Produktive Kreditschöpfung 
  Neues Bretton Woods
  Glass-Steagall
  Physische Wirtschaft
  Kernenergie
  Eurasische Landbrücke
  Transrapid
  Inflation
  Terror - Cui bono?
  Südwestasienkrise
  11. September und danach
  Letzte Woche
  Aktuelle Ausgabe
  Ausgabe Nr. ...
  Heureka!
  Das Beste von Eulenspiegel
  Erziehungs-Reihe
  PC-Spiele & Gewalt 
  Diskussionsforum
  Wirtschaftsgrafiken
  Animierte Grafiken
* * * Internetforum mit Helga Zepp-LaRouche * * *
Neue Solidarität
Nr. 2, 14. Januar 2021

Die Feier von Beethovens Genie 2021 und weiter verlängern

Es ist sehr bedauerlich, daß ausgerechnet im „Beethoven-Jahr“ 2020 so viele Konzerte wegen der COVID-19-Pandemie ausfallen mußten. Unzählige lange geplante musikalische Veranstaltungen und Gedenkfeiern zum 250. Geburtstag des großen Komponisten wurden abgesagt oder nur unter äußerst restriktiven Bedingungen durchgeführt. Glücklicherweise wurden viele für 2021 neu angesetzt, und es sollten alle Anstrengungen unternommen werden, die Feierlichkeiten auf das ganze Jahr auszudehnen.

In einer Resolution des Schiller-Instituts zum Beethoven-Jahr (siehe Neue Solidarität 11/2020) wird betont: „Das Beethoven-Jahr, in dem nicht nur in Deutschland, sondern auf der ganzen Welt eine große Anzahl von Beethovens Kompositionen aufgeführt werden, bietet die wunderbare Chance, daß wir uns an unsere bessere kulturelle Tradition in Deutschland erinnern und sie dem seit Jahrzehnten fortdauernden moralischen Abwärtstrend entgegenstellen.“

Dies ist heute noch dringlicher, nach einem sehr schwierigen Jahr, wenn viele die einzigartige moralische Kraft und Schönheit der klassischen Kultur mehr brauchen denn je. Lyndon LaRouche hat den unschätzbaren Beitrag großer Musik, insbesondere von Beethoven, zu seiner eigenen kreativen Entwicklung immer wieder betont. Und er wurde nie müde, Mitarbeiter und Gesprächspartner aufzufordern, „so zu denken wie Beethoven“.

Auch der Dirigent Riccardo Muti erklärte beim jährlichen Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker auf seine Weise die unersetzliche Rolle der Musik, im Gegensatz zur bloßen Unterhaltung, für die Verbesserung der Gesellschaft. Muti sagte, trotz eines sehr schwierigen Jahres „sind wir immer noch hier und glauben an die Botschaft der Musik... Musik ist mehr als ein Beruf, sie ist eine Mission! Das ist der Grund, warum wir diese Arbeit machen. Eine Mission für was? Die Gesellschaft besser zu machen. An die neue Generation zu denken, die ein ganzes Jahr lang des tiefen Denkens beraubt wurde. Wir denken immer an die Gesundheit. Gesundheit ist das wichtigste, aber auch die Gesundheit des Geistes. Und die Musik hilft dabei. Daher meine Botschaft an die Gouverneure und Präsidenten und Ministerpräsidenten überall in jedem Teil der Welt: Betrachten Sie die Kultur immer als eines der wichtigsten Elemente, damit wir in der Zukunft eine bessere Gesellschaft haben.“

eir