Produktive Kreditschöpfung 
  Neues Bretton Woods
  Glass-Steagall
  Physische Wirtschaft
  Kernenergie
  Eurasische Landbrücke
  Transrapid
  Inflation
  Terror - Cui bono?
  Südwestasienkrise
  11. September und danach
  Letzte Woche
  Aktuelle Ausgabe
  Ausgabe Nr. ...
  Heureka!
  Das Beste von Eulenspiegel
  Erziehungs-Reihe
  PC-Spiele & Gewalt 
  Diskussionsforum
  Wirtschaftsgrafiken
  Animierte Grafiken
* * * Internetforum mit Helga Zepp-LaRouche * * *
Neue Solidarität
Nr. 47, 22. November 2018

Der Kriegsnebel klärt sich:
Trumps Sieg bereitet den Weg ins Neue Paradigma

Von Barbara Boyd und Harley Schlanger

Viele Menschen sind immer noch verwirrt in Bezug auf das Ergebnis der Kongreßwahl in den Vereinigten Staaten, eine Konfusion, die noch verstärkt wird durch die Lügen und Verdrehungen, die von den Medien verbreitet werden. Die Wahrheit, die von den Medien vertuscht wird, ist, daß der Geist von 2016, der die Revolte in Amerika antrieb und zur Wahl Donald Trumps führte, in der amerikanischen Bevölkerung noch immer sehr lebendig ist. Noch wichtiger ist, daß dieser Geist nicht nur in den USA existiert, er bestimmt das Ergebnis von Wahlen in aller Welt. Was mit dem Brexit begann und mit Trumps unerwartetem Wahlsieg weiterging, hat ein Potential geschaffen, der Ära der Imperien und des Kolonialismus ein Ende zu setzen, insbesondere dem Britischen Empire, da die Regierungen und die Eliten, die mit diesem Empire verbunden sind, überall in Europa und in Mittel- und Südamerika von den Wählern zurückgewiesen werden.

Am 6. November wurde das Lügenmärchen, eine „blaue Welle“ von Siegen der Demokratischen Partei werde den Weg zur Absetzung Donald Trumps bereiten, zur Bestürzung derer, die dieses Märchen mit Milliarden von Dollars verbreiteten und behaupteten, es sei der Wille der Menschen, Trump abzusetzen, von eben diesen Menschen zurückgewiesen. Wie die Aktivisten des LaRouche-Aktionskomitees bei ihrer „Kampagne zur Sicherung der Zukunft“, insbesondere in den Wahlkämpfen in Texas und Süddakota und durch ihre Gespräche mit den Wählern an den Küsten des Landes, im Farmgürtel und im Mittleren Westen feststellten, hatten die ungeheuren Geldmengen, die ausgegeben wurden, um die rebellischen Unterstützer von Donald Trump zu verwirren und zu besänftigen, um Trump einzudämmen oder auszuschalten und um den Kongreß zu kaufen, keine Wirkung.

Die Operation scheiterte trotz einer wütenden und verzweifelten Medienkampagne, in der sich Amerikas Ikonen – meist Hollywoodstars, Starathleten und ehemals führende Politiker und Medienfiguren – in wutschäumende Karikaturen ihrer selbst verwandelten, die rund um die Uhr den amerikanischen Präsidenten angriffen. Sie scheiterte trotz aller Bemühungen der Briten und ihrer Verbündeten aus Obamas früherer Mannschaft im Weißen Haus, die seit zwei Jahren einen Putschversuch gegen den amerikanischen Präsidenten und gegen die Bevölkerung, die ihn wählte, betrieben haben und das gesamte Arsenal der Propaganda und der psychologischen Kriegsführung einsetzten, das normalerweise nur Regimewechseln und Kleinkriegen in der übrigen Welt vorbehalten ist.

