* * * Internetforum mit Helga Zepp-LaRouche * * *
Aktuelle Ausgabe Diese Ausgabe Gehe zu ... Kernthemen Suchen Abonnieren Leserforum

Artikel als
=eMail=
weiterleiten

Aus der Neuen Solidarität Nr. 6/2008

Jetzt
Archiv-CD
bestellen!

  Produktive Kreditschöpfung 
  Neues Bretton Woods
  Glass-Steagall
  Physische Wirtschaft
  Kernenergie
  Eurasische Landbrücke
  Transrapid
  Inflation
  Terror - Cui bono?
  Südwestasienkrise
  11. September und danach
  Letzte Woche
  Aktuelle Ausgabe
  Ausgabe Nr. ...
  Heureka!
  Das Beste von Eulenspiegel
  Erziehungs-Reihe
  PC-Spiele & Gewalt 
  Diskussionsforum
  Wirtschaftsgrafiken
  Animierte Grafiken

Senatorin: Gefahr eines neuen Faschismus durch Prodis Sturz

Senatorin Lidia Menapace, auf deren Einladung Lyndon LaRouche im Juni 2007 eine Rede vor dem Verteidigungsausschuß des italienischen Senats gehalten hatte, kommentiert in ihrem Rundbrief den Sturz der Regierung Prodi, den sie am 24. Januar selbst miterlebte:

„Die Lage ist sehr gefährlich, und wir sehen vor uns einen Faschismus des 21. Jahrhunderts: eine autoritäre Demokratie, die Völker unterdrückt und unterwirft, während wir bisher unfähig sind, die immer offensichtlichere Krise der politischen Führung und Glaubwürdigkeit sowie der Wirksamkeit der politischen, wirtschaftlichen und sozialen Gegengewichte zur Globalisierung aufzuhalten.“

In einem früheren Artikel machte Menapace für dieses Abgleiten in die „autoritäre Demokratie“ besonders die Operation „Saubere Hände“ verantwortlich - eine politisch-juristische Hexenjagd gegen führende traditionelle Politiker Italiens in der Zeit 1992-93.

EIR enthüllte damals, daß „Saubere Hände“ eine von britischen Kräften kontrollierte Operation war, die darauf abzielte, Italiens Verfassung auszuschalten, damit das Land der supranationalen Diktatur des Euro-Maastricht-Systems unterworfen und seine nationale Wirtschaft ausverkauft werden konnte. Zu den Architekten dieses Ausverkaufs, der am 2. Juni 1992 an Bord der königlich-britischen Jacht „Britannia“ geplant worden war, gehörte der derzeitige Zentralbankchef Mario Draghi, der auch Chef des Global Financial Stability Forum ist.

eir