Produktive Kreditschöpfung 
  Neues Bretton Woods
  Glass-Steagall
  Physische Wirtschaft
  Kernenergie
  Eurasische Landbrücke
  Transrapid
  Inflation
  Terror - Cui bono?
  Südwestasienkrise
  11. September und danach
  Letzte Woche
  Aktuelle Ausgabe
  Ausgabe Nr. ...
  Heureka!
  Das Beste von Eulenspiegel
  Erziehungs-Reihe
  PC-Spiele & Gewalt 
  Diskussionsforum
  Wirtschaftsgrafiken
  Animierte Grafiken
* * * Internetforum mit Helga Zepp-LaRouche * * *
Neue Solidarität
Nr. 42, 17. Oktober 2012

Zwei Konferenzen über den Weg aus der weltweiten Krise

Helga Zepp-LaRouche und Vertreter des LaRouche Policy Institute sprachen bei internationalen Konferenzen über die gemeinsamen Ziele der Menschheit.

In dieser Ausgabe berichten wir über gleich zwei internationale Konferenzen, bei denen Sprecher der LaRouche-Bewegung auftraten, um wichtige Beiträge zu den Debatten über die weltweite Krisenlage und vor allem über die möglichen Lösungen für diese Krisen zu leisten.

Bei der 10. Jahreskonferenz des Weltforums Dialog der Zivilisationen, die vom 4.-7. Oktober auf Rhodos stattfand, warnte die Präsidentin des internationalen Schiller-Instituts, Helga Zepp-LaRouche, nachdrücklich vor der Gefahr eines thermonuklearen Krieges. Um diese Gefahr abzuwenden, brauche man eine „großangelegte Entwicklungsstrategie, aufbauend auf den Entwicklungsdekaden der Vereinten Nationen in den fünfziger und sechziger Jahren“. Man müsse „den Paradigmenwandel der letzten 40-50 Jahre als eine Sackgasse zurückweisen und so die Idee des ,Friedens durch Entwicklung’ wiederbeleben... Wenn es uns gelingt, uns umgehend um eine Vision zum Erreichen der gemeinsamen Ziele der Menschheit zusammenzuschließen und diese Perspektive bewußt als eine Kriegsvermeidungsstrategie zu präsentieren, dann kann sie die Phantasie der jüngeren Generation beflügeln, der jetzt weltweit Arbeitslosigkeit und verzweifelte Hoffnungslosigkeit droht.“

Ihren Bericht über diese Konferenz sowie den Wortlaut ihrer Rede beim Abschlußplenum des Weltforums finden Sie in dieser Ausgabe.

Eines der gemeinsamen Ziele der Menschheit muß es offensichtlich sein, den Planeten vor menschengemachten oder natürlichen Katastrophen zu schützen, die die gesamte weltweite Zivilisation oder sogar das Überleben der Menschheit bedrohen würden, wie z.B. Einschläge von Asteroiden oder Kometen oder Atomraketen. Das war das Grundthema einer hochrangigen Wissenschaftskonferenz „Weltraum und globale Sicherheit der Menschheit“, die vom 3.-6. September in Jewpatoria in der Ukraine stattfand. Vertreter des LaRouche Policy Institute aus den USA nahmen an dieser Konferenz teil. Ihren Bericht und ihre Redebeiträge zu der Konferenz finden Sie in dieser Ausgabe.