Schule (a’=440 Hz) oder gar einer noch höheren Stimmung.

Diese Studioaufnahme, die wir Ihnen hiermit vorlegen, sollte als Demonstration verstanden werden, was eine Gruppe passionierter junger Menschen, von denen die meisten keine vorherige Musikausbildung hatten, leisten kann, wenn das Streben nach Glückseligkeit und die Entschlossenheit, eine bessere Zukunft zu schaffen, größer wird als die gewöhnliche, pessimistische Kleingeistigkeit. Nehmen Sie es als ein Beispiel dafür, was die nächste Generation erschaffen kann, wenn man ihr die dazu notwendigen Mittel gibt. Und in diesem Fall bedeutet dies, die ersten Schritte zu einer neuen klassischen Renaissance für die Menschheit zu machen!

Warum c’=256 Hz? Weil wir zur Wahrheit, Schönheit und zur klassischen Kultur zurückkehren müssen!

Das Schiller-Institut, das diese Ideen weltweit vertritt, ist bekannt für seine Initiative zur Senkung der international üblichen musikalischen Stimmung auf 256 Hz für das mittlere c’ (was etwa 430-432 Hz für den Kammerton a’ entspricht), um die menschliche Singstimme zu erhalten und um klassische Musikwerke wieder so aufzuführen, wie es den poetischen Absichten der Komponisten entspricht. In dem „Handbuch der Grundlagen von Stimmung und Register“ (Band I, Einführung und die menschliche Singstimme), das 1992 vom Schiller-Institut in mehreren Sprachen veröffentlicht wurde, wird nachgewiesen, daß die natürliche Stimmung bei c’=256 Hz auf den Naturgesetzen unseres Universums beruht, es schafft die Grundlagen für die Ausbildung einer gebildeten Führung in der Welt der Musik, um die Stimmung - die sog. „Verdi-Stimmung“ - wiederherzustellen, für die alle großen klassischen Musikwerke von Bach bis Verdi geschrieben wurden.

Der große italienische Komponist und Patriot Giuseppe Verdi schrieb 1884 einen Brief an die Musikkommission der italienischen Regierung, in dem er vorschlug, die klassische Stimmung von a’=432 Hz allgemein zu übernehmen, um die Singstimmen zu schützen und klassische Interpretationen zu fördern. Er forderte auch die „ganze Musikwelt“ auf, diese Stimmung zu verwenden, denn „die Musik ist eine universelle Sprache, und warum sollte ein A in Paris in Rom ein B sein?“

Am 9. April 1988 wurde in Mailand nichts geringeres als eine Revolution in der Geschichte der Musik in Gang gesetzt, als das Schiller-Institut einige der angesehensten klassischen Sänger und Instrumentalisten der Welt zusammenbrachte, um eine Rückkehr zur Vernunft in der musikalischen Stimmung und Aufführungspraxis zu bewirken. Bei einer Konferenz über „Musik und klassische Ästhetik“, die in der Casa Giuseppe Verdi stattfand, forderten die Redner, darunter die Vorsitzende der BüSo und des Schiller-Instituts, Helga Zepp-LaRouche, die zu den Initiatoren der Kampagne gehörte, der hohen Stimmung ein Ende zu setzen, die im Lauf des vergangenen Jahrhunderts viele der besten Stimmen ruiniert hat, und zu den Prinzipien der klassischen Ästhetik zurückzukehren, nach denen der Prozeß der musikalischen Komposition in der Musik ebenso gesetzmäßig ist wie die Umlaufbahnen der Planeten um die Sonne.

Bestandteil der Mailänder Konferenz waren des weiteren ein Vortrag über die Kunst des Geigenbaus auf der Grundlage der wissenschaftlichen Stimmung c’=256 Hz sowie ein leidenschaftlicher Appell der berühmten Sopranistin Renata Tebaldi, die Tendenz zur immer weiteren Erhöhung des Kammertons umzukehren, um die Stimmen heutiger und zukünftiger Sänger zu retten. Der weltbekannte Bariton Piero Cappuccilli demonstrierte den Unterschied zwischen der Verdi-Stimmung und der heutigen, höheren Stimmung, indem er zwei Verdi-Arien in beiden Stimmungen sang.

