Produktive Kreditschöpfung 
  Neues Bretton Woods
  Glass-Steagall
  Physische Wirtschaft
  Kernenergie
  Eurasische Landbrücke
  Transrapid
  Inflation
  Terror - Cui bono?
  Südwestasienkrise
  11. September und danach
  Letzte Woche
  Aktuelle Ausgabe
  Ausgabe Nr. ...
  Heureka!
  Das Beste von Eulenspiegel
  Erziehungs-Reihe
  PC-Spiele & Gewalt 
  Diskussionsforum
  Wirtschaftsgrafiken
  Animierte Grafiken
* * * Internetforum mit Helga Zepp-LaRouche * * *
Folgen Sie uns auf
acebook
Neue Solidarität
Nr. 31, 4. August 2022

Die Welt wendet sich der Kernenergie zu

USA: Sogar die grüne Biden-Administration sieht sich gezwungen, angesichts der durch Bidens Sanktionswahn ausgelösten Energiekrise Maßnahmen zur Erhaltung ihrer Kernenergiekapazitäten zu ergreifen. Der Washington Examiner berichtet, daß die Regierung Biden eine 6-Milliarden-Dollar-Initiative zur finanziellen Rettung defizitärer Kernkraftwerke in den Vereinigten Staaten gestartet hat. Außer dem Atomkraftwerk Vogtle in Georgia ist kein Neubau geplant, aber es wird Geld bereitgestellt, um die bestehenden Anlagen in Betrieb zu halten. Finanzielle Zwänge hatten die Schließung von einem Dutzend US-amerikanischer Kernkraftwerke vor Ablauf ihrer Genehmigungen erzwungen.

Niederlande: Während die deutsche Regierung bisher an ihrer selbstmörderischen Obsession festhält, bis Ende 2022 aus der Kernenergie auszusteigen, will die Regierung im benachbarten Holland mehr Kernenergie. Die niederländische Regierung wird in den nächsten Tagen Pläne für den Bau von zwei neuen Kernkraftwerken bekanntgeben, was „eine gute Ergänzung zu allen nachhaltigen Techniken“ in den Niederlanden sein wird, so Klima- und Energieminister Rob Jetten. „Wir setzen voll auf Wind, Sonne und andere nachhaltige Energiequellen. Aber man will auch eine stabile CO2-freie Energiequelle in diesem Energiemix“, erklärte er laut NL Times.

Südkorea: Der im Mai ins Amt gekommene Präsident Yoon Suk-yeol versprach kürzlich auf einer Kabinettssitzung, den Ausstieg des früheren Präsidenten Moon Jae-in aus der Kernenergie rückgängig zu machen. Er kündigte eine Energiepolitik an, die den Anteil der Kernenergie am nationalen Energiemix bis 2030 auf 30% anheben soll. Yoon forderte den Bau des dritten und vierten Blocks des Kernkraftwerks Shin Hanul.

Das Ministerium für Handel, Industrie und Energie teilte in einer Erklärung mit: „Angesichts der weltweiten Bemühungen um Kohlenstoffneutralität, der Eskalation des Rußland-Ukraine-Konflikts und der Unsicherheiten in der globalen Energieversorgungskette sind Energiesicherheit und das Erreichen der Kohlenstoffneutralitätsziele heute wichtiger denn je.“

Das Ministerium plant außerdem, bis 2030 zehn Kernkraftwerke zu exportieren und ein eigenes koreanisches Design für einen kleinen modularen Reaktor zu entwickeln.

eir