Produktive Kreditschöpfung 
  Neues Bretton Woods
  Glass-Steagall
  Physische Wirtschaft
  Kernenergie
  Eurasische Landbrücke
  Transrapid
  Inflation
  Terror - Cui bono?
  Südwestasienkrise
  11. September und danach
  Letzte Woche
  Aktuelle Ausgabe
  Ausgabe Nr. ...
  Heureka!
  Das Beste von Eulenspiegel
  Erziehungs-Reihe
  PC-Spiele & Gewalt 
  Diskussionsforum
  Wirtschaftsgrafiken
  Animierte Grafiken
* * * Internetforum mit Helga Zepp-LaRouche * * *
Neue Solidarität
Nr. 28, 13. Juli 2011

IAM-Präsident sendet Grußbotschaft an Konferenz des Schiller-Instituts

R. Thomas Buffenbarger, internationaler Präsident der IAM (Internationale Vereinigung der Mechaniker und Luft- und Raumfahrtbeschäftigten), schickte die folgende Grußbotschaft an die Konferenz des Schiller-Instituts, die am 2. und 3. Juli in Rüsselsheim (Hessen) stattfand. Als die demokratische Abgeordnete Marcy Kaptur ihren Gesetzesvorschlag für die Wiedereinführung des Trennbankensystems (H.R. 1489) am 12. April einbrachte, gehörte die IAM zu den ersten Unterstützern überhaupt.

„Im Namen von 730.000 Mitgliedern der IAM ist es mir eine Ehre, unsere herzlichsten Grüße und besten Wünsche für eine erfolgreiche internationale Konferenz 2011 des Schiller-Instituts auszusprechen. Die IAM unterstützt die Arbeit des Instituts zu einer Zeit, in der sich die Weltwirtschaft durch beispiellose Zeiten kämpft. Die Suche nach globaler und nationaler Stabilität erfordert neues Denken, neue Ideen und gleichzeitig ein tiefes historisches Verständnis für die finanzpolitischen Maßnahmen, durch die umsichtiges Haushaltsmanagement gefördert und sichergestellt werden kann.

Die IAM ist stolz darauf, in den Vereinigten Staaten von Amerika an vorderster Front derjenigen Organisationen zu stehen, die die Wiedereinführung der Glass-Steagall-Gesetzgebung verlangen. Sie wird als Verankerung dienen, um gesetzlose Finanzinstitutionen wieder zu regulieren und nationale Prioritäten so neu zu ordnen, daß sie die Wiederbelebung der nationalen Infrastruktur und der Schaffung qualitativer Arbeitsplätze unterstützen.

Die IAM versteht den Wert würdiger und respektabler Arbeit als fundamentale Voraussetzung für den menschlichen und gesellschaftlichen Fortschritt. Die Geschichte hat wiederholt bewiesen, daß der richtige, dienende Einsatz von Kapital für Ideen und Arbeit großartige Dinge hervorbringt, die allen Nationen zugute kommen.

Alles Gute für Ihre Tagung und vielen Dank an alle Anwesenden, daß Sie sich dem Satz verpflichtet fühlen: ,Es gibt nichts Gutes, außer man tut es’.

R. Thomas Buffenbarger, International President
International Association of Machinists  & Aerospace Workers