Trotz alledem überstand Präsident Trump die Kongreßwahl mit unterdurchschnittlichen Verlusten im Repräsentantenhaus, und er gewann sogar einige Sitze im Senat hinzu, sodaß seine Absetzung plötzlich äußert unwahrscheinlich geworden ist. Die spürbare Wut der Eliten über ihren Milliarden teuren Fehlschlag – der für einige von ihnen nun den Weg bereiten sollte, daß sie wegen ihres Putsches gegen den Präsidenten endlich den wohlverdienten Gang ins Gefängnis antreten – richtet sich nun wieder gegen das Volk, das sie verwirren und darauf beschränken wollen, auf die „Nachrichten“ zu reagieren.

Diese selbsternannten Eliten haben keine andere Wahl in diesem Kampf, denn sie sind vollkommen bloßgestellt. Es ist nun klar, was geschehen ist: Die Vereinigten Staaten wurden 2016-2018 von einer ausländischen Macht angegriffen – nämlich dem neuen Britischen Empire der Londoner City und der Wall Street, einem Empire, das entschlossen ist, sein System vor der drohenden Vernichtung zu bewahren – und zwar nicht nur vor der Zerstörung durch einen vulgären Milliardär aus Queens, der wider alle Erwartungen zum Präsidenten gewählt wurde, sondern durch eine aufgerüttelte und leidenschaftliche amerikanische Bevölkerung, die ihn gewählt hat und weiterhin entschlossen ist, zu Amerikas Idee des Fortschritts der Menschheit zurückzukehren. Diese Idee ist in der US-Verfassung verankert, die jede Generation beauftragt, den folgenden Generationen eine bessere und glücklichere Zukunft zu sichern.

Eben diese Wähler und der Präsident sind entschlossen, die Souveränität aller Länder zu vollenden, angefangen mit den Vereinigten Staaten, und die wirtschaftlichen Beziehungen zwischen souveränen Nationen auf der Grundlage des gegenseitigen Vorteils zu gründen. Diese „Prinzipiengemeinschaft zwischen den Souveränen“, wie Präsident John Quincy Adams sie nannte, war lange Zeit die geltende Politik der Vereinigten Staaten, und sie wurde erst durch Harry Truman und seine „Sonderbeziehung“ zwischen „dem britischen Hirn und dem amerikanischen Muskel“ beendet, die zu endlosen Kriegen führte, die dem strategischen Interesse des Britischen Empires dienten, aber nicht amerikanischen Interessen. Das ist es, was mit „Amerika wieder großartig machen“ wirklich gemeint ist.

Wenn es dieser Bewegung gelingt, die Voraussetzungen für eine wirtschaftliche und kulturelle Renaissance in den USA zu schaffen, dann ist das imperiale Nachkriegssystem der Briten, die globalistische „Neue Weltordnung“ am Ende – und die imperialen Geopolitiker wissen das. Und genau darum geht es in diesem Kampf in den Vereinigten Staaten, und nicht um vulgäre Streitigkeiten, nicht um Beschimpfungen, nicht um Rassismus und Homophobie, nicht um Autoritarismus oder irgendwelche anderen der lächerlichen Bezeichnungen, die die gekauften Politiker und Massenmedien erfunden haben. Es besteht nun ein Potential – und das haben die Kampagnen des LaRouche-Aktionskomitees und das Ergebnis der Kongreßwahl gezeigt – Republikaner, Demokraten und Unabhängige, Farmer, Facharbeiter, Ingenieure, Wissenschaftler, Lehrer, Unternehmer und klassische Künstler, den gesamten Sektor der Wirtschaft, der produktiv tätig ist oder sein will, für diese Perspektive zu gewinnen. Das ist die Kraft, die, wenn sie richtig organisiert ist, dem Präsidenten das Mandat der Bevölkerung verschaffen kann, großes zu leisten.

