Produktive Kreditschöpfung 
  Neues Bretton Woods
  Glass-Steagall
  Physische Wirtschaft
  Kernenergie
  Eurasische Landbrücke
  Transrapid
  Inflation
  Terror - Cui bono?
  Südwestasienkrise
  11. September und danach
  Letzte Woche
  Aktuelle Ausgabe
  Ausgabe Nr. ...
  Heureka!
  Das Beste von Eulenspiegel
  Erziehungs-Reihe
  PC-Spiele & Gewalt 
  Diskussionsforum
  Wirtschaftsgrafiken
  Animierte Grafiken
* * * Internetforum mit Helga Zepp-LaRouche * * *
Neue Solidarität
Nr. 40-41, 6. Oktober 2010

Weltweite Bewegung für Entwicklung
und gegen die Fortschrittsfeindlichkeit

„Entwicklung ist der neue Name für den Frieden“ - ausgehend von dieser Erkenntnis wächst eine weltweite Bewegung für den Fortschritt durch die Zusammenarbeit der Nationen in internationalen Großprojekten zur Entwicklung der Welt, anstelle des gescheiterten „grünen“, fortschrittsfeindlichen Paradigmas, das die Welt seit rund 40 Jahren in den Rückschritt und an den Rand des Zusammenbruchs geführt hat.

Seit 40 Jahren ist die Welt beherrscht vom fortschrittsfeindlichen, ökologischen Paradigma, und in dieser Zeit wurde sie herabgewirtschaftet bis an den Punkt, wo ein Totalkollaps der Weltwirtschaft und damit ein Zusammenbruch der Zivilisation droht.

Nun kommt eine weltweite Bewegung in Gang, um diese fälschlicherweise „grün“ genannte, vollkommen gescheiterte Politik zu beenden und statt dessen wieder an der Politik der weltweiten wirtschaftlichen Entwicklung anzuknüpfen, wie sie noch in den sechziger Jahren - vor dem Beginn des „nachindustriellen“ Zeitalters - in Form der von der UNO verkündeten „Entwicklungsdekaden“, verfolgt wurde, getragen von der schon von Papst Paul VI. geäußerten Überzeugung, daß „Entwicklung der neue Name für den Frieden“ ist.

Organisiert von Lyndon LaRouche und seinen Mitstreitern, finden weltweit Veranstaltungen und Konferenzen statt, bei denen die wahre Perspektive für die Zukunft der Menschheit dargelegt wird: große Entwicklungsprojekte - nicht bloß um Arbeit zu schaffen, sondern um Nahrungsmittel und Trinkwasser für Milliarden Menschen zu sichern.

Aber es geht um noch mehr als das: Um diese Ziele zu erreichen, muß die Aktivität der Biosphäre durch eine tatsächliche Begrünung der Wüsten - in Nordamerika, Afrika, Zentralasien - massiv ausgeweitet werden, und dazu brauchen wir nicht bloß die entsprechende Technik, sondern vor allem das entsprechende Wissen. Die Menschheit ist zum ständigen Fortschritt verurteilt, sie muß immer neue Ebenen der Technologie erreichen, immer neue Naturprinzipien entdecken, und immer neue Generationen müssen in einer fortschrittsfreundlichen Welt aufwachsen, die es ihnen erlaubt, diese Entwicklung immer weiter fortzusetzen. Das ist das Ziel dieser weltweiten Bewegung.

Lesen Sie hierzu unsere Berichte über entsprechende Veranstaltungen in Berlin und Frankfurt, den Vereinigten Staaten und das Internetforum mit Lyndon LaRouche am 24. September.