Produktive Kreditschöpfung 
  Neues Bretton Woods
  Glass-Steagall
  Physische Wirtschaft
  Kernenergie
  Eurasische Landbrücke
  Transrapid
  Inflation
  Terror - Cui bono?
  Südwestasienkrise
  11. September und danach
  Letzte Woche
  Aktuelle Ausgabe
  Ausgabe Nr. ...
  Heureka!
  Das Beste von Eulenspiegel
  Erziehungs-Reihe
  PC-Spiele & Gewalt 
  Diskussionsforum
  Wirtschaftsgrafiken
  Animierte Grafiken
* * * Internetforum mit Helga Zepp-LaRouche * * *
Neue Solidarität
Nr. 39, 24. September 2020

Riskieren wir einen Militärputsch?

Von Oberst a.D. Richard H. Black

Oberst a.D. Richard H. Black war Offizier und ehemaliger Leiter der Strafrechtsabteilung der US-Armee im Pentagon. Er hielt bei der Internetkonferenz de Schiller-Instituts am 5. September den folgenden Vortrag.

Ich freue mich, heute bei Ihnen zu sein. Mein Thema ist: „Riskieren wir einen Militärputsch?“

Zu Ihrer Information möchte ich nur sagen, daß ich Oberst a.D. Richard H. Black bin. Ich war Offizier der Richteranwaltschaft und ehemaliger Leiter der Strafrechtsabteilung der Armee im Pentagon. Ich spielte eine Schlüsselrolle bei der Entsendung der 7. Infanteriedivision zur Niederschlagung der Unruhen in Los Angeles 1992.

Lassen Sie mich Ihnen zunächst einige Hintergrundinformationen geben: Das Aufstandsgesetz (der Insurrection Act) gehört zu den grundlegendsten aller US-Bundesgesetze. Erstmals 1807 in Kraft gesetzt, wurde es wiederholt dazu benutzt, die elementarste Aufgabe der Regierung zu erfüllen: die Gewährleistung der Ruhe im Innern.

In der Präambel der US-Verfassung wird die Aufgabe, die Ruhe im Innern zu gewährleisten, unter den fünf Zielen aufgeführt, für die die Verfassung der Vereinigten Staaten geschaffen wurde. Nichts ist wichtiger als der Schutz der physischen Sicherheit der Amerikaner.

Militärangehörige haben geschworen, die Nation gegen alle Feinde im In- und Ausland zu verteidigen. Aber heute, wo Städte von gewalttätigen Mobs verwüstet werden, scheint das Verteidigungsministerium zu zögern, Amerika gegen diese brutalen Feinde im Innern zu verteidigen.

Am 4. Juni 2020 veröffentlichte das bekannte Magazin Foreign Policy ein Rundschreiben mit dem Titel „Generäle verurteilen Trumps Plan zur Unterdrückung der Proteste“. In dem Schreiben wurde die Drohung des Präsidenten, das Aufstandsgesetz zu aktivieren, kritisiert und dessen Bedeutung als „ein zwei Jahrhunderte altes Gesetz“ subtil verunglimpft. Aber das Gesetz, das den Präsidenten ermächtigt, Unruhen unter Anwendung militärischer Gewalt zu unterdrücken, wurde seit seiner ersten Anwendung im Jahr 1808 22mal in Anspruch genommen. Die Präsidenten Thomas Jefferson, Andrew Jackson, Ulysses S. Grant, Rutherford B. Hayes, Grover Cleveland, Woodrow Wilson, Herbert Hoover, Franklin Roosevelt, Dwight Eisenhower, John F. Kennedy, Lyndon Johnson und George H.W. Bush haben alle den Insurrection Act angewendet, um Aufstände zu unterbinden, Rassentrennungsanordnungen durchzusetzen, militärische Unruhen zu beenden, Streiks zu brechen, Arbeitskonflikte zu unterdrücken und Nate Turners Sklavenrebellion zu zerschlagen.

Der Insurrection Act wurde zuletzt 1992 angewandt, als Bundestruppen unter dem Kommando der 7. Infanteriedivision der U.S. Army nach der Mißhandlung und Verhaftung von Rodney King gewaltsame Rassenunruhen in Los Angeles wirksam niederschlugen.

