Produktive Kreditschöpfung 
  Neues Bretton Woods
  Glass-Steagall
  Physische Wirtschaft
  Kernenergie
  Eurasische Landbrücke
  Transrapid
  Inflation
  Terror - Cui bono?
  Südwestasienkrise
  11. September und danach
  Letzte Woche
  Aktuelle Ausgabe
  Ausgabe Nr. ...
  Heureka!
  Das Beste von Eulenspiegel
  Erziehungs-Reihe
  PC-Spiele & Gewalt 
  Diskussionsforum
  Wirtschaftsgrafiken
  Animierte Grafiken
* * * Internetforum mit Helga Zepp-LaRouche * * *
Neue Solidarität
Nr. 23, 9. Juni 2010

Alle wollen zum Mond - nur nicht die USA

Mehr als 450 Teilnehmer aus 26 Nationen versammelten sich in der vergangenen Woche in Beijing zur Global Lunar Conference. Die 350 technischen Vorträge stellten die Mondforschungspläne zahlreicher Nationen vor, darunter China, Rußland, Japan, Indien, Südkorea sowie Europa. Die Konferenz wurde veranstaltet von der Internationalen Astronautischen Föderation (IAF), um die Koordinierung zwischen den Raumfahrtnationen bei der Erforschung des Mondes durch die Menschheit zu verbessern, und begann am 31. Mai mit Vorträgen Chinas, der IAF, der ESA und Kanadas. Während die internationalen Pläne sich momentan auf unbemannte Missionen konzentrieren, wollen sie alle später auch bemannte Missionen zum Mond durchführen. Nur die USA haben, seit Präsident Obama das Constellation-Programm einstellen ließ, keine Pläne, dort weiterzumachen, wo das Apollo-Programm endete.

mgf