Produktive Kreditschöpfung 
  Neues Bretton Woods
  Glass-Steagall
  Physische Wirtschaft
  Kernenergie
  Eurasische Landbrücke
  Transrapid
  Inflation
  Terror - Cui bono?
  Südwestasienkrise
  11. September und danach
  Letzte Woche
  Aktuelle Ausgabe
  Ausgabe Nr. ...
  Heureka!
  Das Beste von Eulenspiegel
  Erziehungs-Reihe
  PC-Spiele & Gewalt 
  Diskussionsforum
  Wirtschaftsgrafiken
  Animierte Grafiken
* * * Internetforum mit Helga Zepp-LaRouche * * *
Neue Solidarität
Nr. 44, 29. Oktober 2014

LaRouches Arbeitsgruppe prognostizierte schon 1974 globale Epidemien

Schon 1974 beauftragte Lyndon LaRouche eine Arbeitsgruppe über den „biologischen Holocaust“, sich mit der Gefahr globaler Pandemien zu befassen. Diese Arbeitsgruppe stellte ihre Ergebnisse im Dezember 1974 in New York vor. Wir präsentieren im folgenden die wichtigsten Feststellungen.

Vor 40 Jahren beauftragte Lyndon LaRouche eine Arbeitsgruppe, sich mit der Gefahr globaler Pandemien zu befassen. Sie stellte ihre Ergebnisse im Dezember 1974 bei einer Konferenz der Fusion Energy Foundation in New York City vor.

In ihrer Studie fallen zwei wesentliche Punkte auf:

Zweitens konzentrierte sie sich auf das Ökosystem als ganzes, aus Gründen, die schon zu Beginn der Studie dargelegt werden:

Wie die Autoren betonen, sind die grundlegenden axiomatischen Annahmen der Befürworter von Nullwachstum wissenschaftlich falsch - tödlich falsch! Auch diesen Punkt wird in der Einleitung erklärt:

LaRouches Prognose von 1974 sah auch das Aufkommen bisher unbekannter Krankheitserreger voraus: „In dem Maße, wie die Krankheitserreger größere Möglichkeiten haben, zu mutieren, weil die Widerstandskraft der menschlichen Bevölkerung verringert wird, sinkt die Wahrscheinlichkeit, daß diese Mutationen aufgrund ungünstiger Bedingungen für die Entwicklung von Pathogenen wieder aussterben. Die Mutationsrate der Pathogene wird sich erhöhen, bis die Widerstandskraft der Bevölkerung so gering ist, daß praktisch jede Mutation überleben kann. Eine solche Erhöhung in einer Gesamtpopulation der Erkrankten führt zu der Möglichkeit einer beschleunigten Evolution praktisch jeder Krankheit - und dieser Kreislauf geht immer weiter.“

Die Prognose ging auch auf die Frage der „schwachen Glieder“ ein: „Um den Gesamtprozeß des ökologischen Zusammenbruchs zu verstehen, ist es entscheidend, ihn als einen Prozeß der Ökologie und nicht der Individuen zu betrachten. Die Geschichte der Epidemien zeigt, daß epidemische Krankheiten nur dann auftreten, wenn es ein „schwaches Glied“ in der menschlichen Gattung als ganzer gibt. Krankheiten treffen das schwächste, am wenigsten entwickelte Gebiet, wenn dieses Gebiet von Regionen mit allgemein niedriger Widerstandskraft umgeben ist, auch wenn diese Widerstandskraft in diesen umgebenden Regionen noch etwas höher ist als in dem ,schwächsten Glied’. Daher entwickeln sich neue Krankheiten in den Gebieten mit dem niedrigsten Lebensstandard, und breiten sich dann von dort aus. So war beispielsweise die Cholera zu Beginn des 19. Jahrhunderts weltweit unbekannt. Aber als der britische Raj um 1816 den Lebensstandard in Indien absenkte, begann eine Pandemie, die sich von Indien aus über die ganze übrige Welt ausbreitete.“

Die Arbeitsgruppe warnte: „Wenn wir die heutige Lage betrachten und diesen Prozeß nicht in den kommenden zwei Jahren umkehren, wird sich diese Entwicklung aufgrund der heute noch weit umfassenderen globalen Angriffe der Rockefellers [d.i. der internationalen Finanzoligarchie] auf die Menschheit weiter beschleunigen. Wenn es, wie heute in Indien und Bangladesch, zu einem völligen Zusammenbruch der Ernährung kommt, dann beginnt eine zweite Phase der Krankheit. Krankheiten wie Grippe, Lungenentzündung etc. werden abgelöst durch Krankheiten, die charakteristisch sind für den völligen Zusammenbruch der Widerstandskraft, von denen die mildere Form epidemische Masern sind, und die charakteristischste die Pest. Die Schwarze Pest - die Beulenpest und die Lungenpest - kamen genau in jenen Zeiten der Menschheitsgeschichte auf, in denen die Widerstandskraft am geringsten war, und genau dort, wo die ,schwachen Glieder’ in der menschlichen Gesellschaft waren...