Präsident Donald Trump ist der Oberbefehlshaber der Streitkräfte und steht damit über allen Generälen und Beamten des Verteidigungsministeriums. Es ist seine Pflicht, die Ruhe im Innern zu wahren; er hat sowohl die gesetzliche als auch die ihm innewohnende verfassungsmäßige Autorität, dies zu tun.

Trotz dieser klaren Sachlage haben Generäle und Pentagon-Bedienstete Zweifel daran aufkommen lassen, daß die militärische Befehlskette auf rechtmäßige Anordnungen des Präsidenten reagieren wird. Es ist nicht mehr klar, daß das Verteidigungsestablishment heute auf sichere, verantwortungsvolle Weise funktioniert.

Defense One, eine militärische Online-Publikation, berichtete, daß zwei Oberstleutnante im Ruhestand, John Nagle und Paul Yingling, einen offenen Brief an General Mark Milley, den Vorsitzenden der Vereinigten Stabschefs (CJCS), geschrieben haben, in dem sie ihn drängen, militärische Gewalt anzuwenden, um den Präsidenten der Vereinigten Staaten aus dem Weißen Haus zu entfernen, falls dieser sein Amt am 20. Januar 2021 nicht aufgibt. Sie schrieben: „Wenn Donald Trump sich weigert, sein Amt nach Ablauf seiner verfassungsmäßigen Amtszeit zu verlassen, muß das Militär der Vereinigten Staaten ihn gewaltsam absetzen, und Sie müssen den Befehl dazu geben.“

Aufruf zum Staatsstreich ist unzulässig

Es versteht sich von selbst, daß es für Offiziere im Ruhestand unzulässig ist, zu einem Staatsstreich zum Sturz der Regierung der Vereinigten Staaten aufzurufen. Und da Präsident Trump nie angedeutet hat, daß er sich nicht an den verfassungsmäßigen Plan für den Amtswechsel halten würde, ist es doppelt beunruhigend, daß ihre Forderung nach einer Militärrevolte auf einer abstrusen Behauptung beruht, was der Präsident unter verschiedenen Szenarien tun könnte.

Die Idee einer militärischen Machtübernahme ist schon seit einiger Zeit in Umlauf. Bereits am 18. August 2020 veröffentlichte Defense One einen Artikel von Thomas Crosbie mit dem Titel „Sechs Szenarien einer militärischen Intervention nach dem 20. Januar“. Nach Aufzählung von sechs eher unwahrscheinlichen Szenarien stellte der Autor fest: „Staatsstreiche ... sind scheußliche Dinge, und darüber im Zusammenhang mit Amerika zu reden, ist zutiefst geschmacklos. Dennoch kann uns die Auseinandersetzung mit diesen Szenarien helfen, die wirkliche Dynamik zu verstehen, in der sich Generäle und Offiziere in den kommenden Monaten bewegen müssen.“ Der Autor meint offenbar, daß die Generäle den Sturz des Präsidenten am oder nach dem 20. Januar 2021 in Betracht ziehen müssen, wenn es die Situation verlangt.

Man könnte den Brief des Oberstleutnants als wahnhaft abtun, aber andere Faktoren, darunter das prominente Erscheinen in Defense One, lassen vermuten, daß andere am Werk sind, um die Autorität des Präsidenten als Oberbefehlshaber der Streitkräfte zu untergraben.

Das Militär wird in gefährlicher Weise politisiert. Als Reaktion auf Präsident Trumps Drohung, die Gewalt in den Städten mit militärischer Gewalt zu unterdrücken, haben pensionierte Generäle und Offizielle des Verteidigungsministeriums den Präsidenten auf koordiniert erscheinende Weise angegriffen.

General James Mattis trat am 20. Dezember 2018 als Verteidigungsminister zurück, in dem erfolgreichen Versuch, den Präsidenten am Abzug von Truppen aus Syrien zu hindern. Am 3. Juni 2020 verbreitete er eine erschreckende Anklage gegen den Präsidenten. Nach lobenden Worten über die Krawallmacher für ihre „gesunden und einheitsstiftenden Forderungen“ prangerte er den Präsidenten mit vernichtenden Worten an: „Wir erleben die Folgen von drei Jahren ohne richtige Führung“, sagte er, „Wir können uns auch ohne ihn zusammenschließen und uns dabei auf die Stärken unserer Zivilgesellschaft stützen.“

