Produktive Kreditschöpfung 
  Neues Bretton Woods
  Glass-Steagall
  Physische Wirtschaft
  Kernenergie
  Eurasische Landbrücke
  Transrapid
  Inflation
  Terror - Cui bono?
  Südwestasienkrise
  11. September und danach
  Letzte Woche
  Aktuelle Ausgabe
  Ausgabe Nr. ...
  Heureka!
  Das Beste von Eulenspiegel
  Erziehungs-Reihe
  PC-Spiele & Gewalt 
  Diskussionsforum
  Wirtschaftsgrafiken
  Animierte Grafiken
* * * Internetforum mit Helga Zepp-LaRouche * * *
Neue Solidarität
Nr. 27, 7. Juli 2010

Die einzige „alternative“ Energiequelle: Kernenergie

Die absurde und perfide Reaktion der Obama-Regierung auf das Verhalten von British Petroleum im Golf von Mexiko besteht unter anderem darin, daß sie die Katastrophe dazu mißbraucht, die grüne Agenda ihres Präsidenten voranzutreiben. Die fanatischen Umweltschützer in Amerika fordern, so schnell wie möglich alle Ölbohrungen einzustellen und durch Narreteien wie Emissionsrechtehandel, Windmühlen oder Solarkraft eine systematische Reduzierung des CO2-Ausstoßes zu erreichen. Der Präsident selbst verlangt nachdrücklich, seine Pläne für „alternative Energien“ umgehend umzusetzen.

Wieder einmal sagt Obama nicht die Wahrheit, ebensowenig wie die sogenannten „Energieexperten“, die seine „grünen“ Energiepläne vertreten. Es gibt nur einen rationalen Zukunftskurs für die Energiepolitik in den USA wie in anderen Nationen, und das ist ein Programm für den umgehenden Bau neuer Kernkraftwerke, verbunden mit einem Forschungsprogramm, um so schnell wie möglich die Kernfusion nutzbar zu machen.

Warum Kernkraft? Weil sie gegenüber den anderen Energiequellen eine sprunghafte Erhöhung der Energieerzeugung pro Flächeneinheit, also der Energieflußdichte bedeutet, und entsprechend die Produktivität und die Macht der Menschheit über die Natur vergrößert. Ein Kernkraftwerk ist weit effizienter als jedes Kraftwerk, das Kohle oder Öl verbrennt, weil es mit viel weniger Brennstoff viel mehr Energie erzeugt - und auch viel weniger Abfall produziert.

Die Kernkraft ist weitaus sauberer und sicherer als irgendeine andere Energiequelle und das auch nach weniger wissenschaftlichen Maßstäben. Nicht weniger wichtig ist, daß sie den gewaltigen Energiemangel auf der Welt beheben kann, der heute Milliarden Menschen zu einem Leben verurteilt, das ihre Menschenwürde verletzt. Ohne eine billige Stromquelle fehlen den Menschen Trinkwasser, eine saubere Umwelt, Kühlmöglichkeiten für Nahrungsmittel, moderne Verkehrsnetze und elektrisches Licht. Wird dieses Defizit nicht überwunden, so wird die Menschheit auf Dauer nicht überleben.

Früher waren sich die Menschen im allgemeinen dessen bewußt, daß die Erforschung und friedliche Nutzung der Kernkraft eine Notwendigkeit ist. Erst durch das krebsartige Wachstum der Bewegung für „Umweltschutz“ und „Nullwachstum“, unterstützt durch die finanzielle Kriegsführung, wurde der Wille zum Fortschritt gebrochen. Diese Bewegungen wurden übrigens von der britischen Monarchie und den mit ihr verbundenen Institutionen des Britischen Empire - die auch hinter dem den Golf von Mexiko verseuchenden Ölkonzern BP stehen - massiv finanziert und gefördert.

Wie wir schon oft betont haben, sind die USA, Europa und die übrige westliche Welt auf dem Weg zurück in die Steinzeit, wenn sie die Kernenergie weiterhin ablehnen. Im Gegensatz dazu arbeiten die Nationen Eurasiens, allen voran China, Südkorea, Indien und Rußland, an einem schnellen Ausbau ihrer Kernenergie. Anfang 2010 befanden sich in Asien 43 Kernkraftwerke im Bau, in der ganzen übrigen Welt nur 12. Davon entfällt jeweils nur ein einziges auf die Vereinigten Staaten und Europa, die in der Entwicklung der Kernenergie früher führend waren.

Es ist Zeit, klar und deutlich zu sagen: „Genug von diesem Unfug!“ Obwohl wir nicht aufhören sollten, Öl und Kohle zu suchen und zu fördern, sollten wir genauso die Kernkraft nutzen, um die anderen Energieträger zu veredeln und zu ersetzen. Dutzende von Kernkraftwerken, auch neue, inhärent sichere Typen, können an Standorten gebaut werden, die schon längst dafür vorgesehen waren. Der einzige Weg zurück zum Fortschritt führt über die Kernkraft.

nbs