Produktive Kreditschöpfung 
  Neues Bretton Woods
  Glass-Steagall
  Physische Wirtschaft
  Kernenergie
  Eurasische Landbrücke
  Transrapid
  Inflation
  Terror - Cui bono?
  Südwestasienkrise
  11. September und danach
  Letzte Woche
  Aktuelle Ausgabe
  Ausgabe Nr. ...
  Heureka!
  Das Beste von Eulenspiegel
  Erziehungs-Reihe
  PC-Spiele & Gewalt 
  Diskussionsforum
  Wirtschaftsgrafiken
  Animierte Grafiken
* * * Internetforum mit Helga Zepp-LaRouche * * *
Neue Solidarität
Nr. 22, 28. Mai 2014

„Britische Krone erklärt Krieg - gegen LaRouche und gegen die Menschheit“

Das LaRouche-Aktionskomitee LPAC veröffentlichte am 21. Mai folgende Erklärung zu den jüngsten Angriffen auf die weltweite Bewegung Lyndon LaRouches.

In einer Einschätzung der internationalen Lage und angesichts von Angriffen auf mit ihm verbundene Organisationen in den USA und Europa während der vorhergehenden 48 Stunden, erklärte Lyndon LaRouche am Abend des 20. Mai, die Queen und das Britische Empire hätten signalisiert, daß man LaRouche nun direkt angreifen werde und daß die nächste Phase des Weltkriegs jetzt eingeläutet werde.

LaRouche hat in den letzten beiden Monaten immer wieder betont, daß die anglo-amerikanischen Provokationen gegen Rußland im Fall der Ukraine und die militärische Einkreisung Rußlands und Chinas durch die aggressive und amateurhafte Regierung Obama lediglich Vorspiele für eine britisch gesteuerte thermonukleare Kriegsoption seien, deren zeitlicher Ablauf vom unausweichlichen Zusammenbruch des monetären britischen Systems und der Wall Street vorangetrieben werde.

Die Aktivitäten von Lyndon LaRouche und Helga Zepp-LaRouche haben zur Entstehung und Stärkung des Widerstands in Deutschland gegen diese anglo-amerikanischen Kriegsbestrebungen beigetragen und eine weitverbreitete Opposition in den Vereinigten Staaten erzeugt, wo die Kandidaten Kesha Rogers und Michael Steger eine Kampagne für die Absetzung Obamas durch seine demokratischen Parteigenossen anführen. Ihr Ziel ist es, der bankrotten Wall Street die Herrschaft über die Demokratische Partei wieder aus der Hand zu nehmen und die wirtschaftliche und wissenschaftliche Größe der Vereinigten Staaten wiederherzustellen.

Rogers schockierte die Demokratische Partei in Texas, indem sie genug Stimmen gewann, um eine Stichwahl für die Nominierung der Demokratischen Partei für den US-Senat gegen den Zahnarzt David Alameel, einen früheren Geldgeber konservativer Republikaner, zu erzwingen, der mehr als 4 Mio.$ aus eigener Tasche zur Finanzierung seines Vorwahlkampfs gegen Rogers und andere ausgab. Die jüngsten Aktivitäten des Ehepaars LaRouche haben außerdem konkret zur Politik der Kriegsvermeidung und wirtschaftlichen Entwicklung in Rußland und China beigetragen.

Die Schwierigkeiten der britischen Krone, einen als notwendig für ihr Überleben erachteten Krieg in Gang zu bringen, verstärkten sich kürzlich noch durch die weite Verbreitung des Films „Unlawful Killing“ („Gesetzwidrige Tötung“), der die Rolle des Königshauses bei der Ermordung von Prinzessin Diana und Dodi Fayed und deren Vertuschung durch die britische Regierung dokumentiert. Der Film konzentriert sich auf die Rolle von Prinz Philip als demjenigen, der die Ermordung Dianas angeordnet habe, und stützt sich prominent auf Hintergrundmaterial, das zuerst von der LaRouche-Bewegung entwickelt wurde - u.a. auch das berühmte Zitat Prinz Philips, er wolle als tödliches Virus wiedergeboren werden, um zur Reduzierung der Weltbevölkerung beitragen zu können, sowie Dokumente über Philips Verbindungen zu den Nazis. Am 5. August 1999 hatte das britische Magazin Take a Break auf LaRouches Enthüllungen über die Royals und die Ermordung Dianas mit einer Drohung des britischen Establishments in einem bösartigen Artikel geantwortet, der die Überschrift trug: „Stopft diesem Mann den Mund.“