Was genau meinte Mattis mit den Worten „Wir können uns ,ohne ihn’ zusammenschließen“? General Mattis verharmloste die verbreiteten Unruhen, Plünderungen, Brandstiftungen und Morde, die Amerika überziehen, indem er sagte: „Wir dürfen uns nicht von einer kleinen Zahl von Gesetzesbrechern ablenken lassen.“

In der Woche vom 7. Juni 2020 stellte sich General a.D. Colin Powell an die Spitze führender Militärs, als er den Oberbefehlshaber scharf attackierte. Powell lobte andere Offiziere, die sich in den Tagen davor gegen den Präsidenten ausgesprochen hatten. General Powell schloß sich außerdem General Mattis’ Angriffen gegen den Präsidenten an und meinte, Trump sei der erste Präsident in seinem Leben, der nicht versuche, das Land zu vereinen.

(Nebenbei bemerkt, möchte ich darauf hinweisen, daß es bekanntlich General Colin Powell war, der ein Probenröhrchen als Sinnbild für Sarin-Gas hochhielt und die UNO hinterlistig dazu drängte, die Invasion des Irak zu unterstützen. Seine List und Täuschung führten 2003 zur Invasion des Irak und zum Tod von zwei Millionen unschuldigen Menschen.)

Der Auslöser für General Mattis’ außerordentlichen Angriff auf den Präsidenten war Trumps rechtmäßiger Einsatz der Nationalgarde, um ihm den Weg zu einem symbolischen Auftritt in der St. John’s Kirche gegenüber dem Weißen Haus zu bahnen. Der Präsident ging zu Fuß zur Kirche, die von Randalierern angezündet worden war, und posierte dort mit der Bibel, um seinen Einsatz für Recht, Ordnung und Religionsfreiheit zu demonstrieren.

Viele Offiziere verspotteten das Vorgehen des Präsidenten und prangerten ihn in koordinierter Weise an. John Kelly, Marinegeneral a.D., erklärte in Anspielung auf die amerikanischen Wähler: „Ich denke, wir müssen uns genauer ansehen, wen wir wählen.“

John Allen, General a.D. des Marinekorps, behauptete arrogant: „Donald Trump ist nicht religiös, hat kein Bedürfnis nach Religion und kümmert sich nicht um die Gläubigen, es sei denn, sie dienen seinen politischen Bedürfnissen...“ Er fuhr fort: „Die Rede des Präsidenten war darauf berechnet, seine gemeine und willkürliche Macht zu projizieren, aber er versäumte es, in dieser schwierigen Lage in allen Teilen des Landes die höheren Empfindungen oder die Führung auszudrücken, die dringend benötigt werden.“

Marineadmiral Mike Mullen sagte: „Es hat mich gestern beschämt, als ich sah, wie Sicherheitspersonal, darunter auch Mitglieder der Nationalgarde, mit Gewalt einen Weg durch den Lafayette Square freimachte, um den Besuch des Präsidenten in der St. John's Kirche zu ermöglichen.“

Luftwaffengeneral Richard Myers sagte: „Als erstes empfand ich einfach absolute Traurigkeit darüber, daß Menschen nicht protestieren dürfen, und das war, soweit ich es sehe, ein friedlicher Protest, der gewaltsam gestört wurde, und das ist nicht richtig.“

William Perry, ehemaliger Verteidigungsminister unter Clinton, schloß sich mit den Worten an: „Ich bin empört über das bedauerliche Verhalten unseres Präsidenten und des Verteidigungsministers Esper, der damit droht, amerikanische Streitkräfte einzusetzen, um friedliche Demonstranten, die ihre verfassungsmäßigen Rechte ausüben, zu unterdrücken.“

Schließlich schlossen sich am 5. Juni Leon Panetta und Chuck Hagel, ehemalige Verteidigungsminister unter Barack Obama, 87 ehemaligen Verteidigungsbeamten in einem offenen Brief an, der am 5. Juni in der Washington Post veröffentlicht wurde und in dem es hieß: „Wir sind beunruhigt darüber, wie der Präsident seinen Eid verrät, indem er damit droht, dem US-Militär zu befehlen, die Rechte ihrer amerikanischen Mitbürger zu verletzen.“

Die Erklärungen dieser Militärs scheinen darauf berechnet zu sein, die Autorität des Präsidenten zur Unterdrückung innerer Unruhen zu untergraben. Indem sie unterstellen, daß die Berufung auf das Aufstandsgesetz unrechtmäßig sei, und indem sie den weit verbreiteten innerstädtischen Terror herunterspielen, verleihen diese Leute diesem gewalttätigen, kriminellen Verhalten eine Rechtfertigung.