Es ist Zeit, die Spielregeln zu ändern

Es wäre dumm, bis 2020 zu warten, wie es einige vorschlagen, um diesen Kampf endgültig zu entscheiden, indem die wütende amerikanische Bevölkerung die vom Empire gekaufte und bezahlte Pseudo-Graswurzelbewegung „RESIST“ bei den Wahlen aus dem Felde schlägt. Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, den Sieg zu sichern, indem man die Spielregeln ändert und das schwankende Empire ausmanövriert. Wenn die richtige Politik übernommen wird, die einen umfassenden wirtschaftlichen Aufschwung in den Vereinigten Staaten sicherstellt, wird den Putschisten eine vernichtende Niederlage zugefügt, und die leidende amerikanische Bevölkerung wird ihren bedeutendsten Sieg erringen.

Deshalb hat das LaRouche-Aktionskomitee seine „Kampagne zur Sicherung der Zukunft 2018-2020“ ausgerufen. Die grundlegenden Ziele bleiben die gleichen:

Aber es gibt ein weiteres, unverzichtbares Element: eine umfassende Kampagne für ein Abkommen zwischen Rußland, China, Indien und den Vereinigten Staaten sowie weiteren wichtigen strategischen und wirtschaftlichen Mächten wie Japan für ein Neues Bretton-Woods-System, um das Weltfinanzsystem zu stabilisieren und eine Grundlage für eine weltweite, umfassende, wirtschaftliche Entwicklung zu schaffen. Das wird den notwendigen Schub liefern für ein Crashprogramm, um die von globalistischen Währungs- und sonstigen Manipulationen befreite physische Wirtschaft der Vereinigten Staaten wiederaufzubauen und die Voraussetzungen für eine weltweite wirtschaftliche Renaissance zu schaffen. Und es wird sicherstellen, daß die USA die dafür notwendigen riesigen Produktionsaktivitäten in Gang setzen, wie z.B. den Bau einer völlig neuen, modernen Infrastrukturplattform für ihre Wirtschaft.

Gleichzeitig können aufgrund der bilateralen und multilateralen Handelsabkommen zwischen den beteiligten souveränen Nationen, die durch dieses neue System stabiler Wechselkurse möglich werden, weltweit große Mengen an langfristigen, niedrig verzinsten Krediten ausgegeben werden, um technologisch fortgeschrittene Projekte zu finanzieren. Dies wird eine umfassende Entwicklung des gesamten Planeten, des erdnahen Weltraums und des Mondes durch Gemeinschaftsunternehmen mit anderen Nationen ermöglichen und die Zwillingsübel der Armut und des Kolonialismus beenden, wie Franklin Roosevelt es einst mit dem ursprünglichen Bretton-Woods-System für die Nachkriegszeit beabsichtigte.

Die Schaffung eines solchen Neuen Bretton-Woods-Systems ist aber auch dringend notwendig, weil das gegenwärtige System vor dem Zusammenbruch steht. Deshalb haben die imperialen Globalisten angefangen, eigene Versionen eines neuen Währungssystems vorzuschlagen, die ihnen die Kontrolle über die Weltwirtschaft erhalten sollen. Einige setzten dabei auf die Ideen von Lord Keynes und seine finanziellen Kontrollmechanismen, andere auf neue globalistische Institutionen, die ganz darauf ausgerichtet sind, die Weltbevölkerung drastisch zu reduzieren, indem sie wachstumsfeindliche, „grüne“ Technologien durchsetzen, wie sie für einen neuen Feudalismus angemessen sind.

Betrachten Sie das Resultat der Kongreßwahl aus der Sicht des Neuen Britischen Empire – dem Konglomerat von Wall Street, Londoner City und der mit ihnen verbündeten Institutionen, die aufgebaut wurden, nachdem Franklin Roosevelts Bretton-Woods-System im August 1971 zerstört und durch das System der „floatenden“ Wechselkurse und der Globalisierung ersetzt wurde. In jenem Moment war die nationale Souveränität über die grundlegenden wirtschaftlichen Entscheidungen abgetan, ganze Nationen wurden dem Freihandel, den Ausbeutern billiger Arbeitskräfte und den Währungsmanipulationen der Banker der Londoner City und (in geringerem Maße) der Wall Street ausgeliefert. Diese Finanzzentren und ihre privaten Zentralbanken steuerten nun die Finanzströme der ganzen Welt und legten die Macht in die Hände globalistischer Institutionen wie dem Weltwährungsfonds, der Weltbank und der Welthandelsorganisation. Das Bretton-Woods-System, das im August 1971 zerstört wurde, hatte recht gut funktioniert. Es ermöglichte nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs bis etwa 1968 ein stabiles Wachstum und weltweite Entwicklung. Auf seine Zerstörung folgte die Umsetzung des „Projekts für die 1980er Jahre“ der Trilateralen Kommission, was sie selbst als „Kontrollierte Desintegration der Wirtschaft“ bezeichnete.

