* * * Internetforum mit Helga Zepp-LaRouche * * *
Aktuelle Ausgabe Diese Ausgabe Gehe zu ... Kernthemen Suchen Abonnieren Leserforum

Artikel als
=eMail=
weiterleiten

Aus der Neuen Solidarität Nr. 43/2006

Jetzt
Archiv-CD
bestellen!

  Produktive Kreditschöpfung 
  Neues Bretton Woods
  Glass-Steagall
  Physische Wirtschaft
  Kernenergie
  Eurasische Landbrücke
  Transrapid
  Inflation
  Terror - Cui bono?
  Südwestasienkrise
  11. September und danach
  Letzte Woche
  Aktuelle Ausgabe
  Ausgabe Nr. ...
  Heureka!
  Das Beste von Eulenspiegel
  Erziehungs-Reihe
  PC-Spiele & Gewalt 
  Diskussionsforum
  Wirtschaftsgrafiken
  Animierte Grafiken

"Wie man nicht Schach spielt"

Anläßlich der Veröffentlichung seines jüngsten Politik-Papiers "Wie man nicht Schach spielt", das in der jüngsten Ausgabe des Nachrichtenmagazins EIR erschien, erklärte Lyndon LaRouche am 15. Oktober gegenüber Mitgliedern der LaRouche-Jugendbewegung (LYM):

"Wir haben es mit einer Lage zu tun, in der die USA oder einige der dortigen Personen bereits einen Krieg führen, einen Weltkrieg. Man hört, ,Wird Cheney einen Krieg gegen den Iran beginnen?', ,Wird es hier oder dort einen Zwischenfall geben?' - der dann als Vorwand für ein militärisches Vorgehen gegen den Iran, Nordkorea oder ein anderes Ziel genutzt würde.

Für mich als jemanden, der ein bißchen Geschichte miterlebt hat, vor allem die Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg, klingt das alles ziemlich unsinnig ... Als Hitler tatsächlich diktatorische Vollmachten erhielt, und das war der Fall, als er vor dem Hintergrund des Reichstagsbrandes diktatorische Vollmachten, wie sie George W. Bush haben wollte, verliehen bekam, von diesem Moment an, und das war wenige Tage vor dem Amtsantritt Franklin Delano Roosevelts als Präsident der USA, war der Zweite Weltkrieg bereits geplant! Alle sogenannten ,Zwischenfälle', die sich in den 30er Jahren ereigneten, diese Krise hier, jene Krise dort - alle diese Zwischenfälle liefen auf eines hinaus: Die Welt bewegte sich auf Krieg zu ...

Und dies war bereits vorbestimmt, eine Woche bevor Franklin Roosevelt sein Amt als amerikanischer Präsident antrat. Und Roosevelt wußte das. Er kannte nicht alle Details, aber er kannte die Lage ... Mit einer ähnlichen Situation haben wir es jetzt zu tun. Wir befinden uns heute in der gleichen Lage ...

Es gab keine Irak-Problem! Es gibt kein Iran-Problem! Es gibt kein Nordkorea-Problem! Oh ja, es gibt am Rande jeder Gesellschaft immer irgendwelche Konflikte, in die man sich einmischen kann. Aber dies sind mögliche Züge auf einem Schachbrett, Manöver in einer Schachpartie. Und diese Züge bezwecken ein Ergebnis. Das Ergebnis lautet wie? Die Zerstörung der Vereinigten Staaten als Nation. Das ist eines der Ziele ...

In den USA gibt es Leute in der Tradition der anglophilen Roosevelt-Hasser "mit weißen Schuhen", die das hassen, was die USA repräsentieren, die ihre Kontrolle über die Regierung und die Institutionen der USA dazu benutzen wollen, die USA dazu zu bewegen, eine Schlüsselrolle bei ihrer Selbstzerstörung zu spielen ... Sie nennen das ,Globalisierung'. Was ist Globalisierung? Sie ist das Ende der Existenz des souveränen Nationalstaates überall auf der Erde! Und wie wollen sie das erreichen? Indem man die USA dazu verleitet, Selbstmord zu begehen, indem sie einen selbstmörderischen Krieg gegen den Irak beginnen. Genau das war es, und wenn wir uns in einen selbstmörderischen Krieg gegen den Iran drängen lassen, dann wird es genau das sein. Es heißt, faktisch Krieg gegen China und Rußland führen ... Es gibt keinen ,Zwischenfall'! Es gibt keine ,Probleme', die Menschen dazu veranlassen, Krieg zu führen! Es gibt ein Streben nach Krieg, das sich einen Vorwand dazu sucht! Und ihnen gehen angesichts der wirtschaftlichen Lage allmählich die Alternativen aus. Das derzeitige Weltfinanz- und -Währungssystem ist dabei zusammenzubrechen ...

Wenn die USA nicht ihre Politik ändern und eine neue Führungsstärke an den Tag legen, welche die Kräfte der Nationen und der Welt bündeln kann, so wie Franklin Roosevelts Maßnahmen die Kräfte zusammenbrachten, um die Bedrohung durch Hitler zu zerschlagen, solange das nicht geschieht, und dies muß seitens der USA geschehen, gibt es wenig Chancen für irgendeinen Teil der Erde. Und hier sind wir, mit mir altem Mann, in dieser Führungsposition ohne formelle Macht ... Wenn ich mich umschaue, gibt es dort draußen viele gute Leute. Es gibt viele Menschen mit Führungsqualitäten, Menschen, die in einem gewissen Sinne bei dem unverzichtbar sind, was wir tun müssen. Aber sie werden es nicht tun, solange meine Führung in dieser Situation sie nicht dazu bringt, es zu tun ... Wir müssen ein Währungs- und Finanzsystem wiederherstellen, wie es Roosevelt errichtete, das mit unserer Verfassung übereinstimmt."

Lesen Sie hierzu bitte auch:
Krieg, Bürgerkrieg und noch ein Krieg - Neue Solidarität Nr. 43/2006
US-Experten gegen Irankrieg - Neue Solidarität Nr. 43/2006
Britischer Stabschef fordert Rückzug aus dem Irak - Neue Solidarität Nr. 43/2006
Stoppt Cheneys Weltkriegs-Wahnsinn! - Neue Solidarität Nr. 41/2006
Stoppt den Krieg gegen den Iran! - Neue Solidarität Nr. 40/2006

 

Aktuelle Ausgabe Diese Ausgabe Kernthemen Suchen Abonnieren Leserforum