Produktive Kreditschöpfung 
  Neues Bretton Woods
  Glass-Steagall
  Physische Wirtschaft
  Kernenergie
  Eurasische Landbrücke
  Transrapid
  Inflation
  Terror - Cui bono?
  Südwestasienkrise
  11. September und danach
  Letzte Woche
  Aktuelle Ausgabe
  Ausgabe Nr. ...
  Heureka!
  Das Beste von Eulenspiegel
  Erziehungs-Reihe
  PC-Spiele & Gewalt 
  Diskussionsforum
  Wirtschaftsgrafiken
  Animierte Grafiken
* * * Internetforum mit Helga Zepp-LaRouche * * *
Neue Solidarität
Nr. 7, 15. Februar 2018

Aufruf an Trump für eine Neuauflage von Reagans SDI

Am 5. Januar 2017 gab US-Verteidigungsminister Jim Mattis eine Überprüfung der Raketenabwehr-Strategie in Auftrag, die möglicherweise im nächsten Monat vorliegen wird. Diese Überprüfung, die erste seit 2010, ist Anlaß für Diskussionen von Sicherheitsexperten über eine Neuauflage der Strategischen Verteidigungsinitiative (SDI), die Präsident Ronald Reagan 1983 ankündigte.

Lyndon LaRouche war der wichtigste geistige Vater des Programms, das dann SDI genannt wurde, und er schlug seinerzeit vor, daß die USA und die Sowjetunion es gemeinsam betreiben, um die herrschende Militärdoktrin der Gegenseitig gesicherten Zerstörung (MAD) zu überwinden. Der Atomraketenalarm auf Hawaii Mitte Januar, der die Menschen mehr als eine halbe Stunde lang in Todesangst versetzte, hat das Thema wieder in die öffentliche Debatte gerückt.

Dr. Peter Pry, ehemaliger Stabschef der Kommission des US-Kongresses für elekromagnetische Pulswaffen (EMP-Waffen) und ehemaliger Mitarbeiter des Streitkräfteausschusses, forderte Präsident Trump auf, anstelle der heutigen, minderwertigen Version der Raketenabwehr zur ursprünglichen SDI zurückzukehren.

Pry verfaßte einen Gastkommentar in der vielgelesenen Washingtoner Zeitung The Hill vom 17. Januar mit dem Titel „Trump muß Reagans Vision für die Krieg-der-Sterne-Verteidigung umsetzen – bald“. Er betont darin, Reagans SDI habe den Kalten Krieg beendet, sei aber später sabotiert worden. Reagans Ziel sei es gewesen, die MAD-Doktrin überflüssig zu machen. „Die SDI-Technologie war erprobt und einsatzbereit. Aber Präsident Clinton war ideologisch gegen den ,Krieg der Sterne’. Amerika zu schützen, hätte die gegenseitig gesicherte Zerstörung und das ,strategische Gleichgewicht’ in Frage gestellt. Deshalb brüstete sich Clintons Verteidigungsminister Les Aspin damit, daß er ,die Sterne aus dem Krieg der Sterne herausnahm’ und die SDI absagte. Geblieben ist nur die technisch zurückgestutzte Nationale Raketenabwehr, die keine Verbündeten verteidigen kann und ganz Hawaii zwang, sich in Schutzbunkern zu verstecken.“

Pry verweist darauf, daß in Abschnitt 1685 des Verteidigungshaushalts für 2018 (HR 2810) eine „ballistische Raketenabwehr für die Anflugphase“ gefordert wird und in Abschnitt 1688 ein „Plan zur Schaffung einer weltraumgestützten Ebene zum Abfangen ballistischer Raketen“ vorgelegt wird. In beiden Abschnitten werden neben Abfangraketen auch „Waffen mit gerichteter Energie“ gefordert, so wie bei Reagans SDI.

In einem Kurzinterview mit EIR bestätigte Dr. Pry, daß er nicht nur eine vollständige SDI einschließlich revolutionärer Technologien fordert, sondern daß er auch eine Zusammenarbeit mit Rußland bei dem Programm für notwendig hält.

Dafür gebe es Unterstützung in der Regierung und im Kongreß, aber das gegenwärtige Umfeld mit der rußlandfeindlichen Hysterie und Establishmentkreisen, die am „strategischen Gleichgewicht“ festhalten wollen, könne Präsident Trump davon abhalten, eine neue SDI zu beginnen. Hinter den Kulissen tobe ein Machtkampf darum.

eir