Produktive Kreditschöpfung 
  Neues Bretton Woods
  Glass-Steagall
  Physische Wirtschaft
  Kernenergie
  Eurasische Landbrücke
  Transrapid
  Inflation
  Terror - Cui bono?
  Südwestasienkrise
  11. September und danach
  Letzte Woche
  Aktuelle Ausgabe
  Ausgabe Nr. ...
  Heureka!
  Das Beste von Eulenspiegel
  Erziehungs-Reihe
  PC-Spiele & Gewalt 
  Diskussionsforum
  Wirtschaftsgrafiken
  Animierte Grafiken
* * * Internetforum mit Helga Zepp-LaRouche * * *
Neue Solidarität
Nr. 7, 14. Februar 2019

Aus Wissenschaft und Technik

Indien eröffnet Zentrum für die bemannte Raumfahrt

Die Indische Weltraumforschungs-Organisation (ISRO) hat ein Zentrum für die bemannte Raumfahrt eingeweiht, um das von Ministerpräsident Narendra Modi ausgerufene Ziel, bis 2022 Menschen ins All zu fliegen, zu erreichen. Mit dieser Mission wird Indien die vierte Nation nach Rußland, den USA und China sein, die eine Mannschaft in eine niedrige Erdumlaufbahn bringen kann.

Der Plan sieht zwei unbemannte Tests des Raumfahrzeugs im Dezember 2020 und Juli 2021 vor, im Dezember 2021 soll dann die erste bemannte Mission folgen. Das wäre dann rechtzeitig kurz vor dem von Modi vorgegebenen Ziel, bis 2022, wenn Indien den 75. Jahrestag der Unabhängigkeit feiert, eine Besatzung sicher in den Weltraum und wieder zurück zu bringen.

Das Zentrum ist für die Planung der Mission, die Entwicklung der Lebenserhaltungssysteme, die Auswahl und Ausbildung der Mannschaft zuständig, es hat seinen Sitz in Bangalore und wurde am 31. Januar eröffnet.

* * *

China bleibt bei der Weiterentwicklung von Wissenschaft und Technik

Chinas Außenminister Geng Shuang beantwortete am 31. Januar auf der regulären Pressekonferenz des Außenministeriums eine Frage zu den Äußerungen von US-Senator Mark Warner über Chinas „Diebstahl“ amerikanischer Technologien und von US-Senator Chuck Schumer, China wolle die Vereinigten Staaten als technologische Macht Nummer eins ablösen. Geng Shuang sagte:

„Ich habe Berichte darüber zur Kenntnis genommen. In Wissenschaft und Technik sind die Vereinigten Staaten unübertroffen. Das ist eine Tatsache, die wir anerkennen. Wir hoffen jedoch auch, daß die USA technische Entwicklung und Fortschritt anderer Länder mit einer offenen und inklusiven Haltung akzeptieren können. Es ist nicht zu rechtfertigen, wenn die USA ihre eigenen Fortschritte in Wissenschaft und Technik begrüßen, aber nur wenig Toleranz für die Entwicklung anderer haben. Vorsätzliche Verunglimpfung, Kritik und Unterdrückung des Fortschritts anderer Länder sind einfach unvernünftig.

Ich möchte betonen, daß China seine technische Entwicklung nicht durch Raub oder Diebstahl erreicht, sondern durch die Weisheit und harte Arbeit aller Chinesen, unter anderem der chinesischen Wissenschaftler.

Wettbewerb ist eines der Grundmerkmale der Marktwirtschaft. Ohne Wettbewerb kann es keine Marktwirtschaft geben. Die USA reden ständig von Marktwirtschaft und verlangen von anderen Ländern, daß sie die Regeln der Marktwirtschaft einhalten. Das sind weitere Gründe für die USA, das Thema Wettbewerb objektiv und korrekt zu betrachten und zu behandeln.

Es ist völlig normal, daß China und die Vereinigten Staaten im technologischen Bereich konkurrieren. Solange ein solcher Wettbewerb legitim und fair ist und auf Regeln basiert, wird dies die technische Entwicklung nicht nur der beiden Länder, sondern der gesamten Menschheit fördern. China ist bereit, den Austausch und die Zusammenarbeit mit den USA in Wissenschaft und Technik zu stärken, um beiden Völkern und den Menschen auf der ganzen Welt besser zu dienen. In dieser Hinsicht ist Chinas Haltung stets offen und inklusiv.“