Vor diesem strategischen Hintergrund wurden mehrere Internetseiten, die mit den Wahlkämpfen von Kesha Rogers für den US-Senat und von Michael Steger für den US-Kongreß verbunden sind, am 19./20. Mai durch einen massiven Hacker-Angriff auf ihren Internetanbieter, die Fa. Nationbuilder, für mehrere Stunden lahmgelegt. Der Ausfall der Rogers-Seite ist besonders bemerkenswert, da an diesem Tag bereits die vorzeitige Stimmabgabe in Texas begann. Die Nationbuilder-Plattform wird auch von mehreren anderen Wahlkomitees in den Vereinigten Staaten genutzt, deren Wahlen am 20. Mai stattfanden. In einer Presseerklärung zu dem Angriff, die am 20. Mai von Nationbuilder veröffentlicht wurde, heißt es: „Wir sind ziemlich sicher, daß der Angriff sich gegen einen unserer Kunden wegen deren politischen Ansichten richtete und die bevorstehenden Wahlen stören sollte.“

Nationbuilder will nicht sagen, um welchen Kunden es sich dabei handelt, aber Twitter-Meldungen, die zum Zeitpunkt des Angriffs verbreitet wurden, deuten auf einen Angriff in Großbritannien auf die Internetseite der United Kingdom Independence Party (UKIP) durch einen anonymen Hacker, der die Ansichten der UKIP als „empörend“ verurteilte. Nationalbuilder ist auch der Internetanbieter für die Internetseite der UKIP, eine populistische, euroskeptische Partei, von der allgemein erwartet wird, daß sie bei der Europawahl, die jetzt in Großbritannien und Europa ansteht, große Stimmengewinne zu verzeichnen haben wird. Computer-Spezialisten, die über den Ausfall des Nationbuilder-Servers informiert wurden, sagten gegenüber LPAC, dies sei vermutlich nicht bloß ein einfacher Angriff eines einzelnen Hackers gewesen, sondern ein ausgeklügelter Angriff zur Lahmlegung der gesamten Infrastruktur. Solche Angriffe gingen meist von Regierungsbehörden wie der NSA oder dem GCHQ aus.

Fast zeitgleich veröffentlichten Zeitungen in Berlin, Frankfurt, Köln und Halle am 18./19. Mai einen neuerlichen, direkten Angriff auf Lyndon und Helga LaRouche, der von den Anwälten für Erica Duggan ausging. Ihre verleumderischen Angriffe auf die LaRouches seit 2003 wurden von britischer Regierungsseite gefördert und unterstützt.

Jeremiah Duggan, ein 22-jähriger, britischer Student, hatte 2003 in Wiesbaden tragischerweise Selbstmord verübt, nachdem er an einer Konferenz der LaRouche-Bewegung teilgenommen hatte. Bei dieser Konferenz wurde zum Widerstand gegen den Irakkrieg aufgerufen. Im gleichen Zeitraum berichtete die BBC über Lyndon LaRouche als einen direkten Gegner des anglo-amerikanischen Kriegsdrangs. Dr. David Kelly, ein offizieller britischer Experte, der die Fälschungen Tony Blairs und der britischen Regierung im Vorfeld des Irakkrieges enthüllt hatte, wurde nach Ansicht vieler britischer Beobachter ermordet, weil er ähnliche Ansichten äußerte wie LaRouche.

Obwohl die deutschen Gerichte in sämtlichen Instanzen, einschließlich des Bundesverfassungsgerichts, zum Schluß gekommen waren, daß Jeremiah Duggans Tod ein Selbstmord war, vertreten die britische Regierung, Jeremiahs Mutter Erica Duggan und ihre deutschen und britischen Anwälte weiter die Linie, Jeremiah sei Opfer eines Mordes oder hinterlistiger Übeltaten der LaRouche-Bewegung. Das Bundesverfassungsgericht ließ solche   „Beweise“ unbegründeter Verschwörungstheorien nicht gelten und wies eine Verfassungsbeschwerde der Eltern zurück.

Trotzdem ordnete der britische High Court of Justice im Mai 2010 eine neuerliche Untersuchung des Todes von Jeremiah Duggan an. Nach Angaben der Anwälte von Erica Duggan beschwerte sich der britische Coroner, der diese Untersuchung durchführt, über das britische Außenamt, die deutschen Behörden „weigern sich, die Informationen zur Verfügung zu stellen, die er für das Verfahren benötige“. Vermutlich als Resultat dieses Drucks von britischer Seite ordnete das hessische Oberlandesgericht im Dezember 2012 an, die Ermittlungen wiederaufzunehmen, um die britische Untersuchung zu unterstützen.

Wie aus Pressemitteilungen in den letzten 24 Stunden hervorgeht, zogen Erica Duggans Anwälte am 12. Mai 2014 erneut vor Gericht. Sie werfen den deutschen Staatsanwälten vor, sie mißachteten die Anordnung des Oberlandesgerichts, indem sie sich weigerten, ordentlich zu ermitteln, und beantragten, gegen die Staatsanwälte vorzugehen. Für den 28. Mai ist in London eine weitere Anhörung in der britischen Schein-Untersuchung des Duggan-Falls  angesetzt.