Produktive Kreditschöpfung 
  Neues Bretton Woods
  Glass-Steagall
  Physische Wirtschaft
  Kernenergie
  Eurasische Landbrücke
  Transrapid
  Inflation
  Terror - Cui bono?
  Südwestasienkrise
  11. September und danach
  Letzte Woche
  Aktuelle Ausgabe
  Ausgabe Nr. ...
  Heureka!
  Das Beste von Eulenspiegel
  Erziehungs-Reihe
  PC-Spiele & Gewalt 
  Diskussionsforum
  Wirtschaftsgrafiken
  Animierte Grafiken
* * * Internetforum mit Helga Zepp-LaRouche * * *
Neue Solidarität
Nr. 47, 24. November 2010

Unterstützungserklärungen französischer Bürgermeister für Jacques Cheminade

Frankreich. Jacques Cheminade, Kopf der französischen Partei Solidarité et Progrès, sammelt derzeit Unterstützungserklärungen von mindestens 500 gewählten Mandatsträgern in Frankreich, um sich für die Präsidentschaftskandidatur 2012 zu qualifizieren. Eine kleine Auswahl.

 

Albert Glenat, Bürgermeister von Cognin-les-Gorges (Département Isère)

Cognin-les-Gorges, 28. Mai 2010

 

Mir ist die Erklärung Monsieur Cheminades zur Kandidatur bei den Präsidentschaftswahlen 2012 zur Kenntnis gebracht worden. Als Bürgermeister einer Landgemeinde betrachte ich mich als unpolitisch, auch wenn mir, wie jedem anderen, eine gewisse politische Sensibilität zu eigen ist.

Ich möchte von vornherein betonen, daß mir die Abwesenheit von Phrasendrescherei an dieser Erklärung wohltuend aufgefallen ist. In dieser Welt, in der alles möglichst keimfrei gehalten wird, wo nur noch nach Beliebtheitsskalen regiert wird, bringt Jacques Cheminade die wirklichen Probleme zur Sprache: Die Finanzwelt erdrückt die Menschen. Kehren wir zurück zum Vorrang der menschlichen Arbeit. Ich bin mir bewusst, daß in dieser Welt, in der alles miteinander zusammenhängt, nichts mit einem Zauberstab gelöst werden kann.

Vor allem sehe ich in dieser Kandidatenerklärung die Gelegenheit zur Diskussion der wirklichen Probleme, anstelle der Unterhaltung der Öffentlichkeit mit zweitrangigen Debatten, während zahlreiche Länder, das unsere eingeschlossen, sich am Rande, wenn nicht schon am Boden, des Abgrunds befinden.

Wachen wir auf! Um zu überleben, muß unsere Gesellschaft ihre Tugend und ihren politischen Mut wiedergewinnen. Das ist auch der Grund, aus dem ich seine Kandidatur unterstützen werde.

 

Daniel Heydt, Bürgermeister von Bellange (Département Moselle)

Bellange, den 10. Juni 2010

 

Aus folgenden Gründen wünsche ich Jacques Cheminade als Kandidaten für die Präsidentschaftswahlen 2012:

* Glaubwürdigkeit

Meines Wissens ist Jacques Cheminade der einzige politisch Verantwortliche, der während der letzten Präsidentschaftswahlen vor der Wirtschaftskrise, die wir jetzt durchmachen, gewarnt hat. Er wies darauf hin, daß sie der Krise von 1929 ähneln würde.

* Überzeugende Vorschläge

Jacques Cheminade ist ein politisch Verantwortlicher, dessen Lösungen deshalb glaubwürdig sind, weil sie sich ihre Inspiration oft aus der Vergangenheit holen...

Jacques Cheminade schlägt Lösungen vor, die logisch sind, die vom Wert des Menschen ausgehen... und nicht dem des Geldes..., denn es ist der Mensch, der wichtig ist, das Geld ist nur ein notwendiges Tauschmittel... mehr nicht.

* Rechtschaffenheit

Jacques Cheminades politisches Handeln ist ohne Eigennutz... für das Gemeinwohl..., ein Wert, den es in der Politik und im Wirtschaftsleben leider nicht mehr sehr oft gibt. Wir leben in einer egoistischen Gesellschaft, die untergehen wird, wenn nicht eine Mehrzahl der Menschen aufwacht...

* Zusammenfassung

Ich werde Jacques Cheminade unterstützen, wenn er bei den nächsten Präsidentschaftswahlen kandidiert, was auch immer mich das kosten wird...

 

Jean Lombard, Bürgermeister von Velotte et Tatignécourt (Département Vosges)

5. Oktober 2010

 

Die Jahre 2002 und 2007 waren Jahre von Präsidentschaftswahlen, in denen ich Jacques Cheminade unterstützt habe.

Warum, fragen Sie mich, soll es in der Demokratie gestattet sein, sich auf andere Weise Gehör zu verschaffen, ohne immer den gleichen Reden zuhören zu müssen, seien sie nun von der Rechten oder der Linken. Was, übrigens, soll rechts oder links überhaupt heißen?

Wir Bürgermeister haben mit der Unterstützungserklärung für einen Kandidaten die Möglichkeit, die demokratische Debatte zu eröffnen.

Als Abonnent von Nouvelle Solidarité stellte ich fest, daß das gegenwärtige Finanzproblem schon lange vor seinem Ausbruch in Gang gesetzt worden war. Das Geld hat viel zu viel Einfluß auf unsere Gesellschaft, eine viel zu kleine Anzahl von Individuen profitiert von den Reichtümern, die von der menschlichen Arbeit geschaffen werden.

Wir sollten die Investmentbanken von den Geschäftsbanken trennen. Hören wir auf, mit dem Geld herumzuspielen, wie es eine Reihe unserer Bankiers tun.

Laßt uns unsere Gesellschaft wieder in Ordnung bringen, ob es nun die Medien mit der Werbung sind oder der Sport, in dem nur das Geld zählt, was Doping und Betrug nach sich zieht.

Laßt uns das Geld in Bereiche investieren, die Reichtum für das Land hervorbringen und Beschäftigung für die Arbeitnehmer.

Wir sollten unser Leben auf andere Weise sehen und uns für andere Vorstellungen öffnen.