Daß die Höhe des Kammertons mehr als ein nebensächliches Detail ist, wird daran deutlich, wie viele bekannte Musiker die Kampagne des Schiller-Instituts unterstützt haben. Zu ihnen gehörten, neben Hunderten anderen: die Sopranistinnen Montserrat Caballé, Renata Tebaldi, Joan Sutherland, Birgit Nilsson, Anneliese Rothenberger, Grace Bumbry und Edda Moser, die Mezzosopranistinnen Marilyn Horne und Christa Ludwig, die Tenöre Carlo Bergonzi, Placido Domingo, Luciano Pavarotti, Alfredo Kraus, Peter Schreier und Giuseppe di Stefano, die Baritone Piero Cappuccilli, Sherrill Milnes, Renato Bruson und Dietrich Fischer-Dieskau, die Bassisten Kurt Moll und Ruggero Raimondi sowie der Primgeiger des Amadeus-Quartetts, Norbert Brainin. Die Arbeit des Instituts in dieser Frage hat seit 1988 international Wellen geschlagen und praktisch alle bedeutenden musikalischen Institutionen und Künstler der Welt erreicht.

Auf dem Weg zu einer Kultur der Agape

Wir finden Schönheit in der lebenden Materie, die uns in der Natur umgibt, und wir können versuchen - je nach den verfügbaren Mitteln und Ausbildung mit mehr oder weniger Erfolg -, die Schönheit der Natur nachzuahmen; aber was die Menschen wirklich von allen anderen Lebewesen unterscheidet, ist unsere Fähigkeit, durch kreative Vernunft bewußt höhere Formen der Schönheit zu erschaffen, wie z.B. musikalische Kompositionen, und diese Schönheit an unsere Mitmenschen und die künftigen Generationen weiterzugeben. Die besondere Emotion, die mit diesem selbstlosen Vermitteln von Schönheit verbunden ist, nennen wir Agape - Liebe zur Menschheit -, und sie kann, wie im Fall unserer Aufführung der „Ode an die Freude“, bei jedem, der davon berührt wird, Freudentränen auslösen. Eine klassische Aufführung, in der richtigen Stimmung von c’=256 Hz und leidenschaftlich, feiert und bekräftigt die menschliche Kreativität wie auch die Agape.

Wie anders wird diese Welt sein an dem Tag, an dem alle Kinder mit der Belcanto-Methode das Singen lernen und so Aspekte der großen klassischen Musik „von innen“ miterleben können! Das wird unserer Welt, die heute von Häßlichem erfüllt ist, Hoffnung bringen. Dann werden Eltern mit Freudentränen in ihren Augen zusehen und zuhören, wie ihre Kinder in Chören singen, voller Stolz darauf, was die junge Generation erschaffen kann, und voller Hoffnung, daß es doch eine bessere Zukunft geben kann.

            Sergej Strid

 

Die DVD mit der Aufnahme des Schlußsatzes der 9. Sinfonie von Ludwig van Beethoven, aufgeführt in der Verdi-Stimmung (c’=256 Hz) durch den Chor der LaRouche-Jugendbewegung, erhalten Sie beim Schiller-Institut, Postfach 5301, 60043 Wiesbaden, gegen einen Unkostenbeitrag von 5,- Euro zzgl. Porto.

Lesen Sie hierzu bitte auch:
„Die Oper ist nicht mehr nur etwas für die Elite“
- Neue Solidarität 37/2007
In Memoriam Piero Cappuccilli
- Neue Solidarität 33/2005
Das Schöne war sein Aufenthaltsort Zum Gedenken an William Warfield
- Neue Solidarität 37/2002
Die Internet-Seite des Schiller-Instituts
- externer Link