Produktive Kreditschöpfung 
  Neues Bretton Woods
  Glass-Steagall
  Physische Wirtschaft
  Kernenergie
  Eurasische Landbrücke
  Transrapid
  Inflation
  Terror - Cui bono?
  Südwestasienkrise
  11. September und danach
  Letzte Woche
  Aktuelle Ausgabe
  Ausgabe Nr. ...
  Heureka!
  Das Beste von Eulenspiegel
  Erziehungs-Reihe
  PC-Spiele & Gewalt 
  Diskussionsforum
  Wirtschaftsgrafiken
  Animierte Grafiken
* * * Internetforum mit Helga Zepp-LaRouche * * *
Neue Solidarität
Nr. 23, 9. Juni 2010

Kürzungen im NASA-Programm sind „verheerend“

In einem offenen Brief vom 13. April verurteilen die berühmtesten Astronauten Amerikas die Pläne des Präsidenten, das bemannte Raumfahrtprogramm der USA einzustellen. Wir bringen Auszüge aus diesem Brief, der von den Kommandeuren von Apollo 11, Neil Armstrong, Apollo 13, James Lovell, und Apollo 17, Eugene Cernan, unterzeichnet wurde.

 

Die Vereinigten Staaten haben erstmals in der ersten Amtszeit von Präsident Eisenhower die Herausforderung der Raumfahrt angenommen, aber es war die Sowjetunion, die sich in den ersten Jahren hervortat. Unter der mutigen Vision der Präsidenten Kennedy, Johnson und Nixon und mit der überwältigenden Unterstützung des amerikanischen Volkes haben wir im letzten Drittel des Jahrhunderts schnell diese Lücke geschlossen und wurden zur weltweiten Führungsmacht in der Raumforschung.

Amerikas Leistungen im Weltraum verdienten sich den Respekt und die Bewunderung der Welt. Wissenschaftliche Sonden erschlossen uns die Geheimnisse des Kosmos, Weltraumtechnologien ermöglichten weltweit die direkte Kommunikation, Reisen in der Umlaufbahn halfen dem Menschen, die Unwägbarkeiten der Natur zu verstehen. Aber vor allem wurden die breite Öffentlichkeit in aller Welt inspiriert durch die Erforschung des Weltraums durch Menschen und durch die Erweiterung seiner Sphäre. Sie zeigte, daß das, was wir für unmöglich gehalten hatten, nun in Reichweite lag. Studenten wurde dazu inspiriert, sich darauf vorzubereiten, selbst Teil dieses neuen Zeitalters zu sein. Kein Regierungsprogramm der modernen Geschichte war so wirksam, wenn es darum ging, junge Leute dazu zu motivieren, etwas zu tun, was noch niemand vor ihnen getan hatte...

Infolge des tragischen Verlusts des Space Shuttle Columbia im Jahr 2003 kam man zu dem Schluß, daß unsere Weltraumpolitik eine neue strategische Vision brauchte. Umfassende Studien und Analysen führten zu einem neuen Auftrag: Erfüllung der bestehenden Verpflichtungen, Rückkehr zu unseren Wurzeln in der Forschung, Rückkehr zum Mond und Vorbereitung auf Reisen zu den Asteroiden und zum Mars. Dieses Programm wurde Constellation genannt. In den folgenden Jahren wurde dieser Plan von zwei Präsidenten verschiedener Parteien und vom Kongreß unter demokratischer und unter republikanischer Mehrheit bestätigt...

Die Entwicklung und Produktion der Flugkomponenten und der Infrastruktur zur Umsetzung dieser Vision war angelaufen. Detaillierte Planungen in allen größeren Bereichen des Programms hatten begonnen. Der Enthusiasmus in der NASA und im übrigen Land war groß.

 

Als Präsident Obama jüngst sein Budget für die NASA vorlegte, schlug er eine kleine Anhebung der Gesamtausgaben vor, beträchtliche Forschungs- und Entwicklungsarbeiten, eine Verlängerung des Betriebs der Internationalen Weltraumstation bis 2020, eine langfristige Planung für eine neue, noch nicht näher definierte Rakete für schwere Lasten und bedeutende Mittel für die Entwicklung des kommerziellen Zugangs zu niedrigen Erdumlaufbahnen.

Auch wenn einige dieser Vorschläge berechtigt sind, ist die damit einhergehende Entscheidung, das Constellation-Programm mit den Raketen Ares I und Ares V und den Raumfahrzeug Orion einzustellen, verheerend.

Der einzige Zugang Amerikas in die niedrige Erdumlaufbahn und zur Internationalen Weltraumstation wird abhängig gemacht von Vereinbarungen mit Rußland über die Vermietung von Plätzen an Bord ihres Sojus (zu einem Preis von mehr als 50 Mio. $ pro Sitz, wobei für die nahe Zukunft starke Preissteigerungen erwartet werden), bis wir selbst wieder über eigene Transportkapazitäten verfügen. Die Möglichkeit kommerziellen Transports in die Umlaufbahn, wie im Vorschlag des Präsidenten vorgesehen, kann überhaupt nicht mit Sicherheit vorhergesagt werden und wird wahrscheinlich deutlich länger dauern und teurer sein, als wir es uns erhoffen.

Es scheint, daß unsere bisherigen Investitionen von mehr als 10 Mrd. $ in das Constellation-Programm vergebens waren, und daß, was genauso wichtig ist, viele Jahre für uns verloren sein werden, die erforderlich sind, um das wieder herzustellen, was dann ausrangiert sein wird.

Daß die Vereinigten Staaten, die seit fast einem halben Jahrhundert die führende Raumfahrtnation waren, auf unbestimmte Zeit keinen eigenen Zugang zu niedrigen Umlaufbahnen und keine Möglichkeit haben sollen, über die Erdumlaufbahn hinaus menschliche Forschung zu betreiben, verdammt unsere Nation dazu, zweit- oder sogar drittrangig zu werden. Der Plan des Präsidenten sieht zwar vor, daß Menschen irgendwann von der Erde weg und möglicherweise bis zum Mars reisen sollen, aber der Mangel an entwickelten Raketen und Raumfahrzeugen wird sicherstellen, daß wir dazu auf Jahre hinaus nicht in der Lage sein werden.

Ohne die Fähigkeiten und Erfahrungen, die wirkliche Raumfahrt-Operationen liefern, ist es sehr wahrscheinlich, daß die USA sich auf ein langes Abgleiten ins Mittelmaß begeben. Amerika muß entscheiden, ob es eine Führungsmacht im Weltraum bleiben will. Wenn das der Fall ist, dann sollten wir auf ein Programm setzen, das uns die besten Chancen gibt, dieses Ziel zu erreichen.

Neil Armstrong, James Lovell und Eugene Cernan

Lesen Sie hierzu bitte auch:
Obamas Weltraumpolitik schändet Andenken der toten Astronauten
- Neue Solidarität 12/2010
Amerikaner empört über Verzicht auf das NASA-Mondprogramm
- Neue Solidarität 8/2010
Wahlsieg für LaRouche-Bewegung: Amerikaner wollen Obama nicht mehr!
- Neue Solidarität 10/2010