Neue Solidarität
Nr. 15, 14. April 2010
* * * Internetforum mit Helga Zepp-LaRouche * * *
  • Krieg dem Rauschgift in Afghanistan und sofortiger Abzug der Bundeswehr!
  • Rußland fordert weltweite Anti-Drogen-Koalition
  • Die „schwache Kraft“
    in NRW - Erst Kesha,
    dann Kascha!
  • Kulturhauptstadt,
    oder was?
  • Video-Dokumentation
    der BüSo zur Wiederindustrialisierung
    des Ruhrgebiets
  • BüSo-Kandidaten
    stellen sich vor
  • Warum uns die erneuerbaren
    Energiequellen ruinieren
  • Eulenspiegel
  • Wenn nötig, werden wir
    den Kampf verstärken
  • Allgemeines Entsetzen über EZB-Dogmatismus
  • LaRouche: Stoppt britische Mordpläne
    gegen Obama!
  • LaRouche-Interview über die Fehler der Ökonomen
  • UN-Konferenz plant Zukunft für Haiti
  • Stahl für die Welt und für Spekulanten kein Geld!
  • Den wahren Sinn des Lebens definieren - Teil 1
Diese Ausgabe als
PDF im Abo


 
LEITARTIKEL

Krieg dem Rauschgift in Afghanistan
und sofortiger Abzug der Bundeswehr!

Von Helga Zepp-LaRouche

Der afghanische Opiumanbau bedroht nicht nur die Gesundheit und das Leben von Millionen Menschen in aller Welt, er bedroht auch den Weltfrieden, denn er finanziert die Terrororganisationen, die Rußland und andere Staaten durch ihre Anschläge destabilisieren. Trotzdem weigert sich die NATO bisher, etwas dagegen zu unternehmen. Solange dies nicht geschieht, hat die Bundeswehr am Hindukusch nichts verloren!
Weiterlesen (18 KB): frei
Karte: UNODC
Afghanistan ist das Zentrum der weltweiten Opium- und Heroin-Produktion.
DOKUMENT

Rußland fordert weltweite Anti-Drogen-Koalition

Beim Treffen des Nato-Rußland-Rats in Brüssel am 24. März 2010 bot der Vorsitzende der russischen Drogenbekämpfungsbehörde (FDCS), Viktor Iwanow, den NATO-Staaten die Zusammenarbeit seines Landes bezüglich der Bekämpfung des Drogenanbaus in Afghanistan an. Die Weigerung der westlichen Staaten, sich aktiv an der Zerstörung der Opiumfelder zu beteiligen, veranlaßte dann am folgenden Tag (25. März) das russische Außenministerium zu einer Erklärung, in der man diese Entscheidung verurteilt und den USA vorwirft, mit den Drogenbossen Afghanistans gemeinsame Sache zu machen. Im folgenden veröffentlichen wir Auszüge der Rede Iwanows vom 24. März 2010.
Weiterlesen (14 KB): im Abo
DEUTSCHLAND

Die „schwache Kraft“ in NRW - Erst Kesha, dann Kascha!

Ein Mitglied der LaRouche-Jugendbewegung berichtet über den Landtagswahlkampf der BüSo in Nordrhein-Westfalen.
Weiterlesen (22 KB): frei

Kulturhauptstadt, oder was?

Katarzyna Kruczkowski, Spitzenkandidatin der BüSo bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen, weist in dem folgenden Flugblatt darauf hin, daß den Sparvorschlägen im Kultursektor eine grundsätzlich falsche Vorstellung über die Rolle der Kultur in der Gesellschaft zugrunde liegt.
Weiterlesen (14 KB): frei

Video-Dokumentation der BüSo
zur Wiederindustrialisierung
des Ruhrgebiets

Weiterlesen (7 KB): frei

BüSo-Kandidaten stellen sich vor

Andy Brozik, Kandidat im Wahlkreis 69 - Recklinghausen I bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen
Weiterlesen (7 KB): frei
KONFERENZ

Warum uns die erneuerbaren Energiequellen ruinieren

Von Heinrich Duepmann, NAEB

Heinrich Duepmann ist Vorsitzender der Nationalen Anti-EEG-Bewegung (NAEB e.V.). Er hielt den folgenden Vortrag am 20. März 2010 bei der Industriepolitischen Konferenz der Bürgerrechtsbewegung Solidarität in Bad Salzuflen.
Weiterlesen (75 KB): frei
Eulenspiegel

Ewig gestrig?

