Produktive Kreditschöpfung 
  Neues Bretton Woods
  Glass-Steagall
  Physische Wirtschaft
  Kernenergie
  Eurasische Landbrücke
  Transrapid
  Inflation
  Terror - Cui bono?
  Südwestasienkrise
  11. September und danach
  Letzte Woche
  Aktuelle Ausgabe
  Ausgabe Nr. ...
  Heureka!
  Das Beste von Eulenspiegel
  Erziehungs-Reihe
  PC-Spiele & Gewalt 
  Diskussionsforum
  Wirtschaftsgrafiken
  Animierte Grafiken
* * * Internetforum mit Helga Zepp-LaRouche * * *
Neue Solidarität
Nr. 40, 7. Oktober 2021

Schiller-Institut veröffentlicht Plan für den Wiederaufbau von Haiti

Moralische und mitfühlende Menschen waren entsetzt über die Bilder, die am Wochenende des 18.-19. September durch die Weltmedien gingen, als 12.000 haitianische Migranten unter der Del Rio International Bridge in Texas unter unsäglichen Bedingungen zusammengepfercht waren. Nachdem das Gerücht aufgekommen war, die USA würden ihnen Asyl gewähren, hatten viele von ihnen die gefährliche Reise aus iberoamerikanischen Ländern gewagt, wo sie Jahre zuvor nach dem verheerenden Erdbeben vom 12. Januar 2010, bei dem 319.000 Menschen starben, Zuflucht gesucht hatten.

Das Gerücht war falsch, und die Biden-Administration, die sich ihrer „humanen“ Einwanderungspolitik rühmt, reagierte am 19. September, indem sie Haitianer wie Vieh in Flugzeuge stopfte, um alle in den nächsten fünf Wochen in ein „Heimatland“ zurückzubringen, mit dem sie sich nicht identifizieren und das jetzt von einer COVID-Pandemie, einem wirtschaftlichen Zusammenbruch, Bandengewalt und den Nachwirkungen des Erdbebens der Stärke 7,2 vom 14. August heimgesucht wird.

Von den verschiedenen Nationalitäten an der US-Grenze wurden nur die Haitianer abgeschoben. Viele berichteten, man habe ihnen nie gesagt, wohin sie abgeschoben werden sollten, und sie während des Fluges nach Port-au-Prince an Füßen, Hüften und Händen gefesselt. „Sie haben uns wie Tiere behandelt“, sagte ein Abgeschobener dem Guardian. Die Regierung Biden blieb kalt gegenüber den Bitten der haitianischen Behörden, die auf einen Abschiebestopp drängten, weil sie einen so großen Zustrom von Menschen unter Krisenbedingungen nicht bewältigen können.

Die ungeheuerlichen Zustände schreien nach humanitärer Direkthilfe und dem umgehenden Beginn eines Crash-Programms, mit der Mission, die der amerikanische Staatsmann Lyndon LaRouche kurz nach dem Erdbeben von 2010 skizzierte. Er forderte damals die USA auf, einen 25-Jahres-Vertrag mit Haiti zu schließen, um das Land beim Wiederaufbau seiner Wirtschaft „in einer Form zu unterstützen, in der es tatsächlich ein funktionierendes Land sein wird, das überleben kann“.

Das Schiller-Institut hat jetzt ein Programm für den Wiederaufbau Haitis als Teil eines regionalen Entwicklungsprogramms für die Karibik und Mittelamerika ausgearbeitet, es wurde Ausgabe von Executive Intelligence Review vom 1. Oktober veröffentlicht und war am 25. September das Thema eines Seminars des Manhattan-Projekts (https://schillerinstitute.com/blog/2021/09/26/). Es spiegelt die moralische Mission wider, die LaRouche vor einem Jahrzehnt definiert hat – mit der zusätzlichen Voraussetzung, daß China und die USA bei deren Umsetzung im Rahmen der Gürtel- und Straßen-Initiative zusammenarbeiten müssen.

Das Seminar vom 25. September und die Veröffentlichung haben eine lebhafte Diskussion in der haitianischen Diaspora in den USA ausgelöst, ebenso wie unter haitianischen und dominikanischen Freunden des Schiller-Instituts in der Dominikanischen Republik, wo zwei Tageszeitungen einen hervorragenden Bericht über das Programm veröffentlichten. Wir werden in einer unserer kommenden Ausgaben ausführlicher darüber berichten.

eir