Produktive Kreditschöpfung 
  Neues Bretton Woods
  Glass-Steagall
  Physische Wirtschaft
  Kernenergie
  Eurasische Landbrücke
  Transrapid
  Inflation
  Terror - Cui bono?
  Südwestasienkrise
  11. September und danach
  Letzte Woche
  Aktuelle Ausgabe
  Ausgabe Nr. ...
  Heureka!
  Das Beste von Eulenspiegel
  Erziehungs-Reihe
  PC-Spiele & Gewalt 
  Diskussionsforum
  Wirtschaftsgrafiken
  Animierte Grafiken
* * * Internetforum mit Helga Zepp-LaRouche * * *
Neue Solidarität
Nr. 36, 7. September 2011

Konferenz über nordeurasische Infrastruktur und Beringstraßentunnel

Russische Regierungsvertreter unterstützen weiterhin ehrgeizige Pläne zur Erschließung entlegener Regionen Rußlands. Das zeigte eine dreitägige Konferenz im ostsibirischen Jakutsk vom 17.-20.8. unter dem Motto „Umfassende Infrastrukturentwicklung in Nordostrußland: von Grenzen zum Wachstum“.

Ein prominentes Projekt, das Gegenstand der Konferenz war, ist der geplante 100 km lange Tunnel unter der Beringstraße zwischen Rußland und den USA, der die erste feste Verbindung zwischen Asien und Nordamerika seit 21.000 Jahren schüfe. Befürworter argumentieren, der Tunnel wäre für den Gütertransport billiger, schneller und sicherer als Containerschiffe, könne 3% des globalen Frachtguts bewältigen und 7 Mrd.$ jährlich einbringen.

Die Berichterstattung im Westen über die Konferenz war spärlich, doch die Times brachte die Schlagzeile „Mit dem größten Bahnprojekt aller Zeiten könnten Züge von New York nach London fahren“.

Ein Unterstützer des Vorhabens ist der Vizeregierungsvertreter für den Fernen Osten, Alexander Levinthal, der sagte, Hauptziele seien der „fortschreitende Ausbau von Straßen- und Eisenbahninfrastruktur“ im russischen Fernen Osten und die „Verbesserung des Investitionsklimas“. Derzeit wird eine 800 km lange Bahnstrecke von Jakutsk zur Transsibirischen Eisenbahn gebaut, und es bestehen Pläne für mehr Verbindungen für den Güterverkehr in rohstoffreichen Regionen.

eir