Weiterlesen (7 KB): im Abo
EUROPA

Wenn nötig, werden wir den Kampf verstärken

Das folgende Interview mit Erwin Schöpges, dem Präsidenten der belgischen Organisation Milcherzeuger-Interessengemeinschaft (MIG), einem der Gründer des European Milkboard (EMB), führte Karel Vereycken am 25. März 2010 für die französische Zeitung „Nouvelle Solidarité”.
Weiterlesen (24 KB): frei

Allgemeines Entsetzen über EZB-Dogmatismus

EZB-Chef Trichet empfiehlt den Regierungen brutale Sparmaßnahmen zur Sanierung der Staatsfinanzen - für die Wiederbelebung der Wirtschaft sei er nicht zuständig.
Weiterlesen (9 KB): frei
AMERIKA

LaRouche: Stoppt britische Mordpläne gegen Obama!

Die gleichen britisch gesteuerten Miliznetzwerke, die schon gegen Präsident Clinton mobilisiert wurden, bereiten nun einen „bewaffneten Marsch“ auf Washington vor.
Weiterlesen (14 KB): im Abo

LaRouche-Interview über die Fehler der Ökonomen

Weiterlesen (5 KB): frei

UN-Konferenz plant Zukunft für Haiti

Bei der Geberkonferenz für Haiti wurde dem britischen Vertreter keine Redezeit zugestanden, weil Großbritannien keine weitere Unterstützung zugesagt hatte.
Weiterlesen (19 KB): im Abo
ASIEN

Stahl für die Welt und für Spekulanten kein Geld!

Weiterlesen (10 KB): frei
BIBLIOTHEK

Den wahren Sinn des Lebens definieren

Die brutale britische Sex-Theologie

Von Lyndon LaRouche - Erster Teil

Die folgende Schrift, die den Mißbrauchsskandal in der katholischen Kirche zum Ausgangspunkt nimmt, erschien im englischen Original am 19. März 2010.
Weiterlesen (36 KB): frei
Neue Sonderausgabe der Neuen Solidarität
Liebe Leser,
in der Ausgabe 30/2009 veröffentlichten wir als Sonderausgabe Lyndon LaRouches Strategiepapier „Volkswirtschaft für Wissenschaftler: Wirtschaftswissenschaft kurz gefaßt“.
     In dieser Schrift erläutert Lyndon LaRouche die Grundzüge seiner wirtschaftspolitischen Methode. Dies ist, angesichts der Tatsache, daß LaRouche als einziger prominenter Ökonom seit Jahren vor dem Zusammenbruch des Finanzsystems und der Realwirtschaft gewarnt hat, während die übrigen Koryphäen noch heute nicht wirklich begreifen, wie es zu dieser Krise gekommen ist, oder sogar sich und andere glauben machen wollen, daß die Wirtschaftskrise bald vorüber sein werde, absolut notwendig. Denn nur, wenn man die wahren Ursachen der Krise begreift, werden die aus dieser Erkenntnis erwachsenden Lösungsvorschläge greifen, während die bisherigen Lösungsversuche, insbesondere die sog. Bankrettungs- und Konjunkturpakete, die Lage nur noch schlimmer gemacht haben und unlösbar machen werden, wenn wir nicht bald von ihnen abkommen.
     Wenn Sie diese Ausgabe verpaßt haben oder gerne zusätzliche Exemplare dieser Sonderausgabe erhalten möchten, um sie selbst in Ihren Gesprächskreisen zu zirkulieren, können sie diese beim Verlag (E.I.R. GmbH, Bahnstr. 9A, 65205 Wiesbaden, E-Mail verlag@solidaritaet.com, Fax 0611-7365-380)
unter dem Stichwort „Sonderausgabe Neue Solidarität 30/2009“ zum Stückpreis von 1,80 Euro plus Porto (ab 10 Exemplaren zum Stückpreis von 1,- Euro plus Porto) bestellen.
- Die Redaktion