* * * Internetforum mit Helga Zepp-LaRouche * * *
Aktuelle Ausgabe Diese Ausgabe Kernthemen Suchen Abonnieren Leserforum

Artikel als
=eMail=
weiterleiten

Aus der Neuen Solidarität Nr. 47/1996

Jetzt
Archiv-CD
bestellen!

  Produktive Kreditschöpfung 
  Neues Bretton Woods
  Glass-Steagall
  Physische Wirtschaft
  Kernenergie
  Eurasische Landbrücke
  Transrapid
  Inflation
  Terror - Cui bono?
  Südwestasienkrise
  11. September und danach
  Letzte Woche
  Aktuelle Ausgabe
  Ausgabe Nr. ...
  Heureka!
  Das Beste von Eulenspiegel
  Erziehungs-Reihe
  PC-Spiele & Gewalt 
  Diskussionsforum
  Wirtschaftsgrafiken
  Animierte Grafiken

Was bedeutet produktive Kreditschöpfung?

Laut Gablers Wirtschaftslexikon bedeutet Kreditschöpfung "Geldschöpfung durch Kreditgewährung", da der größte Teil des Geldes durch Kreditgewährung entsteht. Kredit bzw. Geld schöpfen können Banken und Zentralbanken. Wenn eine Bank von einer Nichtbank ein Aktivum (Wechsel, Wertpapier, Aktie, etc.) kauft, zahlt die Bank mit einer Forderung auf sich selbst, indem sie dem Verkäufer ein Sichtguthaben einrichtet. Hebt dieser das Guthaben ab, erhöht sich die umlaufende Geldmenge. Solche Kredit- bzw. Geldschöpfung durch eine Bank ist durch ihre Liquidität bzw. ihren Kreditrückhalt bei der Zentralbank begrenzt. Der letztendliche Kredit- bzw. Geldschöpfer ist mithin die Zentralbank.

Der Unterschied der produktiven Kreditschöpfung zu anderen Kreditarten hängt von der Verwendung des Kredits ab, nämlich hier zu dem Zwecke, andernfalls brachliegende Arbeitskräfte und Produktionsanlagen in Tätigkeit zu versetzen. Während z.B. bei Hypothekarkrediten der reale Gegenwert und die Sicherheit für den Kreditgeber in dem entsprechenden Haus oder Grundstück liegen, besteht der reale Gegenwert bei der produktiven Kreditschöpfung in den Gütern, die aufgrund des Kredits nun hergestellt werden und einen Wertzuwachs bewirken, der im Erfolgsfall über die Summe von Zins und Tilgung des Kredits hinausgeht.

Die Kreditschöpfung der Zentralbank erfolgt z.B. durch zinsgünstige Kredite an Banken, den Ankauf von Wertpapieren oder die Diskontierung von Wechseln. Bei der produktiven Kreditschöpfung muß die Zentralbank streng darauf achten, daß der zusätzlichen Geldmenge stets eine mindestens entsprechend wachsende Menge produzierter, volkswirtschaftlich wertvoller Güter entspricht. Denn ein Überhang auf der Geldseite bedeutet Inflation, d.h. Geldentwertung.

Zu warnen ist daher vor allen Formen der unproduktiven (und meist heimlichen) Kreditschöpfung, indem die Zentralbank z.B. durch billiges Geld praktisch bankrotten Banken unter die Arme greift (siehe Japan) oder Löcher im Staatshaushalt durch Anwerfen der Notenpresse stopft (siehe Rußland heute oder Deutschland 1922-23).

Dagegen wäre z.B. eine produktive Kreditschöpfung der Bundesbank zur Vorfinanzierung Arbeitsplätze schaffender Infrastrukturprojekte schon des wirtschaftlichen Ankurbelungseffekts wegen geldpolitisch unbedenklich; ja sie wirkte sogar antiinflationär, da durch Beschäftigung einer großen Zahl bis dahin arbeitsloser Menschen weit mehr reale Werte (z.B. Bahnstrecken, Wohnungen, die dafür benötigten Teile und Materialien, etc.) geschaffen werden als die Gütermenge, welche in Geldform zuvor als Bundesbankkredit vorgeschossen wurde. (Ganz abgesehen von den Ersparnissen beim Arbeitslosengeld und der Sozialhilfe durch Beschäftigung dieser vorher Arbeitslosen, und den Zusatzeinnahmen der öffentlichen Hand, weil diese Beschäftigten nun wieder Steuern und Sozialabgaben zahlen können.)

gal

 

Aktuelle Ausgabe Diese Ausgabe Kernthemen Suchen Abonnieren Leserforum