Produktive Kreditschöpfung 
  Neues Bretton Woods
  Glass-Steagall
  Physische Wirtschaft
  Kernenergie
  Eurasische Landbrücke
  Transrapid
  Inflation
  Terror - Cui bono?
  Südwestasienkrise
  11. September und danach
  Letzte Woche
  Aktuelle Ausgabe
  Ausgabe Nr. ...
  Heureka!
  Das Beste von Eulenspiegel
  Erziehungs-Reihe
  PC-Spiele & Gewalt 
  Diskussionsforum
  Wirtschaftsgrafiken
  Animierte Grafiken
* * * Internetforum mit Helga Zepp-LaRouche * * *
Neue Solidarität
Nr. 23, 6. Juni 2012

Kesha Rogers’ Dank an ihre Wähler

In einer Videobotschaft, die auf ihrer Internetseite veröffentlicht wurde, dankt Kesha Rogers ihren Unterstützern und bittet sie um ihre Mithilfe, um „Obama abzusetzen und die Nation wiederaufzubauen“.

Hallo Ihnen allen. Ich bin Kesha Rogers, die LaRouche-Kandidatin für den Kongreß, und die von Ihnen nominierte Kandidatin im 22. Kongreßwahlkreis von Texas.

Ich möchte allen meinen Wählern und Unterstützern danken, die gestern zur texanischen Vorwahl gekommen sind, um den Parteibonzen, Obama und dem Britischen Empire gemeinsam mit mir einen entscheidenden Schlag zu versetzen und deutlich zu machen, daß sie uns nicht besiegen werden. Im gesamten Wahlkampf standen die Menschen zu diesem Kampf, und führten den Kampf, der geführt werden muß, damit das amerikanische Volk nicht länger tatenlos zusieht, wie unsere Verfassung und unsere Nation durch solche Typen wie Obama und seinen Finanzunterstützern in Britannien und an der Wall Street zerstört werden.

Was Sie gestern signalisierten, indem Sie für mich stimmten, bereitet den Weg für das nationale Kandidatenteam der LaRouche-Bewegung überall in den Vereinigten Staaten, sich weiter für jene wesentlichen Maßnahmen einzusetzen, die genau jetzt gebraucht werden, weil das gesamte Finanzsystem auf einen völligen Zusammenbruch zusteuert. Während wir den Zusammenbruch und die Kernschmelze des Eurosystems sehen, und den fortgesetzten Drang zu Sparmaßnahmen und Chaos in ganz Europa und in den Vereinigten Staaten,  während Obama weiterhin die Finanzinteressen der Wallstreet stützt, haben Sie gestern gesagt: „Obama muß jetzt gehen!“

Das übermittelt dem Weißen Haus eine klare Botschaft, und wir müssen diese Arbeit zuende bringen.

Die Lösung ist eine dreifache, und es ist die einzige gangbare Lösung, für die wir jetzt kämpfen können: Wir müssen die Rettungspakete für die Wallstreet beenden, mit der Kampagne für die Reorganisierung der Banken durch Wiedereinführung von Glass-Steagall, nach dem Vorbild Franklin D. Roosevelts. Wir brauchen ein Kreditsystem, wie es unserer Verfassung entspricht, damit wir daran gehen können, einen hohen, von Wissenschaft vorangetriebenen technischen Fortschritt zu entwickeln und durch NAWAPA-21 Millionen produktiver Arbeitsplätze zu schaffen.

Dafür sind Sie gestern eingestanden, und ich möchte all jenen danken, die an meine Webseite geschrieben haben - jedem in den Vereinigten Staaten, jedem auf der Welt, der weiß, daß dies nicht nur ein Kampf für die Bürger und Wähler des 22. Kongreßwahlbezirks von Texas ist, nicht bloß ein Sieg für den 22. Kongreßwahlbezirk von Texas, sondern ein Sieg, der Schockwellen um die ganze Welt aussendet und verdeutlicht, daß unser nationales Team entschlossen ist, das Britische Empire und das System des Monetarismus zu besiegen, das weiter daran arbeitet, die Souveränität der Nationalstaaten zu zerstören.

Wir wissen, daß Obama, seine britischen Unterstützer und die NATO zu diesem Zweck drauf und dran sind, inmitten dieses Kollapses einen Militärschlag gegen Syrien zu führen. Wir müssen klarstellen, und zwar jetzt - und ich stehe hier, um das klarzustellen -, daß es keine Schritte zu einem Militärschlag oder Militäraktionen gegen Syrien geben darf! Das muß jetzt gestoppt werden, und wir werden dies tun, indem wir sicherstellen, daß Schritte unternommen werden, um Obama abzusetzen, um Obama aus dem Weißen Haus zu entfernen. Unser nächster Schritt muß sein, entweder Abschnitt 4 des 25. Verfassungszusatzes anzuwenden, oder ein Impeachment-Verfahren einzuleiten.

Wenn das geschehen ist, dann können wir anfangen, eine wirkliche Politik der Zusammenarbeit zwischen souveränen Nationen einzuleiten, um die Politik der Kriege hinauszuwerfen. Eine Politik der Entwicklung und der Zusammenarbeit in einer Mission für die Menschheit - das muß unser Kampf sein. Aber das wird nicht geschehen, solange Obama und seine britischen Unterstützer einen thermonuklearen Krieg anstreben.

Wir haben also, wie Sie sehen, eine Menge Arbeit vor uns. Der Kampf hat erst begonnen. Wir müssen sicherstellen, daß Obama und seine Unterstützer an der Wallstreet, schon lange bevor es November wird, geschlagen sind.

Auch wenn die Bonzen der lokalen Demokratischen Partei alles getan haben, um uns zu stoppen und die Wähler einzuschüchtern, um sie vom Wählen abzuhalten und um Lügen und Verleumdungen gegen alles zu verbreiten, wofür wir stehen, haben wir ihnen gezeigt, daß wir im Angesicht des Feindes unsere Stellung halten und weiter für diese Politik kämpfen werden.

Ich bitte Sie also, uns weiter zu unterstützen, aber auch, daß Sie sich uns anschließen und in vorderster Front mitkämpfen: Wir brauchen Ihre Spenden, wir brauchen alles, was Sie tun können, um sicherzustellen, daß wir diese Politik für die gesamte Nation und für die ganze Welt durchsetzen können. Es wird entscheidend sein, daß wir diesen Kampf jetzt sofort weiter zuspitzen.

Ich möchte Ihnen nochmals danken. Wir werden diesen Kampf weiter an vorderster Front führen, und da werden Sie uns finden.

Vielen Dank.

Lesen Sie hierzu bitte auch:
„Wir werden an der Verfassung festhalten!“
- Neue Solidarität 3/2012
„Mehrheiten sind nicht immer entscheidend“
- Neue Solidarität 12/2012
Republikanische Kandidaten sind Steigbügelhalter für Obama!
- Neue Solidarität 12/2012