Produktive Kreditschöpfung 
  Neues Bretton Woods
  Glass-Steagall
  Physische Wirtschaft
  Kernenergie
  Eurasische Landbrücke
  Transrapid
  Inflation
  Terror - Cui bono?
  Südwestasienkrise
  11. September und danach
  Letzte Woche
  Aktuelle Ausgabe
  Ausgabe Nr. ...
  Heureka!
  Das Beste von Eulenspiegel
  Erziehungs-Reihe
  PC-Spiele & Gewalt 
  Diskussionsforum
  Wirtschaftsgrafiken
  Animierte Grafiken
* * * Internetforum mit Helga Zepp-LaRouche * * *
Neue Solidarität
Nr. 1-2, 8. Januar 2014

„Zwingt die Fed, ihre toxischen Papiere zu verkaufen“

Lyndon LaRouche hat einen radikalen Kurswechsel für die US-Zentralbank Federal Reserve gefordert. Gegenüber Mitarbeitern sagte er am 17. Dezember, man müsse die Fed zwingen, die gewaltige Masse an toxischen Finanzpapieren, die sich in ihren Büchern angesammelt hat, zu verkaufen. Im Rahmen ihrer Politik des „Quantitative Easing“, d.h. des Gelddruckens zur Stützung der bankrotten Großbanken, hatte sie diese Papiere den Banken abgekauft.

LaRouche sagte: „Seit dem Krach 2008 und den massiven Stützungsaktionen der Federal Reserve hat man aus der Federal Reserve eine ,Bad Bank’ gemacht, in der sich im Rahmen des ,Quantitative Easing’ nahezu wertlose „Wert“-Papiere der sechs großen Wallstreet-Banken und ihrer europäischen Partner angehäuft haben.“ Infolgedessen seien diese Banken um rund 40% gewachsen, während der Realwirtschaft das Kapital für Investitionen für wirkliches Wirtschaftswachstum und die Schaffung von Arbeitsplätzen entzogen wurde.

„Die Fed wurde in eine bankrotte Sammelstelle für wertlose Papiere verwandelt, während Millionen Amerikaner beraubt und in Armut gestürzt wurden und jetzt sogar vom Tod bedroht sind. Es ist an der Zeit, sich der Realität der Lage zu stellen. Die Fed ist genauso wie alle ,systemrelevanten’ Banken an der Wall Street, in London und in Kontinentaleuropa hoffnungslos bankrott und eine Krebsgeschwulst für die Realwirtschaft. Wir müssen sofort das Glass-Steagall-Gesetz wieder einführen, und die Fed sollte gezwungen werden, diese ganzen wertlosen Papiere abzustoßen, damit der Kreislauf von Bailouts und hyperinflationärem ,Quantitative Easing’ und der Todesspirale der Realwirtschaft endet.“

Wie Paul Gallagher im nebenstehenden Beitrag zeigt, hatte die Gelddruckpolitik der Fed zur Folge, daß die Einlagen der großen Wallstreet-Banken um 2,2 Billionen Dollar angewachsen sind. Das ganze Geld der Fed floß in die größten Banken der USA und Europas, aber nichts davon floß weiter in die Realwirtschaft, nichts davon wurde als Kredit an Landwirte, Fabrikanten oder andere produktive Bereiche vergeben. Die Großbanken benutzen es nur für den Kauf spekulativer Papiere: Finanzderivate, „Wert“-Papiere, Swaps oder kurzfristige Repokredite an andere Banken, Finanzfirmen oder Fonds. Allein JP Morgan hat 1,5 Billionen Dollar in solche Geschäfte gesteckt - ein Vielfaches seiner Kreditvergabe an Unternehmen und Privathaushalte.

Dadurch wurde zwar die inflationäre Wirkung des Geldpumpens vorübergehend verdeckt, aber es entstand ein weit größeres Kartenhaus als das, das 2007-08 beinahe das Weltfinanzsystem vernichtete.

Wie LaRouche sagte, stand der Offenmarktausschuß der Fed bei seiner Sitzung am 17.-18. Dezember unter gewaltigem Druck, an der Politik des Gelddruckens festzuhalten und den Banken weiterhin jeden Monat 85 Mrd. Dollar zufließen zu lassen, damit sie weiter auf den Derivatemärkten zocken können.

Als Gegenbeispiel für diesen Wahnsinn nannte er die Entscheidung des russischen Präsidenten Putin bei seinem Treffen mit dem ukrainischen Präsidenten Janukowitsch, 15 Mrd. Dollar in die physische Wirtschaft der Ukraine zu investieren und den Preis des russischen Erdgases für das Nachbarland um ein Drittel zu senken. „Rußland handelte verantwortlich und bot der Ukraine eine klare Alternative zu dem Todesurteil, das ihr die Europäischen Union liefern wollte“, sagte LaRouche. „Eurasien versucht, dem Todesurteil der hyperinflationären Politik der Troika und der amerikanischen Fed zu entkommen, und jede vernünftige Nation in Europa wird die Gelegenheit ergreifen, diese Falle zu vermeiden. Sowohl in den Vereinigten Staaten als auch in Westeuropa ist die Glass-Steagall-Option der einzige Weg zum Überleben. Es ist an der Zeit, die Fed einem längst überfälligen Konkursverfahren zu unterziehen - angefangen mit dem erzwungenen Verkauf ihres Portfolios an wertlosen Spielschulden, die es der Wall Street seit Beginn des hyperinflationären Bailouts durch das ,Quantitative Easing’ abgekauft hat, was sich inzwischen auf mehr als vier Billionen Dollar beläuft.“

eir