In der Folge wurden die Vereinigten Staaten unter der Regierung Carter und allen nachfolgenden Regierungen immer weiter deindustrialisiert, ihre Gewerkschaften zerschlagen, ihre Fähigkeit, die Wirtschaft zu regulieren, beseitigt, ihre Mittel- und Arbeiterschicht dezimiert und anstelle der mächtigsten Volkswirtschaft, die die Welt bis dahin gesehen hatte, eine Dienstleistungswirtschaft billiger, schlecht ausgebildeter und drogenverseuchter Arbeitskräfte zusammengeschustert. Diese Neue Weltordnung wurde durchgesetzt von dem, was manche den „Staat im Staat“ nennen, Donald Trump nennt sie die Globalisten. Genauer gesagt ist es das Neue Britische Empire – eben jene Leute, die den Putsch gegen Trump betreiben.

Aber seit 2008 stirbt dieses wieder auferstandene imperiale System einen langsamen, natürlichen Tod. Es kann sich nicht mehr am Leben erhalten, denn es erlaubt keine Schaffung von Wohlstand durch produktive Arbeit, ganz zu schweigen von Vorstößen in Pionierbereiche des Wachstums und des menschlichen Wissens durch Anwendung wissenschaftlicher Erkenntnisse. Als das System 2008 zusammenbrach, wurde es mit Billionen Dollars an Stützungspaketen am Leben erhalten, auf Kosten der Mittel- und Arbeiterschicht in den meisten Nationen der entwickelten Welt, und es baute auf seinen eigenen Ruinen eine neue, noch größere Finanzblase auf, die nun ebenfalls vor dem Platzen steht.

Heute zirkulieren in ihrem System Billionen an Dollars in der Weltwirtschaft, aber nur 2% dieser gewaltigen Masse an Papier hat irgend etwas mit realer Produktion zu tun. Der Rest sind Wetten – reine Spekulation. Anstatt eine produktive Wirtschaft aufzubauen, die exponentiell wächst, um den zukünftigen Bedarf einer wachsenden Bevölkerung zu decken, setzt es auf die mächtigen und wohlfinanzierten Mythen der Umweltschützer, der Identitätspolitik sowie die Erniedrigung der Massen durch „Unterhaltung“ und mörderische Kriege, um ganze Nationen zu entvölkern und zu verdummen. Auf diese Weise konnte es bisher seine tödliche, aber immer weiter schwindende Macht über die Weltwirtschaft erhalten.

Nehmen wir Kalifornien als Beispiel, das jetzt von Bränden biblischen Ausmaßes heimgesucht wird. Man weiß, wie man den Wasserkreislauf steuern und die Wälder bewirtschaften kann, aber die Umweltschützer haben auf Maßnahmen bestanden, die den Bundesstaat buchstäblich in Brand gesteckt haben. Nun versuchen sie, die Natur und die produktiven Aktivitäten der Menschen – d.h., den angeblich „vom Menschen gemachten Klimawandel“ – für ihre mörderische Brandstiftung verantwortlich zu machen. Ähnlich ist es mit den Überschwemmungen und Hurrikanschäden in zahlreichen Bundesstaaten und Puerto Rico. Die USA haben es versäumt, die Infrastruktur zu schaffen, die die Schäden durch Naturkatastrophen minimieren würde, weil die Spekulationen der Wall Street der Wirtschaft die Finanzmittel entziehen, mit denen die Projekte zum Schutz vor Überschwemmungen und Stürmen und zur Wasserregulierung, die seit Jahrzehnten geplant waren, hätten realisiert werden können.