Artikel 88 des Einheitlichen Militärischen Rechtskodex (UCMJ) verbietet es pensionierten Offizieren, verächtliche Worte gegen den Präsidenten der Vereinigten Staaten zu benutzen. Die Äußerungen vieler dieser Offiziere sind juristisch kaum zu rechtfertigen. In vielen Fällen dürfte die Herabwürdigung des Präsidenten gegen das Strafrecht zu verstoßen.

Zusammengenommen läßt die koordinierte Verbreitung herabsetzender Äußerungen hochrangiger Amtsträger in Verbindung mit der Veröffentlichung eines Schreibens, worin ein Militärputsch befürwortet wird, auf ein großes Übel im Pentagon und in unserer Verfassungsstruktur schließen.

Meines Wissens haben weder der Verteidigungsminister noch die Chefs der Teilstreitkräfte etwas gegen das verbreitete Gerede über militärische Auflehnung unternommen. General Milley sollte den Brief der Obersten an den Rechtsbeistand des Generalstabs weiterleiten, um festzustellen, ob dessen Verbreitung gegen den Militärischen Rechtskodex verstößt. Darüber hinaus sollte Verteidigungsminister Mark Esper eine ernste Warnung an aktive und pensionierte Offiziere aussprechen, die versuchen, den Präsidenten der Vereinigten Staaten zu stürzen.

Jene pensionierten Offiziere, die verächtliche Äußerungen gegen den Präsidenten der Vereinigten Staaten geäußert haben, sollten schriftliche Verweise erhalten, worin sie vor kriminellen Verstößen gegen Artikel 88 des Militärischen Rechtskodex gewarnt werden. Sie sollten daran erinnert werden, daß Artikel 88 auch für Offiziere im Ruhestand gilt und daß das Gesetz erlassen wurde, weil die Untergrabung der Autorität des Oberbefehlshabers eine klare und akute Gefahr für unsere Republik darstellt. Das Verteidigungsministerium muß entschlossen handeln, um das öffentliche Vertrauen wiederherzustellen. Die Amerikaner brauchen die Gewißheit, daß unser Land nicht von einer militärischen Kabale umgestürzt wird.

Droht ein Wahlbetrug?

In der anschließenden Diskussion wurde das Thema eines drohenden Wahlbetrugs und Militärputsches in den Vereinigten Staaten nochmals aufgegriffen.

Helga Zepp-LaRouche: Die Gefahr einer Verfassungskrise Anfang November ist eindeutig vorhanden, auch angesichts der Äußerung von Hillary Clinton, Biden dürfe unter keinen Umständen eine Wahlniederlage eingestehen. Nancy Pelosi sagte, glaube ich, ähnliche Dinge, Biden selbst auch. Die Gefahr im Zusammenhang mit der Urnenkontroverse ist also eindeutig vorhanden. Denken Sie darüber nach, was man tun kann, um etwas abzuwenden, das uns wirklich in eine unglaubliche Gefahr bringen könnte – wobei das, was Senator Black sagte, nicht ausgeschlossen ist, wie mir scheint –, abgesehen davon, worüber wir vorhin sprachen, daß die P5 [die Ständigen Mitglieder des UN-Sicherheitsrats] die Dynamik verändern könnte, indem sie die geopolitische Konfrontation durch eine Zusammenarbeit ersetzt, bei der alle Seiten gewinnen, zumindest als Absichtserklärung.

