Produktive Kreditschöpfung 
  Neues Bretton Woods
  Glass-Steagall
  Physische Wirtschaft
  Kernenergie
  Eurasische Landbrücke
  Transrapid
  Inflation
  Terror - Cui bono?
  Südwestasienkrise
  11. September und danach
  Letzte Woche
  Aktuelle Ausgabe
  Ausgabe Nr. ...
  Heureka!
  Das Beste von Eulenspiegel
  Erziehungs-Reihe
  PC-Spiele & Gewalt 
  Diskussionsforum
  Wirtschaftsgrafiken
  Animierte Grafiken
* * * Internetforum mit Helga Zepp-LaRouche * * *
Neue Solidarität
Nr. 19, 6. Mai 2015

Kopenhagen: Erfolgreiches Seminar über Chinas Seidenstraßen-Politik

Das dänische Schiller-Institut veranstaltete am 27. April ein sehr erfolgreiches Seminar über Chinas Politik „Ein Gürtel, eine Straße“, das im Copenhagen Business Confucius Institute der Kopenhagen Business School stattfand.

Nach einer Begrüßung der rund 80 Teilnehmer durch Herrn Li Xiaoguang, den chinesischen Ko-Direktor des Copenhagen Business Confucius Institute, beehrte S. E. Liu Biwei, der Botschafter der Volksrepublik China im Königreich Dänemark, die Teilnehmer des Seminars mit einem einleitenden Vortrag.

Im Anschluß sprach Helga Zepp-LaRouche, Gründerin und Präsidentin des Schiller-Instituts und Mitverfasserin der EIR-Studie „The New Silk Road Becomes the World Land-Bridge“ („Die Neue Seidenstraße wird zur Weltlandbrücke“), die vom Vorsitzenden des dänischen Schiller-Instituts Tom Gillesberg vorgestellt wurde. Zepp-LaRouche skizzierte die Politik der Weltlandbrücke und das neue Paradigma der BRICS-Staaten als Alternative zur Gefahr des wirtschaftlichen und finanziellen Zusammenbruchs und des Nuklearkrieges. Ein besonderer Schwerpunkt ihrer Ausführungen war das Problem der zunehmenden Wasserknappheit, wobei sie die Untätigkeit der US-Regierung dem Ansatz großer Infrastrukturprojekte, wie er in China verfolgt wird, gegenüberstellte.

Die chinesische Sicht der Politik „Ein Gürtel, eine Straße“ wurde von Dr. Liu Chunrong vorgestellt, einem Professor an der Schule für Internationale Beziehungen und öffentliche Angelegenheiten der Universität Fudan und Geschäftsführender Vizedirektor des Fudan European Centre für China Studies (NIAS) der Universität Kopenhagen.

Unter den 80 Teilnehmern waren fünf Botschafter sowie Diplomaten weiterer sechs Botschaften und weitere interessierte Gäste mit eigenen Verbindungen nach China, Vertreter dänischer Denkfabriken, Akademiker und Unternehmer, außerdem viele Mitglieder und Unterstützer des Schiller-Instituts.

Die Konferenz war die dritte einer Serie von Konferenzen zu diesem Themenkomplex, die das dänische Schiller-Institut seit Januar veranstaltet hat.

Die Mitschnitte der Vorträge finden Sie auf der Internetseite des dänischen Schiller-Instituts unter
http://schillerinstitut.dk/si/2015/04/seminar-in-copenhagen-chinas-one-belt-one-road-policy-april-27-2015/

mr