Hinzu kommt, daß China jetzt seine Wirtschaft vorantreibt und mit Hilfe der Methoden des Amerikanischen Systems – des Systems von Alexander Hamilton, Friedrich List, Abraham Lincoln und Franklin Roosevelt, das früher in den Vereinigten Staaten genutzt wurde – vorantreibt. Es baut in aller Welt große Infrastrukturprojekte zur Schaffung einer fortgeschrittenen Wirtschaftsplattform, riesige Wasserprojekte und Hochgeschwindigkeitsbahnen, neue Städte und Elektrizitätsnetze für die kommenden 50-100 Jahre. Es bildet eine gewaltige Zahl von Wissenschaftlern, Ingenieuren und Künstlern aus, um die Herausforderungen der Erforschung des Weltraums und der Kolonisierung des Mondes zu meistern und gleichzeitig den Planeten so zu entwickeln, daß er als Lebensraum für Menschen dienen kann.

Die Reaktion des Neuen Britischen Empire auf China ist die übliche Reaktion aller kollabierenden Imperien in der Geschichte: Verteufelung, Unterdrückung und konkrete Schritte, um Rußland und China zu isolieren und zu beherrschen – eine Reaktion, die nur zu einem Weltkrieg führen kann.

LaRouches „Vier Gesetze“ und das Vier-Mächte-Abkommen

Lyndon LaRouche hat vier Grundsätze formuliert, die einen wirtschaftlichen Aufschwung herbeiführen können:

Der offensichtlichste Ort, wo die verfügbaren Mittel dieses langfristigen Kreditmechanismus’ und der teilnehmenden privaten Banken investiert werden sollten, ist der Aufbau einer modernen Infrastrukturplattform für die US-Wirtschaft, und die gleichzeitige Schaffung von Crashprogrammen zur Entwicklung der Kernfusion und zur Erforschung des erdnahen Weltraums und des Mondes. Da in den letzten Jahrzehnten die physische Wirtschaft stark geschädigt und die Arbeitskräfte stark dezimiert wurden, ist ein solches Crashprogramm dringend notwendig, um die Produktivität anzuheben und langfristiges Wachstum sicherzustellen.

Notwendige Elemente dieses wirtschaftlichen Anschubprogramms sind neue Programme der klassischen Bildung und Wissenschaften und Programme, die die Jugend in den Wiederaufbau des Landes einbeziehen. Der Optimismus, der durch eine solche nationale Mission ausgelöst wird, ist das beste Gegengift gegen die Rauschgiftepidemie und die geistige Haltlosigkeit, unter der unser Land derzeit leidet, auch wenn natürlich große Anstrengungen zur Rehabilitation und Drogenbekämpfung dringend notwendig sind.

Aber nichts davon ist möglich, wenn wir zulassen, daß das gegenwärtige Finanzsystem weiter in seinen unvermeidlichen Zusammenbruch marschiert. Ein unkontrollierter Kollaps würde den unnötigen Tod und Leiden von Millionen Menschen in aller Welt bedeuten. So, wie die Mittel bekannt sind, wie man Waldbrände in Kalifornien verhindern kann, wissen wir auch, wie ein stabiles Finanzsystem geschaffen werden kann, das eine weltweite wirtschaftliche Renaissance ermöglicht – nämlich ein wiederbelebtes Bretton-Woods-System souveräner Nationen, die untereinander Handel treiben, um alle Volkswirtschaften und alle Menschen auf der Welt massiv voranzubringen.

Das ist der notwendige nächste Schritt für den globalen Aufstand gegen das kollabierende heutige Britische Empire, der von allen denkenden Menschen auf dem Planeten unterstützt werden sollte. Trumps Erfolg hat den Amerikanern – und allen anderen Menschen – die Türen geöffnet, um diese lebenswichtige Aufgabe anzupacken.