Die Beulenpest in der Form, wie man sie während des Zusammenbruchs der Feudalgesellschaft kannte, wurde durch Ratten und Mäuse verbreitet und tötete etwa 30% der unbehandelten, doch ansonsten gesunden Teile der Bevölkerung, aber bis zu 80% der unbehandelten, kranken Bevölkerung. Auf dem Höhepunkt der Pest waren Ratten gar nicht mehr notwendig, um die Pest zu übertragen, sie begann sich als Lungenpest direkt von Mensch zu Mensch durch Husten zu übermitteln. Die Lungenpest in ihrer unbehandelten Form oder in Formen, die resistent gegen Antibiotika sind, ist ausnahmslos tödlich.“

Als Vorhersage wurde eine geometrische Wachstumsrate der Sterblichkeit mit dem Voranschreiten des ökologischen Holocausts prognostiziert.

Ein erschreckender Blick auf die Zukunft

Der Schlußabschnitt von LaRouches Prognose von 1974 hatte die Überschrift: „Die Folgen, wenn wir den Zusammenbruch nicht stoppen“. Er enthielt einen Ausblick auf die Zukunft, und tatsächlich haben sich die Dinge in den letzten Jahrzehnten Jahren tatsächlich ungefähr so entwickelt, wie es vorhergesagt wurde:

Die Studie sagte eine Intensivierung des Hungers und der Krankheiten in den Gebieten der „schwachen Glieder“ voraus, insbesondere auf dem indischen Subkontinent und Afrika. Der Hunger werde zur Ausbreitung von Cholera in diesen „Zonen der schwachen Glieder“ führen sowie mehr und größeren „Hungersnöten und Viehseuchen in den unterentwickelten Ländern, und zusätzlich zu den bestehenden Krankheiten mögliche Grippeepidemien“.

Die Studie befaßte sich dann mit den Gebieten der „Vierten Welt“, die am stärksten von der räuberischen Ausplünderung durch die Finanzoligarchie betroffen sind, und warnte, bis 1980 werde „mit der Ausbreitung von Hungersnöten... bereits das Potential für Beulenpest-Epidemien vorhanden sein und würde tatsächlich zur Wirklichkeit... In dem Maße, wie gleichzeitig ein allgemeiner finanzieller Zusammenbruch erfolgte, würden die Gebiete des entwickelten Weltsektors - besonders Länder, die von Nahrungsmittelimporten abhängig sind, wie Japan - für die Pest anfällig, besonders in dem Maße, wie das Gesundheitswesen, die Rattenbekämpfung usw. auf einer primitiven Stufe stehen... Zu diesem Zeitpunkt wäre der ökologische Zusammenbruchsprozeß unaufhaltsam...

In dem Maße, wie die Rockefellers in ihrer üblichen Weise auf die ökologische Katastrophe reagierten, würde sie sich beschleunigen. Wenn Millionen erkrankt sind, ist es für Rockefeller unmöglich, diese Menschen ins Krankenhaus zu bringen und sie angemessen zu behandeln, was die Ansteckungsraten senken würde. Sogar in den entwickeltsten Ländern gibt es nicht genügend Krankenhausbetten. Man kann sich Rockefellers Reaktion leicht vorstellen. Die Menschen müßten vor den Krankenhäusern für Antibiotika-Spritzen Schlange stehen. Genau diese ,Behandlung’ würde äußerst schnell die Pest und andere Krankheiten erzeugen, die gegen Antibiotika immun sind, und damit wäre der Menschheit diese Waffe genommen.“

Schließlich heißt es: „Die allgemeine (natürlich schematische) Darstellung der Sterberate sähe wie folgt aus: Sie wird weltweit ansteigen von dem gegenwärtigen niedrigen Stand (etwa 3%) auf eine jährliche Sterberate in der Größenordnung von 20-25%, wie es für die ökologischen Katastrophen der Pestepidemien in den vergangenen historischen Phasen typisch war.“

eir