Produktive Kreditschöpfung 
  Neues Bretton Woods
  Glass-Steagall
  Physische Wirtschaft
  Kernenergie
  Eurasische Landbrücke
  Transrapid
  Inflation
  Terror - Cui bono?
  Südwestasienkrise
  11. September und danach
  Letzte Woche
  Aktuelle Ausgabe
  Ausgabe Nr. ...
  Heureka!
  Das Beste von Eulenspiegel
  Erziehungs-Reihe
  PC-Spiele & Gewalt 
  Diskussionsforum
  Wirtschaftsgrafiken
  Animierte Grafiken
* * * Internetforum mit Helga Zepp-LaRouche * * *
Neue Solidarität
Nr. 26, 25. Juni 2014

Wirtschafts-Nachrichten

162 Organisationen fordern Glass-Steagall

162 Organisationen, die zusammen viele Millionen Amerikaner vertreten, haben am 16. Juni einen Offenen Brief an alle US-Senatoren geschickt, in dem sie diese auffordern, den Antrag für das „Glass-Steagall-Gesetz für das 21. Jahrhundert“ (S. 1282) zu unterstützen. Der 16. Juni war der 81. Jahrestag der Unterzeichnung des Bankengesetzes von 1933 durch Präsident Franklin D. Roosevelt, in dem die Vorschriften zur Trennung der Banksparten enthalten waren. Die Initiative wurde koordiniert von den Organisationen Public Citizen und Americans for Financial Reform.

Susan Harley von Public Citizen erklärte dazu: „Dieser Brief demonstriert die unverändert breite Unterstützung für eine dauerhafte Finanzreform und für ein Ende der Rettungsaktionen für ,systemrelevante’ Banken mit Steuergeldern.“ Banken sollten Einrichtungen sein, „die der Allgemeinheit dienen, indem sie Unternehmen und Privathaushalten die notwendigen Finanzdienstleistungen anbieten“, und nicht solche, „die mit vom Steuerzahler versicherten Einlagen herumzocken“.

S. 1282 wurde von einer überparteilichen Gruppe von Senatoren eingebracht: den demokratischen Senatorinnen Elizabeth Warren (Massachusetts) und Maria Cantwell (Bundesstaat Washington), dem Republikaner John McCain und dem unabhängigen Senator Angus King (Maine). Ein gleichlautender Antrag (H.R. 3711), der von den Abgeordneten John Tierney (Demokrat) und Walter Jones (Republikaner) eingebracht wurde, hat inzwischen 10 weitere Unterstützer im Repräsentantenhaus.

Zu den Unterzeichnern des Offenen Briefes gehören Unternehmerverbände, Gewerkschaften, Anwaltskanzleien, kirchliche Organisationen, Landtagsabgeordnete, Verbraucherschutzverbände und andere. Das große Verbrauchermagazin Consumer Reports berichtete unter der Überschrift „Unterstützung für neues Glass-Steagall-Gesetz wächst“ über den Offenen Brief; die mit dem Magazin verbundene Consumers Union hat den Brief mitunterzeichnet.

Glass-Steagall-Bankentrennung auch ein Thema in Australien

Der Newcastle Herald berichtete am 12. Juni über die Glass-Steagall-Initiative der BüSo-Schwesterpartei in Australien, Citizens Electoral Council (CEC), und deren Warnung vor den Folgen des geplanten „Bail-in“ bei der nächsten Bankenkrise.

Der Autor, Greg Ray, berichtete zuerst vom jüngsten Australienbesuch Jamie Dimons, Chef von JPMorgan Chase, der nicht müde wurde zu versichern, daß bei zukünftigen Bankenkrisen nicht mehr der Steuerzahler zur Kasse gebeten werde, weil man dann auch den Bankrott systemrelevanter Banken zulassen würde. Dann schreibt Ray: