Produktive Kreditschöpfung 
  Neues Bretton Woods
  Glass-Steagall
  Physische Wirtschaft
  Kernenergie
  Eurasische Landbrücke
  Transrapid
  Inflation
  Terror - Cui bono?
  Südwestasienkrise
  11. September und danach
  Letzte Woche
  Aktuelle Ausgabe
  Ausgabe Nr. ...
  Heureka!
  Das Beste von Eulenspiegel
  Erziehungs-Reihe
  PC-Spiele & Gewalt 
  Diskussionsforum
  Wirtschaftsgrafiken
  Animierte Grafiken
* * * Internetforum mit Helga Zepp-LaRouche * * *
Neue Solidarität
Nr. 23, 9. Juni 2010

Vorwahlen in Alabama: Weiterer Schlag gegen Obama

Das Ergebnis zweier Vorwahlen in Alabama am 1. Juni zeigte erneut die Massenstreikbewegung gegen amtierende Politiker, vor allem solche, die mit der Regierung Obama verbunden sind. Bei der Vorwahl der Demokraten für den Posten des Gouverneurs ging der Kongreßabgeordnete Artur Davis unter, in der Vorwahl der Demokraten für den Kongreß ereilte den von den Demokraten zu den Republikanern gewechselten Parker Griffith das gleiche Los.

Ein führender Demokrat aus den Südstaaten bezeichnete Davis’ Niederlage als „Tritt ins Gesicht“ für Obama. Davis, ein Afro-Amerikaner, versuchte sich im Wahlkampf von Obama und den etablierten schwarzen Politikern in Alabama abzusetzen, doch sein weißer Gegenkandidat, Agrar-Landrat Ron Sparks, warf ihm vor, er sei genau wie Obama - in Harvard ausgebildet, arrogant, ohne Kontakt zur Bevölkerung - und außerdem ein Freund des Präsidenten. Sparks gewann mit 62%:38% der Stimmen.

Der amtierende Kongreßabgeordnete Parker Griffith, der in der Vorwahl der Republikanischen Partei antrat, schnitt sogar noch schlechter ab und verlor mit 33%:67% gegen den von der Tea-Party-Bewegung unterstützten Landrat Mo Brooks. Griffith hatte sich sogar noch mehr als Davis von Obama und den Demokraten distanziert, doch was die Wähler gegen ihn aufbrachte, war, daß er immer die Linie von Kongreßsprecherin Nancy Pelosi unterstützt hatte. Medienkommentatoren weisen darauf hin, daß Griffith schon der vierte amtierende Kongreßpolitiker ist, der bei den laufenden Vorwahlen abgewählt wurde.

„Dieser Prozeß wird sich beschleunigen“, kommentierte Lyndon LaRouche, „und wir sollten unsere Freude daran haben, das zu beobachten.“

eir