Die andere, zweite wichtige Sache, die meines Erachtens getan werden könnte, um diesen gegenwärtigen Kurs zu ändern, wäre, daß Generalstaatsanwalt Barr endlich die Ergebnisse der verschiedenen Untersuchungen, einschließlich der Durham-Untersuchung, veröffentlicht. Das Thema, um das alle wie um den heißen Brei herumreden, ist die Tatsache, daß es der britische Geheimdienst war – darunter der ehemalige Chef des MI6, Sir Richard Dearlove, die Christopher-Steele-Geschichte, die ganze Kollusion von Teilen des Geheimdienstapparates in den Vereinigten Staaten mit dem britischen Geheimdienst –, der an einem Putschversuch gegen Präsident Trump beteiligt war. Wenn das vor der Wahl veröffentlicht würde, würde das den Weg frei machen und die Vereinigten Staaten wieder als Republik etablieren.

Daher lautet meine Frage an die anderen Diskussionsteilnehmer: Was denken Sie aus Ihrem Fachgebiet, was man Ihrer Meinung nach tun kann, um das zu fördern – um Barr dazu zu bringen, diese Dinge zu veröffentlichen? Denn ich denke, damit kann man wirklich für große Aufregung sorgen.

Oberst Richard Black: Ich bin mir nicht sicher, ob ich in der Lage bin, Helgas Frage genau zu beantworten, aber lassen Sie mich sagen, was sich im Moment abspielt: Das Militär hat sehr übereinstimmend die Ansicht vertreten, daß sie die Fähigkeit des Präsidenten einschränken, das Aufstandsgesetz zur Aufrechterhaltung der Ordnung zu nutzen. Sie bereiten sich auch auf einen möglichen Militärputsch vor, um den Präsidenten physisch abzusetzen, wenn ihnen die Art und Weise, wie die Dinge nach dem 20. Januar geschehen, nicht gefällt.

Problematisch wird, daß mehrere der demokratischen Bundesstaaten diese Briefwahl eingeführt haben. Das Problem mit der Briefwahl ist, daß sie eine lange Geschichte von Mißbrauch, Versagen und Betrug hat.

Als damals Lyndon Johnson zum ersten Mal für den US-Senat kandidierte, hatte er das Rennen verloren. Ein paar Wochen vergingen, und plötzlich tauchte jemand aus einem seiner Bezirke mit etwas auf, das „Magic Box 13“ genannt wurde. Damals wurden noch alle Stimmzettel handschriftlich ausgefüllt. Als die Republikaner vor das Bundesgericht zogen, sah der Richter, daß jeder einzelne Stimmzettel in derselben Handschrift und mit demselben Stift geschrieben war, so daß er offensichtlich unrechtmäßig war. Er verwarf sie alle.

Die Demokraten gingen dann zu Abe Fortas am Obersten Gerichtshof, der ihrer Sache freundlich gesinnt war. Er blockierte die ganze Sache, und in der Folge wurde Lyndon Johnson Senator von Texas und stieg schließlich auf, um dann in Vietnam enormes Blutvergießen zu verursachen usw.

Es gibt also eine lange Geschichte des Wahlbetrugs. Wir wissen, was bei der Wahl von JFK [John F. Kennedy] gegen Nixon, der ersten Wahl, geschah, und wie Bürgermeister Daley [in Chicago] ins Amt kam. Er brachte einen Haufen gefälschter Stimmen ein, die bei der Wahl den Ausschlag gaben. Das ist nichts Neues.

Was ich mir vorstelle, ist, daß Trump am 3. November sehr wohl einen sehr durchschlagenden Sieg erringen könnte, aber Hillary Clinton sagt [zu Biden]: „Akzeptiere das nicht; gib dich nicht geschlagen, denn wir können diese Stimmzettel, von denen Zehntausende verteilt werden, nehmen und so viele Stimmen erzeugen, wie du zum Sieg brauchst.“

Ich weiß nicht, was wir tun können. Das ist außerordentlich gefährlich. Das ist noch nie zuvor passiert. Es wird ein Beispiel für einen eindeutigen Betrug sein, der meiner Meinung nach für die Öffentlichkeit ziemlich offensichtlich sein dürfte. Es wird eine gefährliche Zeit sein, die wir durchleben werden. Ich denke, es ist einfach wichtig, daß die Menschen darüber informiert werden, was passieren wird.

Die Tatsache, daß das durch potentielle militärische Gewalt und die Fähigkeit zu einem gewaltsamen Putsch – ich sollte sagen, vielleicht auch nicht „gewaltsam“ – unterstützt wird, ist möglicherweise eine sehr reale Bedrohung für die Zukunft des Verfassungsexperiments und der Republik der Vereinigten Staaten.