Produktive Kreditschöpfung 
  Neues Bretton Woods
  Glass-Steagall
  Physische Wirtschaft
  Kernenergie
  Eurasische Landbrücke
  Transrapid
  Inflation
  Terror - Cui bono?
  Südwestasienkrise
  11. September und danach
  Letzte Woche
  Aktuelle Ausgabe
  Ausgabe Nr. ...
  Heureka!
  Das Beste von Eulenspiegel
  Erziehungs-Reihe
  PC-Spiele & Gewalt 
  Diskussionsforum
  Wirtschaftsgrafiken
  Animierte Grafiken
* * * Internetforum mit Helga Zepp-LaRouche * * *
Neue Solidarität
Nr. 26, 25. Juni 2014

GLOBE: Das neue Gesicht des Faschismus

Die LaRouche-Bewegung in Mexiko (MOCILA) verteilte Anfang Juni beim Gipfeltreffen der „Globalen Organisation von Abgeordneten für ein ökologisches Gleichgewicht“ (GLOBE) in Mexiko Stadt das folgende Flugblatt.

Die LaRouche-Bewegung fordert die in diesem Saal versammelten Abgeordneten auf, sich aus moralischen Gründen von der neokolonialistischen „grünen“ Agenda zu distanzieren, die supranationale Organisationen, Sprachrohre und Vertretungen der Außenpolitik des Britischen Empire vertreten und die auf einer Ideologie beruht, die seit dem berüchtigten Thomas Malthus von imperialen Denkfabriken geschaffen wurde und verbreitet wird. Das sind Organisationen wie der von Prinz Philip von Edinburgh1 und Prinz Bernhard der Niederlande2 gegründeten World Wildlife Fund (WWF) und die Globale Organisation von Abgeordneten für ein ökologisches Gleichgewicht (GLOBE), eine Organisation, die „1989 auf Initiative des früheren US-Vizepräsidenten Al Gore3 und Senator John Kerrys als Antwort auf die Herausforderung des Klimawandels gegründet wurde“.

Hinter dieser „Dringlichkeit“ des Kampfes gegen den „Klimawandel“ verbirgt sich eine Politik gegen die Nationalstaaten, die unter dem Deckmantel der grünen Ideologie betrieben wird, um ihnen ihre Souveränität zu nehmen. Dazu unterzieht man ihre institutionellen Vertreter einer Gehirnwäsche mit Gerede über den anthropogenen Klimawandel, dessen wissenschaftliche Fundiertheit zweifelhaft ist, weil die wahren Ursachen der Klimaveränderungen immer noch umstritten sind. Es gibt einfach keine wissenschaftlichen Beweise dafür, daß das CO2 für den Klimawandel verantwortlich ist. Es gibt bloß eine Rhetorik, die an Goebbels’ Maxime erinnert: „Wiederhole eine Lüge tausendmal, dann wird sie zur Wahrheit.“

Unter den Vorwänden „Klimawandel“ und „Nachhaltigkeit“ besitzt GLOBE in ihrer Analyse der „Nationalen Energiestrategie Mexikos für 2013-2027“4 die Unverfrorenheit, Mexikos Prioritätensetzung auf Wirtschaftswachstum und Energieinklusion zu attackieren: „Die dem Kongreß vorgelegte Nationale Energiestrategie setzt zwei strategische Ziele: 1. ein realistisches Wirtschaftswachstum für Mexiko und 2. Zugang zu Energiedienstleistungen hoher Qualität für die gesamte Bevölkerung. Der ganz entscheidende Punkt der ökologischen Nachhaltigkeit wird außen vor gelassen, Kosten und Wirtschaftswachstum haben Vorrang.“

Es ist schon erstaunlich, wenn ein Gremium gewählter Volksvertreter sich darüber beklagt, daß ein Land dem Wirtschaftswachstum und der Versorgung aller Einwohner mit Energie Priorität einräumt. Seit wann ist das Streben nach sozialem Fortschritt ein Problem? Die Mitglieder der Parlamente aller Nationen sollten sich schämen, dieser unmoralischen Organisation oder irgendeiner anderen Organisation anzugehören, die sich gegen den Fortschritt richtet und die Entvölkerung des Planeten befürwortet. Die Abgeordneten sollten nicht vergessen, daß sie eine Institution vertreten, die wirklich moralisches Gewicht hat: den Nationalstaat, der auf dem Prinzip des Gemeinwohls aller Bürger beruht, auf das sie ihren Eid leisten - und nicht irgendeinem supranationalen „Gremium“, das Befehle des britischen Kolonialismus ausführt.

Geringe Energiedichte und Völkermord

Hinter den Strategien zur angeblichen „Abmilderung und Anpassung an den Klimawandel“, die supranationale Umweltorganisationen betreiben, verbirgt sich das, was man „Malthusianismus“ nennt. Das ist weltweit auf zweierlei Weise zur Politik von Staaten geworden: 1. mit brutalen Kampagnen gegen das Bevölkerungswachstum; dabei wurde die Prämisse akzeptiert, wir wären allesamt Umweltverschmutzer; und 2. mit Druck auf Nationen, durch die Nutzung „erneuerbarer“ Energien ihre Energiedichte zu verringern, so daß sie den Grundbedarf an Energie, Wasser, Nahrungsmitteln und Arbeitsplätzen (unveräußerlichen Menschenrechten, die in vielen Verfassungen verankert sind) nicht mehr decken können und wir zu einer Zukunft in Armut und Not verurteilt sind.

