Produktive Kreditschöpfung 
  Neues Bretton Woods
  Glass-Steagall
  Physische Wirtschaft
  Kernenergie
  Eurasische Landbrücke
  Transrapid
  Inflation
  Terror - Cui bono?
  Südwestasienkrise
  11. September und danach
  Letzte Woche
  Aktuelle Ausgabe
  Ausgabe Nr. ...
  Heureka!
  Das Beste von Eulenspiegel
  Erziehungs-Reihe
  PC-Spiele & Gewalt 
  Diskussionsforum
  Wirtschaftsgrafiken
  Animierte Grafiken
* * * Internetforum mit Helga Zepp-LaRouche * * *
Neue Solidarität
Nr. 28, 13. Juli 2011

Die „unvollendete Agenda” des Club of Rome

Das Programm des Club of Rome bestand von Anfang an darin, weltweit Bedingungen einer Mangelwirtschaft zu schaffen, unter welchen nur noch ein Bruchteil der Weltbevölkerung überleben kann. Der Bericht The Unfinished Agenda (The Unfinished Agenda, A Task Force Report Sponsored by the Rockefeller Brothers Fund, 1977) wurde der sich gerade formierenden Carter-Administration als Empfehlung des Club of Rome vorgelegt. Im hier zitierten 10. Kapitel („Eine Frage der Werte“) wird beschrieben, daß das gesteckte Ziel der Bevölkerungsreduktion langfristig nur über eine Transformation der menschlichen Werte erreicht werden kann, das heißt einer Akzeptanz, überflüssige Esser zu beseitigen. Dieses Kapitel wurde von Gerald Barney geschrieben, auf Grundlage eines Entwurfs von Amory Lovins. Der erste Satz lautet:

„Inzwischen müßte klar sein, daß dieses Buch von der weltweiten Transformation von einer Wirtschaft des Überflusses zu einer Mangelwirtschaft handelt, die bereits im Gange ist.“

Auf Seite 2 lesen wir:

„Das Wesentliche der Tragödie ist ganz einfach. Stellen Sie sich ein saftiges Gebirgstal vor, in welchem Hirten ihre Herden auf den gemeinsamen Weiden grasen lassen. Unter Bedingungen des Wohlstands wächst die Zahl sowohl der Hirten als auch der Tiere. Sobald aber ein Zeichen der Übergrasung auftaucht, wird jeder Hirte schnell feststellen, daß er mindestens ein Tier zu viel hat. Im Falle, daß jeder Hirte das überflüssige Tier schlachtet, kommt es allen zugute. Wird das aber nicht gemacht, fällt der Erlös aus dem zu Markte getragenen Tier nur seinem Besitzer zu. Das Tragische der gemeinschaftlichen Weiden besteht darin, daß das Selbstinteresse des Individuums der Gemeinschaft zum Nachteil wird.

Deshalb verlangt die Transformation vom Überfluß zur Mangelwirtschaft einen grundsätzlichen Wertewandel.

Im Überfluß ist das individuelle Selbstinteresse der Schlüssel zu Erfolg und Wachstum. In einer Mangelwirtschaft aber ist die Voraussetzung zum Überleben genau umgekehrt:

Das Interesse der Gemeinschaft muß über die individuellen Wünsche gestellt werden... Die unmittelbar vor uns stehende Herausforderung besteht nicht in den physischen Grenzen des Wachstums (die aber trotzdem bestehen), sondern in einer großen Transformation der menschlichen Werte.“ (Übersetzung aus dem Englischen, AA)