Produktive Kreditschöpfung 
  Neues Bretton Woods
  Glass-Steagall
  Physische Wirtschaft
  Kernenergie
  Eurasische Landbrücke
  Transrapid
  Inflation
  Terror - Cui bono?
  Südwestasienkrise
  11. September und danach
  Letzte Woche
  Aktuelle Ausgabe
  Ausgabe Nr. ...
  Heureka!
  Das Beste von Eulenspiegel
  Erziehungs-Reihe
  PC-Spiele & Gewalt 
  Diskussionsforum
  Wirtschaftsgrafiken
  Animierte Grafiken
* * * Internetforum mit Helga Zepp-LaRouche * * *
Neue Solidarität
Nr. 13, 26. März 2020

Mit klassischer Musik gegen das Virus

Auf Balkonen in ganz Europa, von Italien bis nach Frankreich und Spanien erklingt klassische Musik, wird während der Ausgangssperren gesungen, gespielt und begeistert begrüßt, um die zur Bekämpfung einer Pandemie erforderliche Liebe zur Menschheit zu wecken. Aus Italien berichtet Liliana Gorini, die Vorsitzende der italienischen LaRouche-Bewegung Movisol:

Nessun dorma, die Arie aus Puccinis Turandot, die mit Dilegua, o notte, tramontate, stelle! All'alba vincerò! („Die Nacht entweiche, jeder Stern erbleiche, damit der Tag ersteh und mit ihm mein Sieg“) auf einem hohen H endet, ist seit der totalen Abriegelung vor einer Woche zur Hymne aller Italiener geworden. Es fing an mit einem Video, das Tenöre und Soprane aus China, die in Italien Gesang studiert hatten, verschickten, auf dem sie zur Unterstützung Italiens abwechselnd diese Arie singen und am Ende alle im Chor einstimmen: Vincerò! ,Ich werde siegen!‘ Das Video verbreitete sich wie ein Lauffeuer.

Nach wenigen Tagen begann ein Flashmob, bei dem wir alle, die wir zu Hause eingesperrt sind, um die Ausbreitung von Covid-19 zu besiegen, eingeladen sind, jeden Abend um 18 Uhr auf den Balkon zu gehen und Nessun dorma und die Nationalhymne zu spielen oder zu singen. Da Nessun dorma eine schwierige Arie ist, spielten die Menschen sie mit Spotify, CD-Player oder was sie sonst zu Hause hatten. Einige holten ihre Musikinstrumente aus der Versenkung hervor – Trompeten, Gitarren usw. –, um sich zu beteiligen. Andere Nachbarschaften singen Volkslieder aus ihrer Region. Die Reaktionen auf Facebook waren alle ähnlich: ,Ich war zu Tränen gerührt, so sind wir nicht mehr allein. Wir sind vereint, um diese Schlacht zu gewinnen.’“

Dies inspirierte einen Musiklehrer in Bamberg, das gleiche zu machen. Er organisierte alle Menschen aus seiner Straße, Männer, Frauen und Kinder, mit einer großen, von zwei Personen gehaltenen italienischen Fahne auf ihre Balkone zu gehen und O bella ciao zu singen, ein Volkslied des italienischen Widerstands gegen den Faschismus. Er widmete das Video Italien und sagte in gutem Italienisch: ,In diesem schwierigen Moment fühlen wir uns Ihnen nahe – vi siamo vicini‘.“

Am Montag, den 16. März, folgte dann der Aufruf der Gruppe Classical Revolution France an alle Musiker Frankreichs, um 12 Uhr mittags auf ihren Balkonen Bach zu spielen. Diese Gruppe von Berufsmusikern und guten Amateuren hat sich selbst zum Ziel gesetzt, „klassische Musik aus dem Konzertsaal direkt an ungewöhnliche Orte wie Bars und Cafés zu bringen“. Dieser Ort „wird noch ungewöhnlicher sein als sonst: alle Balkone Frankreichs werden als Bühne dienen können“, schreiben sie. „Machen Sie die Fenster weit auf – mittags wird Musik gespielt. Wir beginnen mit der ersten Cellosuite von Bach... Nehmen Sie Ihr Instrument und stellen Sie sich an diesem Dienstag ins Fenster – wir brauchen Sie!“

Auch in Spanien hat eine Gruppe von Musiklehrern eine Bewegung organisiert, bei der die Menschen jeden Tag zur gleichen Zeit aus ihren Fenstern singen oder ein bestimmtes Lied spielen. Ihr erstes Stück war Beethovens und Schillers „Ode an die Freude“.

eir