GLOBE hängt zusammen mit der Gruppe „Natürliches Kapital“, die in der Schrift Das natürliche Kapital Mexikos Norman Borlaugs Grüne Revolution, die Mexiko so viel Gutes brachte, verurteilt: „Die Wirkung der Grünen Revolution ermöglichte zwar eine deutliche Steigerung der Produktion - aber ihre ökologischen Folgen waren sehr schädlich wegen der Verschmutzung von Wasser und Böden durch den Mißbrauch von Agrarchemikalien, und es sind auch ineffiziente Energiesysteme.“

Angesichts der größten Nahrungsmittelkrise, die es in Mexiko jemals gab, wo wir 50% unserer Nahrungsmittel importieren, klingt das für die Millionen Menschen in unserem Land, die nicht genug zu essen haben, wie ein Todesurteil. Der einzige Weg, unsere notwendigen Nahrungsmittel zu erzeugen, ist die Verwirklichung großer Infrastrukturprojekte wie das Wasserprojekt NAWAPA-PLHINO und die Wiederinkraftsetzung der Prinzipien der Grünen Revolution.

Der neue britische Imperialismus

Diese Nichtregierungsorganisationen wollen die Idee und Praxis des Fortschritts abschaffen, obwohl gerade das in dieser Zeit der finanziellen und realwirtschaftlichen Krise so dringend gebraucht wird. Unter dem Mäntelchen des Umweltschutzes verbergen sie ihre wahre Absicht: die Beseitigung der Souveränität und der produktiven Kapazität der Nationen. Die Oligarchie sieht die Lösung der Krise darin, daß die Mehrheit der Bevölkerung verschwindet, und dazu nimmt sie ihr in einer rücksichtlosen Kampagne mit den Argumenten „Nachhaltigkeit“ und „Umweltschutz“ ihre Ressourcen. Sie überreden die Nationen, ihre eigenen Ressourcen nicht zu nutzen, damit sie ihr wahres Potential nicht verwirklichen - das ist der alte britische Kolonialismus mit einem „freundlichen“ Gesicht.

In Wirklichkeit müssen wir nicht nur große Mengen Energie erzeugen, sondern auch eine allgemeine Dynamik technischer Fortschritte in Gang setzen, die auf steigenden Energieflußdichten beruhen. Wir müssen zu der Grundidee zurückkehren, daß Menschen schöpferisch sind und neue Naturgesetze und Ressourcen entdecken können, was die Vorstellung der begrenzten Ressourcen überwindet.

Wir Nationen des amerikanischen Kontinents haben es nicht verdient, daß man uns eine grüne Politik aufzwingt, die den Menschen schadet durch Gesetze, die Wachstum und Entwicklung einschränken - bis hin zur Nahrungsmittelerzeugung, indem behauptet wird, daß Landwirtschaft und Viehhaltung den Planeten schädigen. Dies drückt sich bereits in den Gesetzen gegen den Klimawandel aus, die von den Staaten dieser Republik beschlossen wurden, um Ziele von Dokumenten wie der „Agenda 21“ und der Artenschutzkonvention zu erreichen, die technologisches Nullwachstum, Reduzierung und Verarmung der Bevölkerung und eine ökologische Neuordnung propagieren.

Das hat Mexiko nicht verdient. Mexiko verdient es, zu wachsen, eine blühende Landwirtschaft aufzubauen, die allen zu essen gibt, mehr Kernkraft zu nutzen - vor allem aber, Vater und Architekt seines eigenen Schicksals zu sein, keine Marionette imperialer Kräfte und grüner Prinzen, die von ihren Thronen den Fortschritt des Kontinents aufhalten und ihm zu ihrem Nutzen das Blut aussaugen.

Ist die Entkarbonisierung gut für die Menschen? Sollen wir zum primitiven Landleben zurückkehren, wie es uns die britischen Stiftungen empfehlen? Geben Sie Jonathan Porrit Recht, dem Wissenschaftsberater des früheren britischen Premiers Gordon Brown, der behauptet hat, man müsse die britische Bevölkerung von 60 auf 30 Millionen reduzieren, weil die Menschen die Umwelt vergiften, indem sie CO2 ausatmen? Es gibt Wissenschaftler wie Dr. Eric Pianka, die im Namen der „Rettung des Planeten“ vorschlagen, einen Virus zu verbreiten, durch den sich die Menschheit um 90% reduzieren würde. Welche Gruppen würden überleben, wenn diese Vorstellungen verwirklicht werden? Vergessen wir nicht, daß die Nazis eine komplette „wissenschaftliche“ Theorie über die angebliche Überlegenheit der arischen Rasse entwickelt hatten!

Warum sollten wir auf Länder wie Großbritannien hören, die die Amerikas entkarbonisieren wollen? Sollen ganze Nationen Marionetten von Oligarchen sein wie John Selyn Gummer, Lord Deben, Ehrenpräsident von GLOBE, der gleichzeitig Direktor des „nachhaltigen“ Wirtschaftskonzerns Veolia UK ist - ein offenkundiger Interessenskonflikt?

Wir sollten den eugenischen Oligarchen, die auf dem amerikanischen Kontinent ein neues Empire aufbauen wollen, sagen, daß sie verschwinden sollen und aufhören, eine Politik zu betreiben, die den Geist des Fortschritts untergräbt. Ihren falschen wissenschaftlichen Dogmen entgegen verfügen wir über alle Technologien, die wir brauchen, um unser Land auf eine höhere Ebene zu heben, Ökosysteme zu schaffen und die Umwelt auf dem Planeten zum Wohl der Menschen umzugestalten. Die Geschichte hat es bewiesen. Monarchen wollen Untertanen - wir Demokraten wollen Staatsbürger.