Produktive Kreditschöpfung 
  Neues Bretton Woods
  Glass-Steagall
  Physische Wirtschaft
  Kernenergie
  Eurasische Landbrücke
  Transrapid
  Inflation
  Terror - Cui bono?
  Südwestasienkrise
  11. September und danach
  Letzte Woche
  Aktuelle Ausgabe
  Ausgabe Nr. ...
  Heureka!
  Das Beste von Eulenspiegel
  Erziehungs-Reihe
  PC-Spiele & Gewalt 
  Diskussionsforum
  Wirtschaftsgrafiken
  Animierte Grafiken
* * * Internetforum mit Helga Zepp-LaRouche * * *
Neue Solidarität
Nr. 40-41, 6. Oktober 2010

Will Caio Koch-Weser einen Heißen Herbst in Deutschland?

Der Vice Chairman der Deutschen Bank Gruppe, Caio Koch-Weser, sitzt im Aufsichtsrat der European Climate Foundation (ECF), die sich aus Finanzzuflüssen großer Stiftungen von Hedgefonds und superreicher Familien speist. Die ECF vergibt Zuschüsse an die Gruppen in Deutschland, die Protestaktionen für einen „Heißen Herbst“ koordinieren, wie Campact.de, BUND und Klima-Allianz. So veranstalteten Campact.de und ihr Chef Christoph Bautz die Berliner Anti-Kernkraft-Demo vom 18. September, koordinieren die bundesweite Strategie gegen Kohlekraftwerke und organisierten die andauernden Proteste gegen Stuttgart 21, mit dem die europäischen Hochgeschwindigkeitsstreckennetze verbessert werden sollen.

Der Aufsichtsrat von ECF, in dem Koch-Weser sitzt, trifft laut eigenen Angaben die Entscheidungen bei der ECF, sorgt für Spendenzuflüsse und beurteilt die Fortschritte derjenigen, die Zuschüsse erhalten. Eine offizielle Beraterin für Campact.de ist niemand anderer als Koch-Wesers Ehefrau, Maritta Rogalla von Bieberstein Koch-Weser, die im Beraterkreis von Campact.de sitzt! Berät sich Herr Koch-Weser, wenn er seinen Aufgaben im ECF-Aufsichtsrat nachkommt, also mit seiner Frau darüber, ob Christoph Bautz und Campact.de ihren „Empfehlungen“ als Beraterin von Campact.de folgen?

Die Frage an Herrn Koch-Weser lautet außerdem, welcher Art denn der „Fortschritt“ ist, den Campact.de, der BUND und die Klima-Allianz - alle  Empfänger von ECF-Zuschüssen - erzielen sollen? Diese Gruppen arbeiten schließlich darauf hin, die lebenswichtige Energieversorgung aus Kohle- und Kernkraftwerken und damit die Grundlage für die deutsche Industrie, den Mittelstand und den Lebensstandard der Bevölkerung zu zerstören!

Koch-Wesers Deutsche Bank, die in den letzten Jahrzehnten ohnehin eine unrühmliche Rolle bei der Zerstörung der deutschen Industrie spielte, gilt bei Insidern schon längst eher als eine Art großer Hedgefonds mit Sitz in London. Laut Londoner Economist vom 2. September lag die Deutsche Bank in den letzten sechs Jahren weltweit an der Spitze bei Devisenspekulationen. Sie liegt auch beim Handel mit Zinsswaps ganz vorn und ist die Nummer 3 bei den meisten anderen exotischen Derivatspekulationen. Im Fall mehrerer Übernahmen des Spekulationsfonds „The Children's Investment Fund“ (TCI) von Chris Hohn liefen übrigens Derivatkontrakte über die Deutsche Bank. TCIs Profite fließen übrigens in einen „Funding Partner” der ECF namens „The Children's Investment Fund Foundation“ (CIFF) in London.

Koch-Weser sitzt neben dem Megaspekulanten George Soros und Obamas Finanzguru Larry Summers (der das Glass-Steagall-Trennbankensystem abschaffte) auch als einer von insgesamt 18 Vertretern von Zentralbanken, Experten für Staatsfinanzierung und Entwicklungsfragen in einer „High Level Advisory Group“ der UNO zur Finanzierung von Maßnahmen gegen den angeblichen, menschengemachten Klimawandel. Am 23.-24. September 2010 nahm er an einem hochrangigen Treffen des Royal Institute for International Affairs in London teil, bei dem es um das Thema „Nach Kopenhagen - Klimawandel 2010“ ging. Die Deutsche Bank ist auch entscheidend an der Finanzierung des Desertec-Projektes beteiligt, mit dem 400 Mrd. Euro in der Wüste für Sonnenergieparks verbaut werden sollen.

In einer Rede im Februar 2009 bei der „Global Transaction Banking Management Conference“ präsentierte Koch-Weser die Strategie der Deutschen Bank, Liquidität für den CO2-Markt bereitzustellen sowie Firmen und Projekte in diesem Sektor zu finanzieren. Als „Carbon-Diplomat“ wolle man „Behörden, politische Entscheidungsträger und Regierungen weltweit beeinflussen“!

Die selbsternannten Meinungsführer der Political Correctness reden sehr viel über „Transparenz“, aber hier wird das Prinzip offenbar nicht angewandt. Wenn jetzt schon BKA, Verfassungsschutz und Polizeigewerkschaft vor zunehmender Gewaltbereitschaft der Anti-KKW-Bewegung in diesem „Heißen Herbst“ sowie bei der Bewegung gegen Stuttgart 21 warnen, dann ist es höchste Zeit, die oben aufgezählten Verbindungen einmal genauer unter die Lupe zu nehmen.  Deutschlands Sicherheit und Zukunft hängen davon ab.

efi